Vom Überleben als männliche Lesbe im kapitalistischen Feminat

Dass das Leid der männlichen Lesben gesellschaftlich durch zu restriktive Rollenerwartungen verursacht wird, scheint mir gut herausgearbeitet zu sein. Nur für Love-Shys, die keine männlichen Lesben sind, wäre eine von Brian Gilmartin entwickelte Verhaltenstherapie, die das Dating einübt, („Practice-Dating Therapy“) die effektivste Hilfsmaßnahme, da sie sich als Männer identifizieren und ihre Persönlichkeit in einer solchen Therapie entsprechend der männlichen Rolle beim Dating stärken könnten. Für männliche Lesben ist die Therapie ungeeignet. Sie würde entgegen der weiblichen Geschlechtsidentität der männlichen Lesbe operieren und versuchen, eine Schüchternheit zu behandeln, die es gar nicht gibt, die nur eine Schimäre ist, die erscheint, wenn man der männlichen Lesbe fälschlich eine männliche Geschlechtsidentität zuschreibt. Die weiblichen Aspekte zu unterdrücken oder die Persönlichkeit gar zu brechen, fördert gewiss nicht die psychische Gesundheit.

Dennoch halte ich es für sinnvoll, wenn sich beide Gruppen gemeinsam politisch engagieren. Männliche Lesben sind ja eine Teilgruppe der Love-Shys. Sie teilen alle dasselbe Schicksal, dass ihre Bedürfnisse nach Freundschaft und Intimität mit Frauen wegen ihres männlichen Körpergeschlechts gesellschaftlich nicht anerkannt sind. In einer politischen Kultur, die sich die Gleichberechtigung aller Menschen auf ihre Fahne schreibt, ist das ein zu behebender Missstand.

Die Öffentlichkeit auf die Probleme der Love-Shys aufmerksam zu machen und sie dafür zu sensibilisieren ist also ein Ziel einer möglichen politischen Bewegung. Eine weitere wichtige Funktion ist die Zusammenkunft Betroffener. Nach dem Vorbild verschiedener Gruppen, die sich organisiert und teilweise emanzipiert haben, könnten auch Love-Shys auf die Unterstützung durch Gleichgesinnte setzen. Der Zusammenschluss heterosexueller Love-Shys ist längst überfällig. Umso bedauerlicher ist, dass noch nichts in diese Richtung geschehen ist, seit Gilmartin vor beinahe 30 Jahren auf die Dringlichkeit einer gemeinsamen Agenda hingewiesen hat:

Love-shy men would do well to find others with problems similar to their own. There is safety in numbers as well as political power and clout. Heterosexual love-shys remain pretty much the only minority group
without a political power base. To be sure, a love-shy man in almost all cases would be far too shy and inhibited to take strong political action on his own. But in the company of other love-shys it is likely that a considerable fraction of love-shys could fight for their rights quite vociferously and with a steadfast attitude. This is especially true for that 30 percent of love-shy males whose shyness does not extend to public speaking or to a range of impersonal type social interactions.

Thus, when one is fighting for one’s rights there is a purpose apart from pure, unadulterated sociability. Therefore, when love-shys are joined together with many others of like mind, there is no reason why a significant minority of them should feel shy or inhibited. Of course, inertia can be a problem inasmuch as a long history of no success at all in the social realm of life can and usually does lead to a feeling of weariness and a concomitant disinclination to take any action at all.

(…)

What I am recommending is that they take steps to become more politically aware and less politically inconspicuous. If homosexuals can march around insisting upon their rights and chanting „Gay Pride“, then it is clear that heterosexual love-shys might be able to make some real progress on their own behalf by similarly banding together with others who share their problem and handicap.

Homosexuals have made some formidable progress over the past fifteen years. And much of this progress can be directly attributable to their vociferously bringing the unfairness of their plight to public attention (including the solicitation of media attention). Even in large cities, homosexual men used to be discriminated against to a far greater extent than they are today. Yet if the heterosexual love-shy man stops to ponder the issue for a moment he will realize that he has been discriminated against and ignored in a whole host of ways to a far greater extent than homosexual men have ever been discriminated against or ignored. Homosexual men have places to go. They have a whole host of publications which advise them of gathering places, counseling services, bars, support groups, medical services, gay baths, recreational events, political groups, etc. In short, there are organizations designed to help homosexuals establish a social network of meaningful friendships.

As I have stressed throughout this book, heterosexual love-shy men lack any social networks. They are isolates who had always been ignored and made surplus garbage (dispensable pawns) by society. They are probably the only major category of people in American society that lacks any organized group or publication to look after and defend their rights and needs.

(Gilmartin: „Shyness and Love“, S. 522-524; Hervorhebungen im Original)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: