Vom Überleben als männliche Lesbe im kapitalistischen Feminat

Viele Männer verweigern heute ganz bewusst das Kriechertum vor der Vagina. Sie nennen sich „Männer, die ihren eigenen Weg gehen“ (Men going their own way, MGTOW) in den USA. In Japan beklagt man die zunehmende Zahl an „Herbivoren“ (Pflanzenfresser), junge Männer, die keinen Sex haben. Sie alle sind Männer, die keine Lust auf jeglichen Kontakt zu Frauen haben. Sie haben erkannt, dass Frauen zu Liebe nicht fähig sind und Parasiten der Männer sind.

Wer Frauen versteht, besser gesagt: durchschaut, kann sie nicht mehr lieben. Denn sie führen ein Schauspiel gegenüber Männern auf, um sie in eine totale Abhängigkeit zu zwingen und sie finanziell auszupressen. Außer ihrer Vagina haben sie nichts zu bieten. Auch wenn die unermessliche Heuchelei der Frauen und ihr Drang zur maximalen Ausbeutung von Männern die Liebe und den Respekt für Frauen schwinden lassen, bleibt doch die Begierde. Moderne unabhängige Männer können damit problemlos umgehen. Dank Internet finden sie für alle sexuellen Vorlieben einen nie versiegenden Strom der Pornografie, für die sie noch nicht mal zahlen müssen. Um Druck abzubauen, sind Frauen glücklicherweise obsolet geworden.

Das Bedürfnis nach Liebe bleibt jedoch unbefriedigt. Von Frauen können Männer nur geheuchelte Zuneigung und Manipulation zur Sklaverei erwarten. Darum ist es absolut sinnlos, nach einer Beziehung mit einer Frau zu streben. Wie „Stardusk“ in einem Video ausführt, schließt sich der Erkenntnis der weiblichen Kaltblütigkeit eine Phase der Trauer an. Männer müssen plötzlich damit fertig werden, dass ihre Träume von gegenseitiger Zuneigung, die sie seit ihrer Jugend hegen, mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben. Sie erkennen, dass ihnen nur die Rolle des ewigen Sklaven in einer von weiblichen Interessen dominierten Ausbeutergesellschaft zugedacht ist. Sie begreifen, dass sie eine Frau niemals lieben wird. In diesem misandrischen Feminat gelten ihre Interessen nichts. Frauen missbrauchen Männer nur als Zahltrottel. Sich mit Frauen nicht einzulassen, ist deshalb die vernünftigste Entscheidung.

Diese Entwicklung bei Männern weist schon in die richtige Richtung, nämlich zum Versorgungsstreik. Sobald sich das Bewusstsein über den parasitären Charakter der Frau unter Männern durchgesetzt hat, kann in einem kombinierten General- und Versorgungsstreik das kapitalistische Feminat gestürzt werden. Die Verweigerung gegenüber dem Kapital ist ebenso wichtig wie die Verweigerung gegenüber Frauen, da es Kapitalisten sind, die den Geldtransfer von Männern zu Frauen durch Ausbeutung von Männern ermöglichen. Außerdem kann so auch die untätige Schicht der Alphas, die die Masse der Männer ausbeuten und sich von ihrem Profit Frauen kaufen, ausgetrocknet werden. Erst wenn Frauen nicht mehr auf die Alimentation durch Alphas, die männlichen Parasiten, setzen können, wird ihr Regime gestürzt werden.

Interessant sind die Parallelen zwischen Herbivoren und Love-Shys. Love-Shys sind dadurch definiert, dass sie nie irgendeinen annähernd intimen Kontakt zu Frauen hatten. Ich schätze, dass viele der Herbivoren Love-Shys sind. Was die Herbivoren, die nicht love-shy sind, umsetzen, also die Weigerung, sich mit Frauen abzugeben, haben Love-Shys – unfreiwillig – ihr ganzes Leben erfahren müssen. Erstere entscheiden sich für die Verweigerung der Knechtschaft für die Vagina, letztere wurden ihr ganzes Leben lang aufgrund der Privilegien der Frauen in die Einsamkeit gezwungen. Außerdem wollen sie etwas, was keine Frau zu geben bereit ist: Als gleichwertiger Partner akzeptiert und geliebt werden. Alle diese Männer, ob Herbivore oder auch Love-Shy, eint die Erfahrung der sexuellen Versklavung durch das Feminat. Für ihre Ausbeuter, die Frauen im Feminat, haben sie nur Verachtung übrig. Mit ihnen lässt sich auch objektiv nichts anfangen, außer für hohe Bezahlung Sex mit ihnen zu haben. Diese Frauen haben sich selbst zu den teuersten Nutten gemacht und können auch nichts, außer Vermögen abzugreifen und ganz selten auch mal die Beine breit zu machen. Love-Shys und Herbivore haben für sich Konsequenzen daraus gezogen. Sie richten ihr Leben nicht nach den Wünschen von Frauen aus. Sie verschwenden keine Zeit damit, sich in der Konkurrenz um Frauen aufzureiben, weil sie wissen, dass sie ohnehin immer die Abgezockten sind. Sie entwickeln ein Interesse für die schönen Dinge, verhalten sich in den Augen der weiblichen Parasiten völlig „unmännlich“, weil sie als Wirte einen eigenen Willen entwickeln, der – sollte er sich unter den Männern durchsetzen – die Rundumversorgung der Parasiten gefährdet.

Die Reaktion der Frauen auf diesen Trend bei Männern ist in ihrer Dummheit bezeichnend für Frauen. Sie beginnen nicht etwa, Männern etwas zu bieten, sondern verstärken einfach die sexuelle Belästigung von Männern. Sie locken und täuschen Männer noch stärker als bisher in der Hoffnung, damit irgendwie von ihrer Flachheit abzulenken und mehr Männer zu manipulieren, sich versklaven zu lassen. Slutwalks sind nur ein Symptom dieser Reaktion. Frauen fordern einen moralischen Freibrief (rechtlich haben sie ihn längst), Männer nach Belieben sexuell zu belästigen, ohne irgendeine sexuelle Leistung erbringen zu müssen. Die Erhöhung des Preises der Vagina und die Verringerung der Gegenleistung für die Rundumversorgung durch Männer sind auch die einzigen Mittel, die Frauen in den Sinn kommen. Denn mehr als ein überteuertes Loch zum Abspritzen bereitzustellen kann eine Frau heute Männern nicht bieten. Auf die Idee, (im Haushalt) zu arbeiten, ihren Partner zu unterstützen und ihm ein intelligenter Gefährte zu sein, kommen nämlich die heutigen verwöhnten, jeder Verantwortung entbundenen, „Prinzessinnen“ erst gar nicht. Kein Wunder, dass sich Männer reihenweise angewidert von den Parasiten abwenden und die mickrigen Brosamen, die in der kapitalistischen Arbeitshetze für sie abfallen, lieber selbst genießen, anstatt sie vergoldeten Vaginas hinterherzuwerfen.

Ich weise noch auf ein paar MGTOW bei Youtube hin, die sehr fundiert über das parasitäre Wesen der Frau, die gesellschaftlichen Ursachen und mögliche Implikationen informieren: Stardusk, barbarossaaaa, Paul Elam, ItsGigaHDMyNigga, rollersteveshow

Kommentare zu: "Immer mehr Männer verweigern sich der Ausbeutung durch Frauen" (173)

  1. Martin schrieb:

    Wow, der Bericht spricht mir aus der Seele!
    100%ig wahr!
    Nur das es Männern ganz leicht fällt sich nicht ab und zu den Weibern hinzugeben finde ich nicht, es ist für mich ein Wechselbad zwischen angewiedert sein voller Ekel und ab und zu Sehnsucht nach Streicheleinheiten.
    Deshalb habe ich auch ab und zu Sex mit Männern, um an die zährtlichkeiten zu kommen.

    • wean schrieb:

      Ich habe seit meiner letzten Beziehung keinen Sex mehr, ausser einem mal, da bin ich aber eingeschlafen. Asexualität als Lebensweisheit, NEIN. Ich wechsle doch nicht das Ufer nur weil ich die Frauen durchschaue. Im übrigen habe ich 4 Kinder und mein Leben ist kein leben. Leergesaugt m.f.G. Wean

  2. Anonymous schrieb:

    Lesetipp : Esther Vilar, Der manipulierte Mann .. und natürlich jenes WDR Streitgespräch…

  3. Was ist nur mit Ihnen passiert, dass Sie so verbittert sind? Und in welchem Land leben Sie? Ich kenne die von ihnen beschriebenen Frauen nicht, in meinem Umfeld arbeiten fast alle und legen sogar explizit darauf Wert, finanziell unabhängig zu sein, ob von Männern oder sonst wem.

    • Anonymous schrieb:

      Zitat Joan: „Was ist nur mit Ihnen passiert, dass Sie so verbittert sind? Und in welchem Land leben Sie? Ich kenne die von ihnen beschriebenen Frauen nicht, in meinem Umfeld arbeiten fast alle und legen sogar explizit darauf Wert, finanziell unabhängig zu sein, ob von Männern oder sonst wem.“

      Ist das jetzt der – „ich weis ja nicht was du bisher für Frauen kennen gelern hast, aber ich und alle meine Freundinen sind natürlich völlig anders“ – Spruch des Tages ?
      Vergesst es Mädels, wir wachen langsam auf und fallen nicht mehr drauf rein.

    • TomTurboXXXX schrieb:

      „…legen sogar explizit darauf Wert, finanziell unabhängig zu sein, ob von Männern oder sonst wem.“

      Genau das ist es ja! Durch die eigene Erwerbsarbeit ist der einzige Grund der Frau, Zugeständnisse an Männer zu machen, weggefallen: die Versorgung. Innerhalb historisch lächerlich kurzer Zeit wurde der Mann vom wichtigen, wertgeschätzten Versorger zum Spielzeug degradiert.

      Junge Frauen von heute sind in diesem Mikroklima aufgewachsen. Bei ihnen fehlt jede Ernsthaftigkeit, Verbindlichkeit, Ehrlichkeit. Sie leben lustig in den Tag hinein, der Mann hat sich dem weiblichen Hedonismus unterzuordnen, tut er es nicht, stehen andere bereit, die diesen Part übernehmen.

      Es versteht sich von selbst, dass intelligente, gebildete Männer, die Selbstbewusstsein und Stolz haben, sich darauf nicht einlassen. Tatsächlich sind die meisten männlichen Singles, die ich kenne,
      -ca. 30-35 Jahre alt
      -gut gebildet
      -gut aussehend
      -wohl situiert
      und müssten eigentlich der Traum der Frauen sein. Doch sie werden von den Frauen, an die sie sich anzunähern versuchen, immer wieder zurückgewiesen durch
      -Nichterscheinen bei ausgemachten Dates
      -Plötzliches „Dazwischenkommen“ irgendeines Ereignisses (Strategie wird von viel zu vielen denkfaulen Frauen für genial gehalten, daher mittlerweile inflationär entwertet)
      -Spontane Änderung der Abmachung (andere Lokalität, andere Uhrzeit; bei Nichtparieren des Mannes: „Du bist nicht spontan, nimmst alles so ernst“ o.Ä.)

      Man(n) gewinnt den Eindruck, Frauen haben Spaß daran, die Männer zu triezen. Leider übersehen die dabei, dass es nur 2 Sorten von Männern durch diese „Prüfung“ schaffen:

      1) Der Kriecher: Tut alles, was Frauen verlangen, um zum Stich zu kommen. Läuft mit der Herde, passt sich jeder Mode an, verleugnet seine Persönlichkeit, nur um der Frau zu gefallen. Was sie super findet, findet er auch super. Sie ruft an, er springt. Zahlt jede Rechnung. Ist zwar langweilig und unsexy, aber jederzeit verfügbar, was für gelegentliche Gelüste der Frauen ausreicht. Kommt selten genug zum Stich, um die knappe Ressource Frau anzubeten, aber oft genug, um nicht dazu zu lernen.

      2) Das Arschloch: Dieser Mann ist entweder gutaussehend oder sehr charmant. Er hat erkannt, dass Frauen seine Art mögen, und beginnt, diese Gabe rücksichtslos auszunutzen. Seine Liste der Eroberungen ist länger als Inventarliste eines Großhandels, und auf irgendeiner solchen Liste steht auch DEIN Name. Da er reichlich Auswahl hat, spielt er nur solange den Charmeur, bis er dich vernascht hat. Und sobald du danach von der Liebe träumst- bist du für ihn uninteressant geworden, da er ja gar nicht vor hat, sich mit deinen für ihn uninteressanten Wünschen, Träumen und Plänen zu befassen. Er hat die nächsten Eroberungen schon im Auge. So hat Man(n) maximalen Sex bei minimalen Kosten/Verantwortung. Ist durchaus gewalttätig, erniedrigt, brüskiert und schlägt Frauen. Von ihm ist noch jede Frau weinend wieder nach hause gegangen. Sehr viele Männer dieser ehrenwerten Kategorie sind Zuwanderer aus muslimischen Ländern. Besonders schlimm: Wird eine Frau schwanger, wollen sie von der Vaterschaft nichts wissen und entziehen sich dem Zugriff europäischer Gerichte durch Flucht in ihre ursprüngliche Heimat.

      Ist es das, was ihr wollt? Eine Zukunft, umgeben von Kriechern und Arschlöchern?

      Wo sind die guten, vernünftigen Männer geblieben, fragt ihr euch manchmal. Sie sind rund um euch, in jedem Lokal, am Arbeitsplatz, überall da, wo ihr auch seid. Aber ihr werdet mit ihnen keinen Kontakt bekommen, denn dazu müsstet ihr die Männer genauso respektvoll, aufrichtig und aufmerksam behandeln, wie ihr selbst behandelt werden wollt- nach Jahrzehnten feministischer Gehirnwäsche ist das wohl schon zu viel verlangt.

      • „Junge Frauen von heute sind in diesem Mikroklima aufgewachsen. Bei ihnen fehlt jede Ernsthaftigkeit, Verbindlichkeit, Ehrlichkeit. Sie leben lustig in den Tag hinein, der Mann hat sich dem weiblichen Hedonismus unterzuordnen, tut er es nicht, stehen andere bereit, die diesen Part übernehmen.“

        Ich schätze, das traf – mehr oder weniger – auf Frauen aller Zeiten zu. Jedoch haben vor 40 Jahren Frauen die Liebe von Männern auch mal erwidert und sie nicht nur finanziell ausgelaugt (was schlimm genug ist!). Diese Fähigkeit zur Reziprozität scheint inzwischen komplett verloren gegangen zu sein.

      • wean schrieb:

        Na gut du hast keine Kinder die Du liebst und blutest nicht aus. Du hast keine Ahnung wessen Frauen fähig sind, da sind Kinder (dein eigen Fleisch und Blut) nur Druckmittel!!

      • „[…]Doch sie werden von den Frauen, an die sie sich anzunähern versuchen, immer wieder zurückgewiesen durch
        -Nichterscheinen bei ausgemachten Dates
        -Plötzliches “Dazwischenkommen” irgendeines Ereignisses (Strategie wird von viel zu vielen denkfaulen Frauen für genial gehalten, daher mittlerweile inflationär entwertet)
        -Spontane Änderung der Abmachung (andere Lokalität, andere Uhrzeit; bei Nichtparieren des Mannes: “Du bist nicht spontan, nimmst alles so ernst” o.Ä.)“

        BÄM!!! So siehts aus!
        Zumindest die beiden letzten Punkte hab ich mehrfach erlebt; selbst und bei anderen.
        Und Frauen sind, wie im letzten Punkt treffend zitiert, gerade zu meisterlich darin, den Mann in irgend einer Weise IMMER als Idioten oder Schuldigen dastehen zu lassen; sofern er es sich denn (noch) einreden lässt bzw. (noch) selbst einredet…
        Eine Entschuldigung oder Einräumen einer Schuldigkeit in solchen Punkten habe ich nie zu Ohren bekommen. NIE!
        Ich frage mich immer öfter eine Frage, auch aufgrund der Erfahrungen die andere Männer so mit dem anderen Geschlecht gemacht haben:
        Seid Ihr Weiber eigentlich alle total verkommen im Kopf?!

        Einer der MGTOW, 32 J.

  4. Anonymous schrieb:

    „…Jedoch haben vor 40 Jahren Frauen die Liebe von Männern auch mal erwidert und sie nicht nur finanziell ausgelaugt“

    Das denke ich nicht.
    Ich glaube die Frauen waren schon immer so wie sie sind: Verlogen, berechnend, manipulativ und hinterhältig. Menschen Frauen haben sehr viel mit Spinnenweibchen gemein (Stichwort Schwarze Witwe). Das ist wohl unser Los.
    Der unterschied war früher lediglich der das die Frauen nicht durch einen feministisch verseuchten Staat, der fast nur noch aus Quotenfrauen und den von TomTurboXXXX erwähnten Kriechern zu bestehen scheint, derart Allmächtig gemacht wurden wie heute und sich deshalb besser verstellen mussten um nicht mit einem wohlverdienten Tritt in den Hintern vor die Tür gesetzt zu werden und auf sich allein gestellt zu sein (dann müsste man ja selber arbeiten gehen, Gott bewahre), wenn sie mal wieder übers ziel hinausgeschossen sind was Respektlosigkeiten (und/oder Untreue) angeht.
    Wie im Text schon beschrieben, und von TomTurboXXXX angedeutet, sind Frauen von heute nicht mehr bereit in einem Mann einen Gleichwertigen Menschen zu sehen mit dem man auf Augenhöhe agiert und den man genauso respektvoll zu behandeln hat wie man selbst gerne behandelt werden möchte. Für sie sind Männer nur noch nützliche Trottel die man nach belieben benutzen kann (und sei’s nur zur eigenen Unterhaltung), man hat ja auch keinerlei Folgen zu befürchten.
    z.B. etwas das mir selbst erst neulich wieder passiert ist:
    Ich hatte kurze Zeit (etwa einen Monat) ein Verhältnis mit einer Frau. Sie Single, ich Single.
    Sie spielt mir vor sie wäre auf was festes aus, was sie nur solange tat bis sie heraus fand das mein Einkommen wohl nicht ihren Vorstellungen entspricht (bin zwar nicht reich, aber auch nicht arm. Mittelstand würde ich behaupten). Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen mit Frauen, habe ich auf ihre obligatorischen Fragen nach meinem Verdienst (natürlich keine direkten fragen sondern, (ihrer Meinung nach) subtilen) nie direkt geantwortet sondern nur humoristisch ausweichend, wie z.B.: Für mich reichts, oder zum Leben zu wenig, zum Sterben zuviel. Weil ich bisher schon immer feststellen musste, ist es doch nicht der von ihr ersehnte Glückstreffer (also ein Millionär –MINDESTENS-) ist es mit der vorgeheuchelten Zuneigung schnell vorbei. Da ich mir mittlerweile angewöhnt habe mit Frauen genauso zu spielen wie sie mit Männern, die Hoffnung auf eine feste Beziehung in der beide Partner den anderen Respektvoll behandeln und versuchen ZUSAMMEN zu arbeiten um sich zu unterstützen/ergänzen habe ich schon vor Jahren endgültig aufgegeben (wie auch schon im Text erwähnt: Hat man(n) die Natur der Frauen erstmal durchschaut, ist an Zuneigung, oder gar Liebe nicht mehr zu denken), wollte ich wenigstens den Zustand der vorgeheuchelten Zuneigung solange wie möglich auskosten, also wirtschaftlich denken und maximalen Nutzen aus dem Einsatz ziehen.
    Nachdem sie beim „Aufräumen“ meiner Wohnung (was ich ihr weder erlaubt, noch sie darum gebeten habe) „zufällig“ eine meiner Verdienstbescheinigungen „gefunden“ hat (kam früher von der Arbeit heim und hab sie dabei überrascht), war’s dann auch zwei Tage später (wie zu erwarten war) damit vorbei.
    Sie war nicht mehr für mich erreichbar, ist nicht mehr ans Telefon gegangen oder hat auf SMS reagiert. Als ich sie dann doch mal an den Apparat bekommen hab (hatte meine Nummer unterdrückt) wurde ich nur angekeift, ich solle sie endlich in Ruhe lassen, ich würde nerven. Zum besseren Verständnis: SIE war in dieser Beziehung diejenige die zu jeder Tages und Nachtzeit telefonieren wollte. SIE war diejenige die sich immer bei mir gemeldet hat, aber wenn ich versuche sie zu erreichen weil sie eine getroffene Verabredung nicht einhält und sich nicht mehr meldet (hätte ja auch sein können das was passiert ist), dann bin ICH derjenige der nervt?! WTF ???
    Habe sie dann ein paar Monate später noch mal in einer Kneipe getroffen. War dort mit einem Freund, denn sie in unserer gemeinsamen Zeit auch kennen gelernt hat, mit dem sie aber nie etwas zu tun hatte. Trotzdem ist sie (mit einem Rudel Freundinnen unterwegs) zu uns an den Tisch, hat mit ihm geredet (Oh, du auch hier [wie immer du heißt, Mann dessen Name mir nicht einfallen will aber den ich gerade benutzen möchte um einen verflossenen zu provozieren] !!! Mensch wir haben uns ja ewig nicht mehr gesehen [und als wir uns noch gesehen haben, haben wir nie was miteinander geredet, warst ja schließlich nur der unbedeutende Freund eines Typen den ich mir als Opfer gesucht hatte]).
    Mich hat sie dabei nicht mal mit dem Arsch angeschaut, man hat förmlich gemerkt dass sie mich demütigen wollte, um sich daran zu sonnen und sich und ihre Freundinnen zu unterhalten. Als das nicht funktioniert hat, weil sie mir erstens nichts bedeutet hat und ich sie zweitens, aufgrund ihres Verhaltens nicht mehr ernst nehmen konnte und sie offen ausgelacht habe, zeigte Ihr Gesichtsausdruck erst eine Kombination aus erstaunen (darüber das ihr Versuch mit demütigen nicht funktioniert hat) und Wut (über den ausgebliebenen Spaß) bevor sie schließlich knallrot anlief (aus Scham und durch die Erkenntnis das sie mir genauso wenig bedeutet hat wie ich ihr) und ohne ein weiteres Wort das weite gesucht hat.
    Schätze im Nachhinein sollte ich noch dankbar sein das sie mich (nachdem sich rausgestellt hat das ich finanziell nicht die Sorte Mann bin in die sie sich „verlieben“ könnte) nicht noch wegen Vergewaltigung angezeigt hat oder ähnliches.
    Nein, Frauen von heute (vielleicht waren sie es auch schon immer) sind Abschaum, der nur deshalb in einer so privilegierten Position ist, weil die Männer ihnen in Form von Kriechern und Lila Pudeln (Männliche Feministen) den allerwertesten hinterher getragen und Gesetzte geschaffen haben, ungerechte und einseitig bevorzugende Gesetze, unter denen jetzt alle Männer zu leiden haben. Nur deshalb brauchen sie sich heute nicht mal mehr die Mühe zu machen sich zu verstellen.
    Ich für meinen Teil kann auf eine derartige Wirts-/Parasit Beziehung, dankend verzichten.
    Das bisschen Sex bekomme ich anderswo günstiger😉

    • Was jeder Mann über Frauen wissen sollte, ist Briffaults Gesetz: Es besagt, dass Frauen nur eine Verbindung mit Männern eingehen bzw. in einer Verbindung bleiben, wenn und solange sie einen Profit daraus ziehen. Damit ist eigentlich das Meiste über die Sexualität der Frau gesagt. Einer Frau ist völlig egal, was ein Mann irgendwann für sie getan hat. Für sie zählt nur, was sie aktuell an Profit herausziehen kann. Und wenn sich ihr ein besseres Opfer bietet, wird sie ihrem Partner sofort untreu werden. Einzig der aktuelle Nutzen eines Mannes und die Erreichbarkeit für die jeweilige Frau sind die Kriterien, die bestimmen, ob sich eine Frau mit einem Mann einlässt.

      Angesichts dieser Tatsache kann ich nur davon abraten, bei Frauen irgendwelche Erwartungen zu wecken, die man nicht erfüllen will oder kann. Erwartungen, die eine Frau nicht hat, können auch nicht enttäuscht werden. Auf die Frage nach dem Einkommen (oder dem Beruf, der Wohnsituation oder sonstigen Dingen, die eine Frau für subtile Indikatoren des Einkommens hält) sollte man deshalb so antworten, wie man auch denkt und sich nicht verstellen, also z.B.: „Hätte ich eine Frau gesucht, die sich für mein Geld interessiert, wäre ich zu einer Nutte gegangen.“ oder „Du interessierst dich für meine Finanzen? Was ist denn dein Preis für eine Nacht? Du musst wissen, ich zahle nicht für Sex. Soll ich dir zeigen, wo der Straßenstrich ist?“ Irgendwas in der Art würde ich sagen. Hauptsache, es ist derb und respektlos. Denn Respekt hat eine Frau für dich auch nicht, schon gar nicht, wenn du dich für sie verbiegst. Dadurch gewinnst du rein gar nichts.

      Das gemeinsame Wohnen ist auch so eine Falle, in die viele Männer tappen. Man sollte einer Frau niemals den Schlüssel zur eigenen Wohnung überlassen. Da können plötzlich wertvolle Dinge verschwinden, von denen sie sich später einbildet, man hätte sie ihr geschenkt. Oder es tauchen immer mehr Sachen von ihr auf und sie kündigt ihren Einzug an. Das ist ganz gefährlich. Vor deutschen Gerichten wird gemeinsames Wohnen als eheähnliche Gemeinschaft interpretiert mit allen Privilegien für die Frau und allen Verpflichtungen für den Mann. D.h. aus einer Fickbekanntschaft kann in kürzester Zeit eine bedürftige Ehefrau werden, der du in alle Ewigkeit die Hälfte deines Einkommens abtreten musst und für deren Kinder du (als „sozialer Vater“) Unterhalt zahlen musst.

      Nimm es mir nicht übel, wenn ich ein bisschen dein Verhalten kritisiere. Ich mache das auch für die Mitleser hier. Ich sage auch bloß, was ich so aus Game und Pick Up mitbekommen habe. Dass Game/PU keine Lösung ist, ist mir auch völlig klar. Auch PUler werden sich mal mit Vergewaltigungsbeschuldigungen konfrontiert sehen oder zu Unterhalt verurteilt werden. Da hilft dann auch kein Game mehr. Aber ich glaube, es hilft zumindest, im Umgang mit Frauen etwas Würde zu wahren und sich nicht komplett zum Trottel zu machen.

      Wichtig ist, immer klarzustellen, wer die Regeln der Beziehung macht und wer sie durchsetzt. Und das sollte immer der Mann sein. Wenn also eine Frau so einen Vertrauensmissbrauch begeht, in deine Wohnung einzudringen und in deinen Unterlagen herumzuschnüffeln, dann müsste sie dafür hochkant rausgeschmissen werden – aus der Wohnung und aus deinem Leben. Da kriecht man nicht bei ihr wieder an, sondern wartet bis sie sich wieder meldet.

      Zu so einem massiven Regelverstoß durch die Frau sollte es idealerweise natürlich erst gar nicht kommen. Der Mann sollte die Frau verarschen, verachten und bloßstellen, wo es nur geht. Das ist der beste Schutz davor, dass sich eine Frau irgendetwas darauf einbildet, dass sie sich einen Mann „geangelt“ hat. Die Wiedergutmachung für alle Gemeinheiten gibt es dann beim Sex, und zwar nur beim Sex. Das muss auch reichen. Schließlich hat der Mann die meiste Arbeit dabei.

      Im Zweifel ist alles – absolut alles!!! –, was einem eine Frau an Frechheiten bietet, ein Shittest. Auf ihr Gesülze zur Beziehung („Wir müssen über uns reden.“) darf man auf keinen Fall eingehen. Eine Frau nimmt man niemals ernst, sondern höchstens durch. Man schert sich einen Dreck um ihre „Bedürfnisse“. Frauen stehen halt auf Arschlöcher. Also verhält man sich ihnen gegenüber auch so. Dass man eigentlich ein Romantiker ist und seine Partnerin liebt, behält man besser für sich. Selbst nach langjähriger Partnerschaft wäre es zu riskant, darüber zu reden.

      • wean schrieb:

        Ob Hure oder Deine Frau, (SEX IS VIOLENT). Natürlich kann man Bücher darüber schreiben was und wie sehr (Emanzipation*) unser Leben beeinträchtigt. Es führt zu nicht’s wenn man kein politisches Gegengewicht setzt. Verteidigung der letzten Bastion der Männlichkeit, oder wimmerndes Bedauern und Selbstaufgabe. Dies ist ne Plattform EU Richtlinien zu verändern, haben wir denn gar nicht’s mehr. Man spricht über Gewalt gegeüber Frauen. Kennst Du einen Mann der seine Frau wegen Körperverletzung anzeigte?
        Ich selbst wurde einmal schwer und einmal leicht verletzt. Schwer verletzt wurde ich von meiner Freundin. Politik ergiebt sich auch erst aus Fakten und Leichtgläubigkeit. Kein Bericht hier ist aus dem Leben, sondern abstraktes abtasten. Männer sind zu stolz eine Frau anzuzeigen.

  5. Anonymous schrieb:

    Stimme dir im Grunde vollkommen zu, nur gab’s da wohl ein kleines Missverständnis.

    Als ich auf die Frage nach meinem Einkommen sagte ich hätte immer nur humoristisch geantwortet, meinte ich damit das ich es ihr schlicht nicht sagen wollte, weil ich mir einen Spaß daraus gemacht habe zu sehen auf welche art und weise sie als nächstes versucht es rauszufinden. Ich habe mich nicht verbogen, ich habe mit ihr gespielt (zu meiner Unterhaltung  )Fand es sehr unterhaltsam wie sie immer frustrierter/ärgerlicher geworden ist, jedes Mal wenn sie dachte: „Ha, jetzt hab ich dich. Das ist so subtil du bemerkst nie womit ich darauf hinaus will.“ Und ich darauf überhaupt nicht eingegangen bin.
    Ich wollte die Frau gar nicht behalten, von Anfang an nicht (sie hatte sich förmlich aufgedrängt, wohl hauptsächlich um ihren damaligen Ex eifersüchtig zu machen, und ich dachte: Ok, bisschen kostenlosen Sex nehm ich gerne mit). Ob sie geht, wenn sie rausfindet was ich verdiene, war mir egal. Ich wollte mir lediglich den Spaß gönnen, sie dazu zu bringen immer neue Wege auszuprobieren um rauszufinden, wie viel es denn nun ist, und ob der „Aufwand“ für sie sich überhaupt lohnt. Und bisher habe ich immer die Erfahrung gemacht, je mehr sie sich anstrengen müssen/wollen um das rauszufinden, desto besser wird der Sex, da dies nun mal das einzige Druckmittel ist, das Frauen gegenüber Männern haben, ist das auch der Part an dem sie am ehesten ihre Anstrengungen intensivieren können.

    Zum Thema niemals einer Frau hinterher zu rennen:
    Wir waren fest verabredet, sie kam nicht. Jetzt mögen die PUA’s wieder sagen: Ja, Moment, das war ein Shit Test um rauszufinden wie du reagierst.
    Das ist Mumpitz. Sie hat herausgefunden wie viel ich verdiene, es war ihr nicht genug, sie hatte kein Interesse mehr. Da Frauen aber so was nicht sagen, sondern immer versuchen sich einfach still aus dem Staub zu machen, wusste ich ja da noch nicht woran ich bin (auch wenn ich es mir hätte denken können). Da diese Beziehung zu dem Zeitpunkt auch schon ein paar Wochen lief, wir uns eigentlich täglich gesehen hatten, war ein Anruf um zu fragen wo sie bleibt auch definitiv drin. Als sie sagte ich würde sie nerven meinte sie damit nicht: Hör halt endlich auf mich anzurufen, sondern mal anders übersetzt um zu verdeutlichen was ich meine: „Ich hab (natürlich ohne dir das auch zu sagen denn dazu bin ich zu feige/zu dumm/zu faul /zu eingebildet) mit dir Schluss gemacht, merkst du das denn nicht selbst, daran das ich nicht gekommen bin.“
    Das war einfach nur selten eingebildet. Nach dem Motto: Du verdienst mir nicht genug, was verschwend ich noch meine Zeit mit dir, was soll ich jetzt auch noch meine Zeit verschwenden dir zu sagen das es aus ist, das findest du schon noch selber raus.

    Ich denke nicht das ich mich zum Trottel gemacht hab, denn zu dem Zeitpunkt war für mich ja noch alles klar (wie gesagt du bekommst abends noch vorgespielt das alles ist wie immer, am nächsten Morgen nach dem sie zur Tür raus ist, ist sie nicht mehr erreichbar), das sie sich aufführen muss wie ein Kleinkind, ist ja nicht meine Schuld. Sie hätte ja auch einfach sagen können was Sache ist, war aber dazu wohl wie gesagt zu feige/dumm/eingebildet (such dir was aus) Für die Aktion mit der „Hausdurchsuchung“ bin ich schon auf meine Kosten gekommen, wenn du verstehst😉 (nachdem ich mich ordentlich mit ihr gefetzt hatte deswegen).

    Aber generell mal, diese Sache mit Pick up und Shit Tests:
    Vergiss es. Das ist alles Bockmist.
    Habe mich da früher als ich jünger war auch mit beschäftigt und auch relativ viel Erfolg damit gehabt, aber da ich von mir selbst behaupte eine sehr gute Menschenkenntnis zu haben, hab ich die Frauen dann früher oder später durchschaut und ein (wirklich bei allen) immer wiederkehrendes Muster gesehen. Man könnte also sagen, von ihren Individuellen Vorlieben bei Filmen, Musik und ihren Hobbies abgesehen, sind alle Frauen gleich (weshalb es ja auch keinen Sinn macht, einer bestimmten nachzulaufen). Sie wollen alle nur Geld. Sie wollen keinen Mann der ihre Interessen teilt, mit dem man seine Freizeit teilen kann (zusammen auf Konzerte usw.), sie wollen einen mit dem sie ihre Freundinnen (und ihre Feindinnen, was bei Frauen wohl auf dasselbe rauskommt) neidisch machen können. Er muss also entweder viel Geld haben, oder berühmt sein oder sonst was haben was ihn in ihren Augen besser macht als den Typen ihre besten Freundin(Feindin).
    Statusdenken halt, das ist das einzige wobei ich der Pick Up Szene Recht gebe. In Esther Vilars – Der dressierte Mann heißt es hierzu Sinngemäß und meiner Meinung nach Richtig:
    „Was immer Männer anfangen, um den Frauen zu imponieren: In der Welt der Frauen zählen sie nicht. In der Welt der Frauen, zählen nur die anderen Frauen.“
    Alles was PUA’s mit ihrem Verhalten (was ja im Prinzip auch nur ein, sich für Frauen verbiegen ist) suggerieren ist: Ich hab Kohle / werde irgendwann welche haben, denn ich bin der größte und hab den längsten.

    Vergiss diesen ganzen Quatsch über Shit Tests den du gelesen hast. Wenn du eine Frau haben willst, benimm dich als hättest du Geld. Wenn du einmal drüber warst, schieb sie ab. Der besondere Witz hierbei ist, solange sie zu dem Zeitpunkt an dem du sie in die Wüste schickst immer noch denkt du hättest Geld, wird sie dir hinterherlaufen und versuchen dich wieder um den Finger zu wickeln (das ist das Verhalten von dem PUA’s fälschlicherweise denken es wäre deine Dominanz ((also das du derjenige warst der Schluss gemacht)) was sie zu dir zurück kriechen lässt). Versuch es einfach mal, wirst sehen ich hab Recht. (Und falls nicht, mach ich es jetzt einfach mal wie die Frauen und denke: „Belästige mich bloß nicht mit der Realität! Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt.  )

    Ein paar Buchtipps dazu wie Frauen wirklich ticken hätte ich da noch:

    – Esther Vilar – Der dressierte Mann (wurde hier schon genannt)
    – Wolfgang A. Gogolin – Der Puppenkasper
    – Marty Martin – Die Demontage der modernen Frau: Warum Männer herrlich und Frauen dämlich sind
    – Dr. P. J. Möbius – Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes (etwas sperrig zu lesen, da in „Alt Deutsch“ aber sehr witzig und vor allem interessant zu sehen was bereits um die Jahrhundertwende 1900 ein Neurologe (Hirnklempner) über Frauen zu sagen hatte.

  6. Anonymous schrieb:

    So wie es Arschlöscher gibt, gibt es auch Frauen die nur an sich denken und einem Aussaugen.
    Vor 40 Jahren gab es Liebe! Wenn liebe für Dich Unterdrückung und Abhängigkeit bedeutet, dann ja. Was bist Du für ein Mann der eine Untertanin anstatt einer Frau auf gleiche Augenhöhe bevorzugt, ein Schwächling, ein lächerlicher Mann.

    Wenn Ihr alle hier zu dumm seid zwischen eine Frau die zu euch passt und eure Ansichten und Erwartungen teilt und eine die nur hinter eurem Geld her ist, dann soll man nicht verallgemeinern und uns alle in einem Topf tun.

    Ich denke Ihr seid von der Sorte die lieber auf die Couch liegen als auf Gespräche mit der eigenen Frauen einzugehen, nach ein paar Jahr wundert ihr euch dass ihr euer Frauen nicht verstehen könnt.
    Man kriegt was man verdient hat, hättet Ihr was drauf würdet ihr auch euer Ebenbild finden.

    Männer die zu dumm sind um sich in eine Beziehung zu behaupten und zu faul sind um die eigenen Werte und die eigene Freiheit zu verteidigen und lieber faul auf die Couch liegen und sich wie ein Pascha bedienen lassen und alles erledigen lassen von der Frau sollen nicht später kommen und sich beschweren dass sie nicht mehr frei sind, daran seid nur ihr schuld.

    Macht euch aber keine Sorgen jede kluge und vernünftige Frau würde euch sofort durchhauen und um euch ein Bogen einschlagen. Frauen sind nichts für Loser und Memmen. Männer wie Ihr bringen es sowieso zu nichts, Ihr könnt euch ja nicht mal gegen eine Frau behaupten. Heiratet lieber eure Muttis, ihr sucht einfach eine Putze die euch selbstlos bedient und wenn sie dann alt und nichts mehr geben kann und euch dann braucht dann könnt ihr sie in einem Altersheim schieben. Oder lasst euch Kastrieren( Sterilisieren reicht in eurem Fall nicht), Männer wie euch werden auf diese Erde nicht gebraucht, denn jede Frau hat mehr mumm als euch.

    Alles was wir Frauen durchmachen müssen wegen den Männern mit ihren Kriegen (Bürgerkriege in Afrika). Oder was wir durch religiösem Unsinn an Verstümmelung und Missbrauch von euch erfahren (Taliban…). An Unterdrückung, weil wir schwächer sind… Überhaupt im vielen Teile diese Welt müssen wir sehr hart auf Felder arbeiten während ihr das Geld kassiert und über uns und unsere Kinder aubeutet.

    Was können wir dafür dass Ihr außer Muskeln nichts drauf habt. Wir Frauen wir haben dazu gelernt, gehen Arbeiten und können uns um den Haushalt kümmern und noch mehr. Wenn Männer die die Zeit als Jäger nachtrauern, dann sagt das viel über euch und eurem schwachen Charakter.

    • Dummes, widersprüchliches, feministisches Geseier! Du glaubst den Mist doch selbst nicht. Hier ist ein Blog, auf dem du dich über die Bedürfnisse von Frauen informieren kannst: http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/

    • Tit4Tat schrieb:

      Wen will die den verarschen? FRAUEN SIND HYPERGAME MANIPULATIVE MISTST****. HÖREN SIE GEFÄLLIGST MIT DEM LÜGEN AUF; SIE KLEINE SELNSBTBETRÜGERIN: BOAH WIE MICH DIESE VERLOGENENFRAUEN ANKOTZEN:EKELHAFTE VERLOGENHEIT!!!!

      • Kleiner Geldsack schrieb:

        Korrekt.

        Mich umschwirren die Frauen der Generation 30+ wie die Fliegen (inkl. Möchtegern-Schwiegermüttern die mich mit ihren Töchtern verkuppeln möchten)

        Und ich bin kein „Alphamann“ sondern unansehnlich auf die Welt gekommen, mittlerweile ein wenig fett geworden und die Stirn versucht sich mit dem Nacken zu vereinigen.

        Zugegeben, ich gehöre gemäß Vermögensrechner im Spiegel zu den oberen 5% der Bevölkerung, habe einen gewissen sozialen Status erlangt und kann es mir erlauben meinen bescheidenen Wohlstand auch ein wenig zu zeigen.

        Als ich jung, unansehnlich und arm war .. „eklig“ und „creepy“ war da noch ein Kompliment mit dem ich von der Damenwelt bedacht wurde.

        Und die Damen bemühen sich auch wirklich mit ganzem Körpereinsatz

        Wird es mir zu langweilig erzähle ich dann mal so beiläufig von meiner Vasektomie 🙂

        Die darauf folgenden Dramen wenn die „gold-diggers“ erkennen dass von mir weder „Bindungskind“ noch Alimente zu erwarten sind ….

        Göttlich .. göttlich

        Aber MGTOW klingt nach einer guten Lebenseinstellung … der „Drive“ lässt ja mittlerweile doch erheblich nach (zum Glück) und so sehr Frauen von aussen unterschiedlich aussehen, unter der Haube ticken sie doch alle gleich.

    • Güllubohan Üzümüglütes schrieb:

      Hahaha. Ihr Fo…n seid doch alle gleich. Auf Ihr eigenes Geseier wurde ja schon eingegangen, aber Männer sind in diesem System nun mal juristisch immer benachteiligt. Und Sie haben die Stirn, den Männern das zum Vorwurf zu machen!

      Schämen Sie sich gar nicht? Nein, denn als Frau haben Sie keinerlei Schamgefühl!

      Was passiert, wenn man einer solchen Bestie wie der Frau Macht gibt, wie es in dieser Gesellschaft der Fall ist, sieht man. Förerung weiblicher Minderleisterinnen durch Quoten, Prinzesschengehabe der Frauen, Verantwortungslosigkeit und alles.

      Frauen sind wie dumme Kinder, aber wen wundert es? Frauen waren schon immer das dümmere, charaktlerlich minderwertigere und schwächere Geschlecht. Würde man die Frauen nicht zur Fortpflanzung brauchen, wäre ich für einen totalen Femizid!

  7. Timo schrieb:

    Ist ihnen eigentlich klar, dass sie sich sowohl hinsichtlich ihres latent paranoid-angefressenen Grundtons als auch bezüglich ihrer Rhetorik in diesem Artikel KEIN STÜCK von Leuten wie Alice Schwarzer und ihren Radikalfeministinnen unterscheiden ?? Dieselbe schwarz-weiße „Wir gegen die“-Mentalität, dieselbe Dämonisierung und pauschale Über-einen-Kamm-Schererei eines ganzen Geschlechtes, dieselbe geistige Ausblendung möglicher, dem eigenen Gedankenkonstrukt zuwiderlaufender Gegenargumente und Abbügelung möglicher Gegenstimmen als „vom bösen Feminat einer Gehirnwäsche unterzogene Kriecher“.

    Ich schätze, sie sind im Grunde genommen auch nur ein armer Kerl, der vom anderen Geschlecht einmal zu oft enttäuscht und ausgenutzt wurde und sich dieses Trauma jetzt in Form solcher „Frauen sind alle manipulative, geldgeile Blutsauger“-Pamphlete von der Seele zu schreiben versucht. Und es tut mir sehr Leid, wenn dies der Fall sein sollte. Ihnen muss aber auch klar sein, dass derlei digitale Schimpfereien abgesehen vielleicht von der Wiederherstellung ihres persönlichen Seelenfriedens NICHTS besser machen bezüglich der (mal breiteren, mal schmaleren) Kluft zwischen den Geschlechtern, sondern in letzter Konsequenz nur zu einer weiteren Verhärtung der Fronten führen und ihnen lediglich dazu dienen, hier ein paar ähnlich angefressene Stimmen um sich zu scharen, die ihnen ihre „Alles Schlampen außer Mutti“-Haltung bestätigen sollen.

    Es gibt da draußen MIT SICHERHEIT mindestens genauso viele weibliche Stimmen, die von uns Kerlen nach Strich und Faden verarscht und ausgenutzt wurden und die uns Männer jetzt kollektiv dafür hassen und verfluchen. Und solange wie uns nur darauf beschränken, den jeweils Anderen als das pure Böse zu diffamieren, wird sich an diesem beklangenswerten Umstand auch nie etwas ändern. Ich respektiere ihren Schmerz und ihre Verbitterung, aber sie helfen damit niemandem weiter, wenn sie hier solche „Hassschriften“ raushauen.

    Ich würde ihnen in dem Punkt zustimmen, dass man im Zuge der zunehmenden Gleichstellung und Emanzipation der Frauen eine wachsende Rückzugs- und Verweigerungshaltung bei den Männern erkennen kann und das ist in meinen Augen zu einem gewissen Grad auch völlig legitim. Die Zeit (und die Medien) arbeiten momentan tendenziell eher für die Frauen und diese genießen den derzeitigen Rückenwind und die gesellschaftlichen Bemühungen um Gleichstellung und nutzen diese auch durchaus mit dazu, um sich im Zuge dessen ein paar Rosinen rauszupicken (aber hey, das haben wir in den alten, patriachalen Zeiten doch genauso gehandhabt). Der Punkt ist aber, auch wenn wir Männer diese Veränderungen zum Positiven für die Frauen grundsätzlich durchaus gutheißen mögen (denn mal ehrlich, die alten, patriachalen „Die Frau gehört an den Herd und soll sich gefälligst dem Manne unterordnen“-Parolen sind mittlerweile selbst für Altmachos von anno dunnemals hochgradig peinlich), so heißt das aber dennoch nicht, dass wir darum auch vorbehaltlos ihre „Hey, ich hab‘ Brüste und ’ne Mumu, was kostet die Welt ?“-Haltung unterstützen müssen.

    Sollen die Mädels mal derzeit ruhig noch glauben, die Welt sei ihre Auster und ihre „Wir sind Powerfrauen, lasst uns die Welt erobern“-Nummer durchziehen. Aber spätestens, wenn es dann an gerade für sie so grundlegende Dinge wie Beziehungen und Nachwuchs geht, werden sie an uns Männern nicht mehr vorbeikommen. Die Frauen können die Welt zwar erobern, aber halten können sie sie nur mit uns zusammen. Im Prinzip begeben sich die herbivoren Männer und die „Beziehung/Nachwuchs – nein danke!“-Fraktion gerade in genau die passiv-abwartende und hedonistische Rolle, die die Frauen früher hatten, als wir Männer noch die „Jäger“ waren und die Frauen die „Beute“, die abgewartet und ausgewählt hat. Und das ist in meinen Augen mal etwas erfrischend Anderes, das ist im Prinzip teilweise dann unsere „Emanzipation“. Denn a) kann diese gesellschaftliche Zuschreibung, dass mann ja immer kann und will und stets derjeninge ist, der aktiv wird und um die Frau wirbt, schon zum Teil auch eine ziemliche Bürde sein, mit der viele Männer nicht klar kommen und b) wird doch oft unterschätzt, wieviel Macht auch in der (scheinbaren) Passivität steckt. Denn beide Geschlechter wollen einander, das liegt einfach in unserer Natur und derjenige, der in dieser Konstellation dann (scheinbar) weniger will (sei es sexuell, sei es beziehungsmäßig), kann den Anderen, wenn er/sie will, am ausgestreckten Arm verhungern lassen und das gibt ihm/ihr auch mit Macht, die Regeln zu diktieren, unter denen man sich bereit erklärt, dem Anderen entgegenzukommen.

    Eine wirkliche Gleichstellung haben wir auch derzeit noch nicht, das Pendel schlägt momentan eher in Richtung der Frauen aus und wir Männer flüchten uns infolgedessen in die Verweigerung, aber irgendwann wird das Verhältnis zwischen beiden Geschlechtern hoffentlich zumindest halbwegs ausgeglichen sein. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Ich bitte sie darum, beiden Geschlechtern auf diesem Weg durch konstruktive Kritik weiterzuhelfen, statt ihnen im Zuge persönlicher Verletzungen durch einseitige Anschuldigungen Steine in den Weg zu legen. Wir dürfen nicht dieselben Fehler machen wie die zum Teil furchtbar engstirnigen und im Zuge persönlicher Enttäuschungen in die Verbitterung getriebenen Radikalfeministinnen der 60er/70er Jahre. Wir Männer können und müssen es besser machen und dürfen auch im Zuge eigener negativer Erfahrungen nie damit aufhören, dem anderen Geschlecht die Hand zum Frieden und gegenseitigen Verständnis auszustrecken.

    • „Ist ihnen eigentlich klar, dass sie sich sowohl hinsichtlich ihres latent paranoid-angefressenen Grundtons als auch bezüglich ihrer Rhetorik in diesem Artikel KEIN STÜCK von Leuten wie Alice Schwarzer und ihren Radikalfeministinnen unterscheiden ??“

      Drastische Verhältnisse erfordern drastische Worte. Ein Unterschied zwischen Feministen und mir ist, dass meine Analysen richtig sind. Das Feminat ist real. Wenn also jemand paranoid redet, dann sind es auf jeden Fall die Feministen.

      „Dieselbe schwarz-weiße “Wir gegen die”-Mentalität, dieselbe Dämonisierung und pauschale Über-einen-Kamm-Schererei eines ganzen Geschlechtes“

      Ich glaube, das habe ich nirgends getan. Ich habe immer wieder betont, dass die einzelne Frau möglicherweise gar nicht glücklich damit ist, wie sie im System mitmacht, sie jedoch aufgrund struktureller Zwänge die Beteiligung am Feminat nur schwer verweigern kann.

      „Ich schätze, sie sind im Grunde genommen auch nur ein armer Kerl, der vom anderen Geschlecht einmal zu oft enttäuscht und ausgenutzt wurde“

      Richtig, genau das schreibe ich ja. Dass ich – wie Millionen männliche Lesben und Love-Shys weltweit – vom Feminat besonders schwer getroffen bin, war der Anlass, dieses Blog zu starten.

      „Ihnen muss aber auch klar sein, dass derlei digitale Schimpfereien abgesehen vielleicht von der Wiederherstellung ihres persönlichen Seelenfriedens NICHTS besser machen bezüglich der (mal breiteren, mal schmaleren) Kluft zwischen den Geschlechtern“

      Kommunikation ist eine Voraussetzung, damit etwas besser wird. Nur wenn das Leid von Männern diskutiert wird, besteht die Möglichkeit, es zu beseitigen. Dass ein Blog wenig bewirkt, ist klar. Aber es ist nicht nichts. Mein Blog ist nur eine Stimme in einem wachsenden Chor ähnlich Denkender. Gerade wir männlichen Lesben und Love-Shys werden seit Jahrzehnten nur verachtet. Niemand schert sich darum, ob Millionen Männer darunter leiden, dass ihnen ein normales Leben mit romantischen und sexuellen Partnern vorenthalten wird. Ich will mich mit diesem Schicksal nicht abfinden und werde sicher nicht schweigen. Geschwiegen wurde lange genug.

      Der Rest Ihres Beitrags zeugt von einer völligen Verkennung der Lage. Ich würde es ausdrücklich begrüßen, wenn Männer und Frauen gleichberechtigt wären, wenn das Geschlecht kein Kriterium mehr für Bevorzugung oder Benachteiligung wäre. Das Problem ist, dass Frauen seit jeher privilegiert sind – heute mehr denn je – und noch immer mehr Privilegien einfordern. Sich in der Situation als Mann zu verweigern ist sehr vernünftig, weil man nur verlieren kann, wenn man sich in Umstände begibt, in denen man extrem benachteiligt ist. Der Sexismus und die Diskriminierung, die im Gewand abstruser Ideologien und staatsfeministischer Programme wie des „Gender Mainstreaming“ daherkommen, sind durch nichts zu rechtfertigen. Da wird einfach eine Bevölkerungsgruppe durch eine andere unterdrückt und ausgebeutet.

    • Soso schrieb:

      Gleichstellung ungleich Gleichberechtigung. Ab da hab ich den ignoranten Duenschiss nicht mehr gelesen. Allein zu glauben, dass Gleichstellung gerecht ist stinkt gen Himmel. Widerwaertig. Machen sie gefaelligst ihre Hausaufgaben, bevor sie Dreck verfassen. Maenner ausbremsen um die gleichstellung zu erreichen. Ekelhaft totalitaer. Die guten und gerechten waren bereits vor einem jahrhundert bekannt. Ein ekelhafter pharisaer sind sie nichts weiter.

  8. Anonymous schrieb:

    Wow, ganz schön bitter hier.

  9. Tit4Tat schrieb:

    Deutsche Frauen anpacken? Niemals!!! Ekelhafte Huren ohne Zukunft und Werte. Mehr verachtens-, denn begehrenswert!!!!

  10. Es gibt auch Frauen, die zu echter Liebe fähig sind. Aber fragt mich in fünf Jahren nochmal.🙂

  11. anonym schrieb:

    Beim Surfen habe ich zufällig diesen Thread entdeckt und lauthals gelacht: Ihr Männer seid es selber Schuld. Wenn ihr Männer nur mit den Augen und einem „gewissen Körperteil“ eure Partnerwahl trifft, dann seid ihr nicht mehr zu helfen. Überlegt mal haarscharf was Schönheit alles ein Geld kostet – Frisör (Färben, Dauerwellen, Stylen) eben mal mindestens 100 EUR, Kosmetikerin um die EUR 50, aktuellste Klamotten etc – nicht jährlich, sondern mindestens monatlich. Ist doch klar, das solche Frauen aufs Geld aus sind – das muss irgenwie dauerhaft bezahlt werden. Frauenberufe geben das dafür notwenige Gehalt nicht her. Schaut euch mal eine „graue Maus“ an, denn die ist dankbar und finanziell bestimmt pflegeleichter als die „Bestien“, die ihr aufgrund des ach sooo „geilen“ äußeren Erscheinungsbildes aussucht.

    • Also ich bin nicht schuld, dass Ihr Weiber so hinterfotzige Stücken Scheiße seid. Und das unabhängig von irgendeinem relativ „geilen“ äußeren Erscheinungsbild.
      Im übrigen, kauf dich Duden. Den gibt’s aber nich beim kik, musst du wissen…

      • Güllubohan Üzümüglütes schrieb:

        Wie sage ich immer: kein Wunder, daß die Worte „Frau“ und „Sau“ so ähnlich klingen. Die Frau ist einfach Schmutz.

    • Junger Mann schrieb:

      wo ist denn die Trennlinie zwischen „graue Maus“ und „Bestie“. Nach welchen Kriterien sucht sich denn eine Frau ihren Mann aus? absolut unnötiges ,verzweifeltes und dummes Kommentar von einer verbitterten „grauen Maus“ die es nicht geschafft hat sich am Markt zu ihrer Gunst zu beteiligen😦 oooh Du arme , jetzt musst du 100€-200€ monatlich ausgeben für deine Schönheit und das rechtfertigt sicherlich dein hinterhältiges verhurtes verlangen nach Ausbeutung und Wohlstand zum in Gegenleistung zu deiner „SCHÖNHEIT“
      Ich bin anfang 20 und bin Froh bescheid zu wissen, wie es da draußen abgeht.

  12. Cody Sternenritter schrieb:

    Hallo zusammen…ich bin 57 Jahre alt, aber immer noch sehr aktiv …Meine Meinung zu dem geschriebenen lautet…Jedes Wort ist mehr als passend…es gibt wirklich keine Frau, die anders denkt wie es beschrieben ist…Unabhänig in welchem Land , so sind da die deutschen Frauen wohl mit an erster Stelle die genauso sind wie es beschrieben steht…Eine Heirat …das unangekündigte Schwanger werden und das ständige denken an geld und Sicherheit ist bei ihnen wie ein Brandsieger in ihrem Geist geprägt…Alle Gefühle sind nur gespielt und vor getäuscht..In ihren Gedanken steht immer im Vordergrund der finanziellen Sicherheit…Jeds Handeln ist davon geprägt und steht jede Sekunde ihres Denkens an erster Stelle …Aufgrund meiner Lebenserfahrung kann ich es ohne Zweifel bestätigen und auch ich habe mich für ein Leben ohne Sex entschieden und ich lebe seit dem in Ruhe und ausgeglichen.

    • Glückwunsch, dass du das schaffst, ohne Sex und trotzdem in Ruhe und ausgeglichen zu leben. Ich hoffe, die Ruhe stellt sich bei mir mit zunehmendem Alter auch noch ein. Dennoch ist es in jedem Lebensalter besser, ohne Frauen zu leben, da man nur ausgenutzt wird. Frauen lassen nur eine Form der Beziehung zwischen sich und Männern zu, die Beziehung zwischen Freier und Nutte. Zu einer echten menschlichen Gefühlsregung sind sie gar nicht fähig. Man kann Frauen lieben oder nicht, es ist völlig egal. Von einer Frau wird Liebe nie erwidert. Sie liebt nur das Geld.

  13. […] Ausgrenzung und Verweigerung der Männer sind aus folgenden Gründen kein Streik: Männer entscheiden sich nicht für ihre […]

  14. Anonymous schrieb:

    Ha ha ha,ich bums nur noch,egal wo,die gehen mir nur auf die Nerven.

  15. danke bin jetzt erwacht schrieb:

    Also echt jetz das spiegelt genau meine lebens ….oder.. leidensgeschichte wieder ….ich dachte ich wäre aleine mit solchen ansichten ….. danke dafür …. wird endlich zeit für die “eMANzipation“

  16. Anonymous schrieb:

    mutterkompleeeeeex hoch 100000

  17. „Glückwunsch, dass du das schaffst, ohne Sex und trotzdem in Ruhe und ausgeglichen zu leben.“

    Also ehrlich gesagt, ich denke, dass es nie zuvor einfacher war, die Frau in diesem Bereich zu ersetzen.

    Ich möchte damit niemanden zu nahe treten, aber ich habe immer den Verdacht, wenn jemanden Frauen charakterlich nicht passen und das dann mit einem freiwilligen Verzicht auf Sex in Verbindung bringt, dass es sich um eine „Anpassung“ handeln könnte.
    Eine Anpassung in dem Sinne, dass immernoch weibliche Deutungshoheiten gelten.

    Praktisch sieht es dann so aus, dass einerseits Frauen im Spätprogramm Werbung für Vibratoren machen, die bestellt werden können, und anderseits bei Männer immernoch Hemmungen bestehen bspw. sowas http://www.amazon.de/chocolate-pussy/s?ie=UTF8&keywords=chocolate%20pussy&page=1&rh=i%3Aaps%2Ck%3Achocolate%20pussy
    zu verlinken.

    Etwas konkreter: ich habe bspw. noch nie ein Wort im bekannten „Altgelben Forum“ geschrieben – denke aber, dass das genannte Beispiel zu Reaktionen führen könnte, wie – willst du alles lächerlich machen … U-Boot …

  18. Nanacita schrieb:

    Traurig traurig,
    leider wollen Männer aber auch keine guten Frauen, sie mögen die bösen Frauen wegen der Herausforderung.
    Schöne Frauen wissen mit ihren Reizen umzugehen und viele Männer fallen darauf ein. Normale Frauen mit guten Charaktern werden oft übersehen.

    Ich bin noch nicht 25 , zahle alles selbst und liebe meinen Freund sehr :‘). Ich liebe Sex und mag’s es öfters. Sowas ohne „pricetag“ will der Herr eigentlich auch nicht😉 man kann euch ja nie zufrieden stellen

    LG
    Nanacita

  19. Es wird wohl noch ein paare Jahre schlechter werden, bis sich die Teilnehmer von der nun installierten Geschlechter-Apartheid abwenden werden.

  20. marclindoerfer schrieb:

    Die Weiber wollen im Grunde genommen nur eine Sache. Unabhängigkeit! Das ganze ist eine kollektive Massenpsychose der weiblichen Seelen. Als Hintergrund dafür dient die angebliche Unterdrückung der Weiber vor allen im Christentum. Um die Unabhängigkeit zu erreichen ist den Weibern alles recht. Da gibt es keine grenzen. Es wird ohne mit der Wimper zu zucken über Leichen gegangen. Das ganze ist kein Spiel! Es herrscht Krieg. Für die Männer geht es oftmals ums nackte überleben!

    Zunächst wurde Gott abgeschafft! Ersetzt wurde er durch „spirituelle“ lehren. Die Männer müssen dabei brav mitspielen. Das Endziel der Weiber ist die Installation eines Matriarchart! Dabei soll dann eine fette und hässliche Göttin angebetet werden. Schon jetzt arbeiten unzählige Hexen daran alten Glauben weiblich zu aktivieren! Alles dient ihrer Macht!

    Wer die neue Lehre nicht annimmt gilt schnell als Energievampir. Weil er nicht in seiner Mitte ist! Dann wird er sozial isoliert und kaputt gespielt. Wer auf muckt kommt in die Psychiatrie! In die Betreuung und wird medikamentös sediert!

    Selbstverständlich dürfen sich in dieser neuen Zeit nur die Männer vermehren die sich den Weibern unterordnen. Echte deutsche Männer die sich von einer Frau nichts sagen lassen werden sozial isoliert und geächtet. Via Facebook kein Problem! Auch hier gilt wieder beim kleinsten aufbegehren kommen die weiber mit der Psychokeule! Damit wurde noch jeder Mann Mund tot gemacht! Die meisten Psychiater sind okultisten! Sie besitzen tatsächlich die Frechheit sich als die modernen Priester zu verstehen. Selbstverstaendlich wäre ich als Beispiel Psychisch gestoert. Kindheitstrauma. Etc.PP. Im Westen nichts neues!

    Der moderne Mann soll sich über sich lustig machen. Am besten in aller Öffentlichkeit demütigen! So richtig erniedrigen. Freigang bekommen die Männer dann auf Mittelaltermarkt. Natürlich unter der Obhut der Hexen! Dort dürfen die Arschkriecher dann mal einen dicken machen! Es gibt sowieso nur noch schwule Deutsche Männer!

    Das Fazit ist das alles Kaputt ist. Die weiber herrschen. Die Männer haben nichts mehr zu sagen. Es hilft nur noch das Gebet für Snake Plisken! Globaler EMP! Wobei der echte Snake Plisken eine Brille tragen wird. Amen!

    • Güllubohan Üzümüglütes schrieb:

      Weiber und eine Seele? Das Weib ist ein Tier, das zufällig auf zwei Beinen geht. Meenschen, also Männer, haben eine Seele; ein Tier kann keine Seele haben.

  21. Hartmut schrieb:

    @marclindoerfer: Sehr gut beobachtet. Das „deutsch“ würd ich mal nicht so priorisieren, es ist doch wurscht, ob es ein Spanier oder Deutscher oder Kasache ist, die Welt wird umgekrempelt, und der Mann entehrt. Er ist *entweder* der Frauendiener und Patriarchatsgewinnler mit Machtbonus (durch die ihn dressierenden Weibchen) oder eine Witzfigur. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Das ist Geschlechter Apartheid. Aber die westlichen Industrienationen fahren gut damit: Frauen konsumieren lieber und mehr. Beste Voraussetzung für die Wirtschaft.

    • marclindoerfer schrieb:

      Hallo Hartmund. Ich beziehe das Deutsch auf folgendes. Es wurden und werden gezielt den Deutschen zugeordnete Grundwerte wie Zucht und Ordnung etc. Bekämpft. Das ganze dient der destabilisierung des Landes. Es ist soweit gekommen das Deutsch sein als etwas anstößiges gilt. Dabei ist für mich die eigene Nationalitaet ein wichtiger Faktor der eigenen Identität! Ich bin auch gerne Deutscher. Und das obwohl ich mit den angehörigen meines Eigenen Volkes eher Probleme habe als mit Fremdvölkern.

      Nehmen wir die Mohamedaner bis auf eine Ausnahme immer alles Super. Die haben noch Ehre. Da gibt es noch Erziehung! Dort wird ein Mann noch akzeptiert. Natürlich muss dort ein Mann robust sein sonst gilt er als Behindert!

      Auch wenn ich nichts von Multikulti halte. Wegen dem Konfliktpotential. Empfinde ich es beschämend wie gegen Allah Front gemacht wird. Ein weiterer Ausdruck des Hasses auf Gott. Vermutlich machen im Geheimen die Frauen Welle. Weil sie wissen das im Islam noch ein tradituonelles Frauembild herrscht. Dort funktioniert es noch. Wird der Mann nicht ausgeraubt und erniedrigt! Schade das ich kein Moslem bin.

  22. Ich habe noch nie einen Cent von einem Mann bekommen, habe immer von meiner eigenen Arbeit gelebt. Mein erster Partner, mit dem ich anfangs noch nicht zusammenlebte, wollte, dass ich immer den Einkauf für das Wochenende mitbringe und auch allein bezahle. Die Fahrten zu ihm habe ich natürlich immer allein bezahlt. Außerdem war er der Ansicht, dass ich seine Wohnung saubermachen müsste, weil ich ja 2 Tage die Woche bei ihm bin. Eingeladen hat er mich nie zu etwas. Ich war immer für ihn da, wenn es ihm nicht gut ging. Ich habe sehr sehr viel für ihn getan. Ich habe auch viel ausgehalten mit ihm. Als er Probleme bei der Arbeit hatte, habe ich das alles abbekommen, ständig agressive Ausbrüche gegen mich, obwohl ich ja nichts für seine Probleme konnnte. Als es mir später nicht gut ging, war ich allein, er hat mich nicht mal im Krankenhaus besucht.
    Dann hat er sich in eine Kollegin verliebt und mich wie den letzten Dreck behandelt. Das Maß war voll, ich bin gegangen. Er will mich immer noch zurück, aber ich will nicht mehr.
    Mein zweiter Partner, der 100 km von mir entfernt wohnte, wollte, dass ich alles aufgebe und sofort zu ihm ziehe. Das habe ich natürlich abgelehnt, sofern er nicht auch etwas adäquates in die Beziehung investiert. Ich habe mich bei meiner Arbeit sehr wohl gefühlt und mein Job war sehr sicher, weil ich dort schon sehr lange war. Leider wurde ich schwanger und dachte, ich müßte jetzt in erster Linie an das Kind denken. Er setzte mich auch noch unter Druck,und sagte mir, wenn er das ungeborene Kind nicht vom ersten Tag an bei sich hat, werde ich alleinerziehende Mama. Im Nachhinein muss ich sagen, sogar das wäre besser gewesen, die alleinerziehende mama mit sicherem Job. Auch bei ihm bin ich ganz allein, wenn ich Sorgen habe, natürlich bin ich auch finanziell allein und da sieht es übel aus, weil ich wegen ihm alles aufgegeben habe.. er erwartet aber umgekehrt sehr viel, ich soll für ihn rund um die Uhr da sein. Alles muss exakt nach seiner Nase laufen, man lebt in einem gefängnis. Dann seine Ausraster. Da war sogar mein Leben mit meinem Ex noch besser.
    Nie wieder ein Mann, die haben mich nur getriezt und wollten ganz viel haben ohne auch nur eine Kleinigkeit zurückzugeben.

  23. Ich habe übrigens meinen ersten Partner immer mit sehr viel weiblicher Wärme behandelt und mich selbst sehr zurückgenommen und ihn und seine Bedürfnisse in den Vordergrund gestellt, obwohl er so extrem egoistisch zu mir war. Kein Wunder, daß er mich zurück will.😀 Er hat ja immer unglaublich viel bekommen ohne auch nur eine Kleinigkeit zu investieren. Da ich durch die Männer nun am Tiefpunkt meines Lebens bin – ohne sie ginge es mir heute wirklich gut – werde ich nie wieder was für einen Mann ohne entsprechende Gegenleistung tun. Eigentlich will ich mit Männern gar nix mehr zu tun haben, sie machen das Leben von Frauen nur kaputt, denen es vorher ohne Mann gut ging.

  24. Übrigens bin ich herzlich, warm, wirklich vorzeigbar, schlank, super figur, schönes gesicht, wirke auch noch viel jünger als ich bin. Bin auch wohl beim Sex eine relative traumfrau, weil ich darin aufgehe und mich völlig fallenlassen kann. Wahrscheinlich eine traumfrau für viele männer, denen ich aber wegen ihres unglaublich egoistischen und zerstörerischen Verhaltens ab sofort nie wieder zur Verfügung stehe.

  25. Das Problem ist keines des Frau- oder Mannseins, sondern ein Problem der zunehmenden Persönlichkeitsstörungen. Zahlreiche heutige Gender-Konflikte wären keine, würden Persönlichkeitsgestörte diese nicht immer als faule Ausreden vor sich her halten.

    • Bärbel schrieb:

      Da gebe ich ihnen Recht. In den vor Frust triefenden Texten könnte man die Wörter „Frauen“ und „Männer“ austauschen (Frauen jammern genauso über nicht liebesfähige Männer), auf beiden Seiten gibt es beziehungsunfähige und zutiefst verletzte, rachsüchtige. Zu Liebe, Verständnis, Gemeinsamheit sind nur wenige Menschen fähig. Auch dazu, sich von kranken Menschen abzuwenden und sich gesunde Partner zu suchen (oder wenn es nicht so schlimm ist – gemeinsam an Verbeserungen zu arbeiten). Liebe fällt einem leider nicht vor die Füße, die muss man sich hart erarbeiten und die Arbeit beginnt immer bei einem selbst. Mit Hass und Racheakten verstärken sich nur die Fronten, wächst die Zahl frustrierter, rachsüchtiger. Zum Glück gibt es aber auch Männer und Frauen, die sich aus diesem Krieg raushalten können, die haben ihr Glück dann auch verdient.

  26. wie wahr schrieb:

    Meine Erkenntnis ist, um so hübscher diese scheiß Fotzen sind um so wiederlicher ist deren Lebens Einstellung. Ich habe das hunderte male erlebt. Nicht nur bei mir selber sondern auch in meinem grossen bekannten Kreis. Viele meiner Freunde habe ich vor solchen „Frauen“ gewarnt, als es dann zu spät war kammen sie angekrochen Mensch warum habe ich nicht auf dich gehört,………….

    SELBER SCHULD.

  27. Clever schrieb:

    Ist euch schonmal aufgefallen, dass im Kapitalismus ALLE an Geld denken, und alle entfremdet sind, und „eindimsionale Menschen“ (Marcuse)?
    Männer sind nicht weniger widerlich produziert worden als Frauen.
    It´s the economy, stupid!

    • Clever schrieb:

      * eindimensionale

      • Im kommunismus sind sie genau so scheisse. Bitte hoeren sie auf diese weißritterlichen statements abzusondern. Frauen sind wuderwaertig selbstverliebte wesen.

  28. Christian schrieb:

    Nach 13 Jahren Ehe und mehreren Beziehungen kann ich (47) die Analysen auf dieser Seite nur unterschreiben. Bevor ich das Prinzip selbst durchschaut habe, bin ich nach meiner Scheidung sogar noch mehr als ein Jahr im Internet auf Partnersuche gewesen, sowohl in Deutschland als auch in Osteuropa. Wer noch die geringsten Zweifel am tatsächlichen Wesen der Frauen hegt, sollte das auch tun. Dabei gehen auch dem Gutgläubigsten irgendwann die Augen auf, denn bei der Online-Partnersuche offenbaren sich die wahren Motive der Frauen nochmal deutlicher als im realen Leben. In Kurzform: Will die Frau noch Kinder, dann regieren höchste Ansprüche an Optik und sozialen Status. Sind schon Kinder da, dann zählt vor allem die langfristige Versorgerqualität. Und die Frauen loten beides knallhart aus. Alles, was sie ansonsten in ihren Profilen über sich und ihre Vorstellungen erzählen, ist ebenso banal wie unsinnig.
    Ich glaube mittlerweile auch nicht mehr, dass Frauen Männer überhaupt lieben können (so, wie die romantische Liebe allgemein verstanden wird). Es sind die Männer, die Frauen wahrhaft und selbstlos lieben können, aber Frauen lieben nur ihre Kinder. Männer werden von ihnen immer nur unter Zweckgesichtspunkten ausgewählt und behandelt. Das ist Biologie und man sollte es ohne Verbitterung akzeptieren. Nach vielen Jahren mit Selbstzweifeln und Frustrationen und nach vielen zehntausend sinnlos verloren Euros ist mir das klar geworden. Schade ums Geld, schade um die Emotionen, schade um die verlorene Zeit. Aber das Gefühl der inneren Freiheit, nachdem ich mich bewusst für ein Leben ohne Frauen entschieden habe, war überwältigend.

    • Also wenn ich die kommentare so lese sind da viele schlechte Erfahrungen geschildert. Hab auch einige gemacht aber auch schoene. Was ich glaub is, dass die Frauen lernen muessen auf dem Teppich zu bleiben denn zu viel Ego macht aus Sicht des Mannes echt unantraktiv. Ihr muesst das um euch nicht als immer schon ist zustand betrachten. Denkt euch jedwede zivilisation weg. Keine polizei kein staat allenfalls kleine gruppen bis gemeinden. Wo das recht des staerkeren eben noch galt. Si wie es ne radfem hier im forum schon beschrieb so ala muskel uga. Da saehe es scheisse fuer euch aus. Aber ihr habt halt evopsych. Sehr gute strategien entwickelt wie um den finger wickeln kindchen schema beschuetzer instinkte wecken etc pp. Nun merken die maenner eben das darunter eben nur konkurrenz ist. Der christliche glaube war dahingehend gut dass er ein bild der familie praegte dass auf ergaenzung und gottesfurcht und gottesliebe und schließlich idyll basierte. Ed scheiterte am mitleid (gott am kreuz). Andere maechte setzen sich momentan durch. Da ec verschiedene theorien von denen die absurdeste die oeffentliche version ist. Naja die illusion ist hedenfalls weg. Wir konkurrieren um arbeitsplaetze um die meisten von euch (es soll ja ausnahmen geben) zu imponieren. Auch das ist absurd wie vieles eben. Naja den maennern ist vorzuwerfen, dass sie nicht bereit sind ernst zu machen. Bei nem gespaltenen volk wie deutschland ists ohnehin schwer konsrns herzustellen. Kenn kein volk dass sich in fragen der nationalitaet selbst zerfleischt. Ausser die deutschen eben. Schon napoleon hatte das erkannt. Naja die maenner haben die frauen die sie verdienen. Auch ueber gerechtigkeit herrscht abdurditaet. Das ganze leben aisser ein wenig zufallsrauschen oder goettl. Fuegung ist immer gerecht. Das anmaaßende ist das voraussetzen det gerechtigkeit so a la humanismus. Franz rev. Blabla. Jedenfalls ist deutschland echt kastriert. Es wollte zu schnell macht. Bzw war nur rad im werk einer uebergeordneten strategie. Beide seiten hatten zb dieselben geldgeber. Aber das ist VT. Oder eben ne echte verschwoerung. Die frauen muessen akzeptieren dass sie nunmal optimiert in physis und psyche fuer kinder sind. Es ist absurd die moderne als fortschritt zu feiern. Sie ist dekadenz. Mittlerweile wildwuchs. Die meisten denken in Winkeln. Bspw. Ruiniert sich das frauentum gerade desastroes durch den feminismus. Sie laesst oder eher und der natur nach gesagt wir maenner lassen abart ueber schoenheit herrschen. Die richtifen weiber brauchen starke maenner als Orientierung sie passen sich an. Nun tuen sie es an die meinung des feminats. Laecherlich anzunehmen dass die weiber frei in ihrer meinung sind. 40 jahre andere propaganda im fernseher (hitler und mutterkreuz lassen gruessen) und sie wuerden anders schaetzen als sie jetzt tun. Die weiber suchen die Sicherheit. Da is nix verwrrfliches dran. Verwerflich ist die feigheit die wahrheit mit ihren konsequenzen zu stellen. Auch ein abartiges phaenomen bei weibern insb feministen und rad fems. Da muss ich mich echt angewidert umdrehen. Gegen aeußere haesslichkeit hab ich nix aber innere haessluchkeit. Ekelhaft. Diese rachsucht. Diese schwaeche und feigheit. Als ob das kriterium fuer wert daselbe maas bei maennlein und weiblein haetten. Jedenfalls bin ich mittlerweile asexuell geworden. Ab und zu betrachte ich saftige titten von kolleginen die mich aufsuchen mit ein wenig nostalgie und frieden das warst dann. Dabei bin ich 31 gut aussehend akademiker pi pa po. Hab en riesiges buero und arbeite mit vielen anderen zusammen. Hab viele chancen aber die anziehungskraft ist weg. Die illusion eben aufgeloest. Redpill nennen die das jetzt in der mgtow serie.wuerd mich nicht wundern wenn die dahinter sind mit ner neuen konzeption von mensch ohne frauen. So schwul mit kuenstl gebaermutter. Liebaugle inzwischen mit dem gedanken auch zu entarten. Wildwuchs eben.

    • Es gibt nichts was mir eine Frau geben koennte. LADYBOYS. Geben und Nehmen? Laecherlich.

  29. Wann kommt endlich die künstliche Gebärmutter. Keine Lust mehr auf dieses infantile, verlogene, kurzsichtige, emotionale, feige, schwache Geseier. Soviel übrigens zur Gleichheit der Geschlechter, dass ich keine Gebärmutter habe. Was ne verlogene westliche Dreckswelt.

  30. […] https://zhenles.wordpress.com/2012/10/16/immer-mehr-manner-verweigern-sich-der-ausbeutung-durch-frau… Zitat: Wer Frauen versteht, besser gesagt: durchschaut, kann sie nicht mehr lieben. Denn sie führen ein Schauspiel gegenüber Männern auf, um sie in eine totale Abhängigkeit zu zwingen und sie finanziell auszupressen. Außer ihrer Vagina haben sie nichts zu bieten. Die Frauen haben den Bogen überspannt, sie haben einen Mann versklavt oder sind Singel, weil sie es nicht schafften einen Mann zu versklaven, aber selber sind sie absolut beziehungsunfähig. Das ist das Ergebnis von von 40 fettlila Jahren! Und ich merk das sofort, nach nur wenigen Kontakten, wo der Hase langläuft und die Frau die lila Sau raushängt um zu sehen ob ich das mitmache oder nicht und in der Regel mach ich es nicht mit. Ich mach da vielleicht mal n Song nach der Melodie von Reinhard Mey: “solange mir ein paar Freunde bleiben, hängt meine Fahne nicht im Wind”. So was wie: “Solange mir zwei gesunde Hände bleiben, mach ich mich nicht zum Sklave einer Frau…” […]

  31. Angel schrieb:

    Attraktive Frauen sind nicht egoistischer als weniger atrraktive. Das gilt wohl für Männer, aber nicht für Frauen:

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18546-2015-02-09.html

    Nach meiner Erfahrung sehen sich Frauen sogar, die „attraktiv sein sollen“ gar nicht als besonders hübsch.

    Mir wurde immer gesagt, ich wäre attraktiv, von ganz verschiedenen Leuten. Und die Leute haben mich immer 10 Jahre jünger geschätzt. Ich habe das 20 Jahre lang als Schmeichelei abgetan. Aber wenn alle immer das gleiche sagen und überrascht sind, wenn ich mein Alter sage, muss wohl doch ein bisschen was dran sein.
    Ich selbst finde andere Typen von Menschen viel attraktiver als mich, z.B. mit anderer Haarfarbe. Außerdem finde ich Schönheit eigentlich völlig unwichtig. Wenn jemand ein wirklich feiner Mensch ist, habe ich Hochachtung, das Aussehen ist dafür uninteressant.

    • Anonymous schrieb:

      Fragt sich dann nur, weshalb du mehrmals deine Attraktivität, die mich nicht im Ansatz juckt, darlegen musst.

  32. Christian Ausländer schrieb:

    Wunderbarer Thread
    Gerade alles durchgelesen
    Es hat mir die Augen geöffnet dies lesen zu dürfen
    Spiegelt leider komplett alles selbst erlebte wieder

  33. Christian Ausländer schrieb:

    Ich möchte auch meine Leidensgenossen
    Den lieben Drago und Deniz
    Grüßen 😜

  34. Hannes schrieb:

    Wer eine menschliche Zunkunft sehen will, MUSS das Weibliche überwinden !

  35. sufer egairram schrieb:

    Wenn mich das Leben und vor allem Frauen ÜBERALL UND IN ALLEN BEREICHEN DES LEBENS Tag für Tag für Tag aufs neue beweisen und was ganz besondere der Feminismus BEWIESEN HAT ist, dass Frauen nicht mehr, sondern in ALLEN Bereichen WENIGER sind als Männer; Beispiele sind die Bereiche : Wissen, Intelligenz, Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, Freundschaft und Loyalität, Hilfsbereitschaft, Arbeitsbereitschaft, (komplett fehlendes) Pflichtbewusstsein, Genügsamkeit, Erziehung, Kultiviertheit und Höflichkeit, Empathiefähigkeit, Verständigkeit, etc etc etc etc etc etc etc etc … Fèr ALLES brauchen sie Hilfe und hilfestellung, Quoten, Extra-Extras, besondere Bedingungen etc etc etc. Und daher kommt auch folgendes : Männer können problemlos ohne Frauen leben, aber Frauen nicht ohne Männer.

    Aus meiner Sicht bestehen Frauen aus >95% rein aus Ego und heisser Luft und ( wegen oben bereits genanntem ) sind sie für nichts zu gebrauchen als für Sex und zum Kindermachen. Man könnte sagen es sind Sexobjekte. ( Und genau so pflegen sie sich ja in aller Regel auch zu kultivieren. ).

    Wie jeder andere in unserer Gesellschaft bin ich mal von Gleichwertigkeit ausgegangen, aber das Leben hat mir die Augen geöffnet und ich glaube heutzutage fallen Männern in Massen die Tomaten von den Augen und sie wachen bezüglich Frauen auf , denn die Realität ist so erschlagend, dass sie sich einfach nicht mehr verläugnen lässt, nicht mehr ingnorieren lässt und die Ideologien und die Gehirnwäsche nicht mehr greifen.

    Es ist sicher auch kein Zufall, dass alle Kulturen über den ganzen Planeten letztlich zur gleichen Schlussfolgerung gekommen ist. Das ist nicht so weil Männer böööööse wären ( denn das sind sie nicht; Ganz im Gegenteil(!)sind Männer das von Natur aus hilfreiche, beschützende, arbeitsame, alle ernährende und allen helfende Geschlecht etc ), sondern wegen etwas ganz einfachen : Weil ist schlichtweg so ist. Es IST so, dass Frauen von Natur aus aufs Kinderkriegen optimiert sind. Und das ist auch nicht schlecht; Die einzigen die damit ein Problem haben, sind Frauen – das ewig gierige und darum unzufriedene und hasserfüllte Geschlecht.

  36. Michael schrieb:

    Hallo Kumpels.Ich gebe Euch völlig Recht. Doch Euer Problem ist eigentlich Eure Potenz. Die angebliche Stärke des Mannes ist in Wirklichkeit seine Schwäche, die von Frauen oftmals schamlos ausgenutzt wird. Ich habe damals als junger Mann versucht meine Haarprobleme mit Androcur zu beheben und habe dadurch natürlich viel von meinem Trieb verloren,was ich gar nicht mal als unangenehm empfinde. Ich bin dadurch viel unabhängiger vom anderen Geschlecht geworden. Ich bezahle z.B. nicht mehr für Frauen in Lokelen die Rechnung,es sei denn sie haben wenig oder gar kein Geld. Gleichberechtigung bitte überall. Mein Neffe und ein Freund in meiner Nachbarschaft bekämpfen heute ihren Haarausfall mit dem Haarwuchsmittel(Finasterid), welche auch eine triebdämpfende Wirkung haben und sie sind sehr froh darüber. Also, Ihr müßt nur Euren (tierischen) Trieb dämpfen und schon haben die Frauen verloren. Auch(echtes) Lakritz soll den Hormonspiegel des Mannes senken. Aber bitte Vorsicht bei Bluthochdruck, da Lakritz den in die Höhe treiben kann.

  37. Haha danke danke Leute, mein Tag war bis jetzt beschissen iwie aber das hat mich so aufgemuntert. Viel besser drauf:))) wow.
    So eine verblendete Verallgemeinerung und lückenhafte Argumentation ist echt wow. Aber bitte, glaubt euren Scheiß einfach und werdet glücklich damit.
    Ich frage mich nur mit welchen Leuten ihr euch abgebt und wie sehr man glauben kann, dass das Leben es einem Schuld ist nur angenehm und „lustvoll“ zu sein.
    Hört auf rumzuheulen das alles so unfair ist. Wenn ihr nicht zahlen wollt im Restaurant und im Kino, tut es nicht! Aber wenn ihr nicht mehr zu bieten habt als Geld werdet ihr auch immer nur an Frauen geraten die nur das wollen.
    Was auch immer. Es ist euer Leben und ihr könnt entscheiden wie ihr wollt. Man kann es sich halt auch echt schwerer machen. Aber ich schätze wenn man gerne in der Opferrolle steht ist das wohl die beste Position!

  38. Ricky schrieb:

    Du Armer.

  39. Michael schrieb:

    Ja?? Und wenn Du nicht für sie bezahlst, dann gibt es für die meisten Damen kein weiteres Treffen. Dann heißt es sofort der Geizhals. Da wollen die meisten Frauen (Machas) von dem Prinzip der Gleichberechtigung nichts mehr wissen. Aber wehe du verdienst für die gleiche Arbeit mehr als die Frau, dann rennen sie sofort zur Gewerkschaft oder Gleichstellungsstelle.

  40. Schock schrieb:

    WOOW! Klasse Seite! Ich dachte immer, ich stehe mit meinen Eindrücken alleine da. Der erste Schwachpunkt bei allem ist der Mann: Er ist triebgesteuert und dadurch blind. Leider öffnen sich die Augen erst dann, wenn der Mann erkennt, dass er für den Rest seines Lebens die Hälfte seines Gehalts abdrücken kann, auch dann, wenn keine Kinder aus einer Ehe hervorgegangen sind. Oder noch schlimmer, wenn er für ein Kind zahlen darf, dessen biologischer Erzeuger er gar nicht ist. Eine Gesellschaft, die dieses Frauenbild erst zulässt, ist selbst schuld an dem, was heute abgeht. Mitunter zwölfjährige Mädchen (Kinder) erscheinen heutzutage in der Schule oder laufen auf der Straße herum wie „Mininutten“, das Gesicht angemalt wie eine Fastnachtsmaske, ein „Röckchen“, was als solches schon gar nicht mehr wahrgenommen werden kann, schwarze Nylons bis unter den Hals und die Kippe im Mund. Fehlt nur noch die Tasse schwarzer Kaffee und das Frühstück wäre komplett. Und das hat absolut nichts mit „Mode“ zu tun, was zu gerne als Begründung dargestellt wird. Peinlich wird es aber erst richtig, wenn diese Mädchen zunehmend reifer (was nicht unbedingt auf das Denkvermögen zutrifft) und größer werden: Fastfoodketten sorgen dafür, dass dann die Oberschenkel einen größeren Umfang bekommen als der Körper und die Trägerin der schwarzen Nylons der Selbstansicht unterlegen ist, sie sei schön. Das sind die Momente wo ich begreifen kann, warum normale Männer dazu neigen, schwul zu werden! Wie soll bei solch einem Anblick noch so etwas wie „Romantik“ aufkommen?

    Ich kann mich den meisten meiner Vorredner nur anschließen: Nicht alle (!) aber die meisten Frauen taxieren die Männer wirtschaftlich, ofmals unabhängig vom Aussehen. Ein Freund von mir ist das beste Beispiel von vielen: Mitte Vierzig, geschieden, sieht nicht gerade wie Apollo aus, ist aber extrem vermögend. Er hat einen Fehler, er zeigt sein Vermögen gerne! Seine erste Frau hat ihn ausgenommen und zwölf Jahre lang (nachweislich) betrogen, bis er endlich zur Vernunft kam und die Scheidung eingereicht hatte. Seine Exfrau lebt heute mit einem neuen Partner zusammen, dennoch darf er ihr Monat für Monat, sozusagen als „Belohnung“ für jahrelange Untreue, ein kleines Vermögen zahlen. So ist die Gestetzeslage und diese Frauen nutzen es voll aus! Ein Jahr war er solo und war, natürlich wegen seinem Geld, von Frauen nur so umschwärmt. Männer neigen zur Dummheit und so hat ihn letztendlich eine Frau, die er an einem Samstagabend kennenlernte am darauffolgenden Montag (!) zur Heirat überredet, die zwei Monate später erfolgte. Freunde haben ihn mehrfach vor diesem Schritt gewarnt aber diese Frau hat es verstanden, jeden Kontakt zu seinen Freunden zu unterbinden. Kurz und knapp: Diese Frau lebt seit Monaten wie die Made im Speck, von der anfänglich vorgespielten Verliebtheit ist nichts mehr zu spüren, die Ehe steht absehbar vor dem Aus und die Dame hat bereits Ansprüche angemeldet. Ansonsten müsste sie ja wieder arbeiten gehen, was furchtbar wäre! Insofern kann ich dieser Seite nur zustimmen, ja, die viele Frauen sind kalt und berechnend.

    Frauen sind wie Fliegen in der Nähe eines Misthaufens. Wenn man das Vertrauen gewinnt und die Haus- oder Wohnungsschlüssel aushändigt, sind ohne jede Absprache abgestellte Koffer im Flur das erste Alarmzeichen zum Einzug! Ein paar Monate später, wenn der Mann entsprechend abgezockt wurde, sind die Koffer im Flur wie eine Erlösung, zum Auszug! Erschwerend kommt noch hinzu, viele Frauen sind heute nicht mehr in der Lage einen Haushalt zu führen bzw. führen zu wollen. Kochkünste beziehen sich auf drei Gerichte: Gekochte Eier, gebratene Eier und die Konservendose. Das Ganze wird mit Selbstbewusstsein garniert in dem Wissen, dass sie es ohnehin nur als zeitlich begrenzt betrachten.

    Aber es wird ihnen heute bereits in jungen Jahren anerzogen: Zuhause bei den Eltern brauchen sie keinen Finger krumm zu machen. Dann folgt das Abitur. Danach muss der Stress des Abiturs erst abgebaut werden, dabei helfen standardmäßig als kleines Pflaster der Führerschein von Mutti bezahlt und das erste BMW-Cabriolet von Vati bezahlt. Zur Erholung geht es dann für ein Jahr nach Australien (einmal im Leben!) oder in die USA, um Lebenserfahrungen zu sammeln. Danach folgt ein Studium, meist ein Zweites, in Extremfällen auch mal ein Drittes, weil das Erste nicht das Richtige war um sich selbst zu verwirklichen. Durch zahlreiche Feeten, Partys und Beziehungsstress, man muss die Feste feiern wie sie fallen, wird der Abgabetermin auf der Universität vergeigt. Nach einem weiteren Semester erfolgt dann nach Jahren (endlich) der Abschluss. Ja, und wer möchte dann nach solch einem Leben noch so etwas wie arbeiten? Insbesondere, wenn man bereits nahe dem 30. Lebensjahr steht? In dem Wissen, dass man in weiteren 30. Jahren (bei unselbständiger Tätigkeit) keine nennenswerte Altersversorgung mehr aufbauen kann, passieren dann solche Dinge, wie auf dieser Seite beschrieben. Es muss ein Mann (oder Männer) mit Geld her. Auf diese Weise sind schon unzählige Männer zu zahlenden Trotteln geworden. Ja, und Kinder bekommen, das geht nicht, die „Karriere“ ist wichtiger. Welche „Karriere“ machen denn die Meisten?

    Unerwähnt möchte ich aber die Frauen nicht lassen, die sich nicht so gehen lassen und hart ums Überleben kämpfen müssen, insbesondere, wenn sie ein Kind oder Kinder haben und Alleinerziehend sind und dies nicht schuldhaft verursacht haben. Aber diese Frauen kommen aus Verhältnissen, wo sie das Leben und arbeiten gelernt haben! Vor denen habe ich Respekt, diese sind auch in der Lage echte Gefühle zu zeigen! Dennoch, eine große Masse, vernebelt vom Bildungswahn, deren Lebensinhalt Paris, New York und Rio sind und diese Wahnvorstellungen ab einem gewissen Alter mit einem lauten Knall platzen, für die habe auch ich kein Verständnis. Die sollen arbeiten gehen und nicht die Männer verarschen.

  41. Michael schrieb:

    Hallo Leute, wie recht wir haben kann man immer sehr schön bei unseren Prominenten aus Sport , Film und Musik erkennen. Viele Männer dort haben „einfache“ Frauen geheiratet, doch umgekehrt hat keine erfolgreiche Frau einen armen Kerl geheiratet. Ganz im Gegenteil, wenn sich bei den Damen der Erfolg einstellt, dann werden meistens ihre nicht so erfolgreichen Typen sofort abgeschossen. Habe ich erst kürzlich im Internet gelesen, 2 von Heidi Klums Mädchen haben den Durchbruch geschafft und sich natürlich auch ganz schnell von ihren Freunden getrennt.

  42. Michael schrieb:

    Hallo Leute, hier im Forum haben es einige Männer erkannt wie Frauen so ticken, doch den meisten Typen ist es doch sch….egal, denn bei denen dreht sich alles nur um Sex und Fuuuuuuuuußball. Es sei denn wenn sie mal Schiffbruch erleiden, dann ist das Gejammer meistens sehr groß. Ich habe mich früher öfter für die Belange der Männer eingesetzt wie z.B. warum kriegen Männer bei der Bundeswehr nur den gleichen Sold wie die Frauen ?? Nur Männer werden vorne in Gefahrensituationen bei Auslandseinsätzen eingesetzt, und nur Männer(fast 130) sind bisher in Leichensäcken in ihre Heimat zurückgekehrt. Warum darf ein Mann bei der Bundeswehr keine langen Haare tragen, warum ist das nur den Frauen erlaubt ?? Warum werden Frauen immer zuerst gerettet, haben Männer weniger Lebensberechtigung als Frauen. Benachteiligt die Quotenregelung nicht die jungen Männer ganz stark ?? Für die Frauen die Quote und für die Kavaliere die Rechnung ?? Usw,usw. Doch die meisten Männer ziehen nicht mit ,wenn solche Themen mal zur Sprache kommen , denn sie wollen ja zur Mutti auch weiter ins Bett dürfen.Und dann sich nur noch mit Fußball verdummen lassen. Die Kerle sind es einfach nicht wert sich für sie einzusetzen. Sollen sie sich doch von den Frauen und den Feministinnen nieder machen lassen !!!

  43. Beziehungsgeschädigter schrieb:

    Habe gleiche Erfahrungen gesammelt, kann Frauen nicht mehr vertrauen. Alles alles, was ihr genannt habt sind in verschiedensten Aspekten auch meine Erfahrungen gewesen. Ich werde mich auch von dieser Farce erlösen. Das Ding mit dem Androcur scheint wirklich eine logisch gute Sache zu sein, denn dann schneidet sich die Logik aller Leiden an der Quelle des Übels ab. Wie lange habe ich schon danach gesucht, endlich einen Weg zu finden nicht mehr begehren zu müssen, besser zu „wollen“.

    Nein, es ist keine Schwäche sich einzugestehen, dass man den einen Schwachpunkt nun ausmerzt. Es ist keine Schwäche sich einzugestehen, dass man durch einen Verzicht auch gewinnen kann. Auch nicht, dass man sich entscheidet, sein Leben ohne Partnerin besser gestalten zu können. Ich sehe schon die aalglatten Gegenbemerkungen, die mich wieder als Schwächling oder Verlierer darstellen. Man könnte es auch als Lob verstehen, frei zu kommen mit dem Spruch „Euch braucht keine Frau“. Das sind keine Frauen, nicht mal Mädchen, besitzen weder Empathie (sich in des Gegenübers hineinzuversetzen und für einen logischen Moment zu fühlen, wie der sich fühlt). Sie zeigen damit, dass sie nicht fähig sind, Gleichklang herzustellen.

    900 Kontakte binnen
    3 Jahren und der Aufwand von
    7000€ / Jahr … (wie dumm kann es noch sein?)

    (was bekam ich dafür? virtuellen Sex an der Tastatur, kein einziges Date ….
    ich verachte die Frauenwelt. Denn sie akzeptiert diesen Betrug mit dem billigen haltlosen Konter. Diplomatie sehr gut, Selbstverantwortung dafür um so schlechter)

    Und? Die Natur gibt mir Recht. Am Ende sind sie genau so zeugungsunfähig, wie ein „Weichei“, was sich nur in minderbemittelter sozialer Intelligenz widerspiegelt.
    Das haben schon sämtliche Tierarten besser hinbekommen als wir Menschen.

    Über meine vergeblichen Partnersuchen könnte ich ebenfalls Bücher schreiben. Aber ich erkenne, dass es keine weitere Initiative mehr wert ist.

    Ich sage eines, wenn ich etwas Einzigartiges habe, was nur durch eine dumme Modeerscheinung weggedrückt wird, ich bin froh, all dies mit mir zu nehmen und es nicht als „Perlen vor die Säue“ denen zu hinterlassen, die einer empirischen Verwendung als Errungenschaft dessen nicht würdig sind.

    Auch kleine Steinchen sind Mosaiksteine, die irgendwann fehlen.

    Ich werde mich weiter enthalten und tue meinen Teil zur Aufwertung der restlichen Männerwelt indem ich nicht mehr zur Verfügung stehe.
    Ich bin damit dann bald hoffentlich fertig.

    (Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens.)
    Liebe Mitfühlende, ich wünsche Euch Kraft irgendwann auch diese Entscheidung zu treffen.
    Vielen vielen Dank für diesen schönen Blog.

  44. Genesis schrieb:

    Ich kann den meisten Betroffenen hier nur Recht geben. Ich brauche da gar nicht viel mehr schreiben, denn das Geschriebene von euch bestätigt auch meine Erfahrung, was ich mit der Frauenwelt erleben durfte (musste). Ich bin auch an die Stelle gekommen, wo ich überlege ob ich aussteigen soll oder vielleicht es doch noch weiterversuchen soll.

    • yps schrieb:

      Das Sexualstrafrecht wurde verschaerft.

      • Beziehungsgeschädigter schrieb:

        wir sind ja selbst Schuld, dass wir uns haben so abhängen lassen und unsere Interessen nur mit Füßen getreten werden.Wenn es so sein soll, dann lernt man eben keine Frau mehr kennen. Habe festgestellt, wenn man sich nicht mehr um das Thema kopfmäßig Gedanken macht, dann fehlt einem auch nichts mehr.

        Man kann auch sagen, wenn es keine Kinder mehr gibt, dann kommen auch keine unschuldigen Seelen mehr auf die Welt, die durch dieses System menschenunwürdige Wege gehen müssen. Es kann auch befreiend sein, eine endgültige Entscheidung zu treffen.

        Ironie=on
        Und was uns anbelangt, tja, vielleicht sollte man das Geld, was man für Partnersuchen, Ausgehen usw. einsetzt lieber sinnvoller investieren. Immer daran denken, das Geld ist nicht weg, es hat nur ein anderer, warum also nicht noch ein paar richtig gute Erlebnisse haben, könnte mir vorstellen, dass bestimmte Geschäftigkeiten Hochkonjunktur feiern.. Ironie=off

        Vielleicht sollte man wirklich froh sein, schaut nur, was einem passiert, wenn man mit zu viel Schwung einmal (falsches) Glück hatte, dann wirst Du ohne Gegenleistung ein Leben lang zahlen.

  45. Genesis schrieb:

    in Singlebörsen, Partnerbörsen, wie auch immer man es bezeichnen möchte entscheidet einzig u. alleine nur dein Foto, wie du aussiehst. Wenn du da kein Profilbild hast das mindestens George Clooney oder Brad Pitt ähnelt kannst du gleich einpacken. Je ehrlicher u. natürlicher dein Foto je geringer deine Chancen. Sch. egal was du in deinem Profil angegeben hast bzw. wie du dich in deinem Profil beschreibst…. All das Geschriebene auf beiden Seiten ist voll und ganz für die Katz. Und ich wundere mich wie wählerisch selbst noch Damen sind jenseits der 40 Jahren aufwärts open end.. Wahnsinn..

    • Beziehungsgeschädigter schrieb:

      gerade die sind meist problembehaftet, mußte es vor zwei Tagen wieder feststellen, dass eine Diesbezügliche einen Mann sucht, der 54 ist. Richtig, er darf nicht 53 oder 55 sein.

  46. Genesis schrieb:

    Ich möchte gerne meine neueste Erfahrung hier schildern:
    Ich sage e gleich vorneweg: Ich habe das Kleingedruckte bei ihr nicht gelesen
    Habe vor ein paar Wochen eine Frau kennengelernt. Nicht in online in der virtuellen Welt sondern in einer Bar also in der realen Welt. Ich habe sie angesprochen. Es war natürlich keine Deutsche, ich habe noch nie eine Deutsche Frau alleine in einer normalen Bar angetroffen. Es war eine Griechin. 48 Jahre alt so alt wie ich. Es hat tatsächlich funktioniert. Sie gab mir sogar ihre Handynummer und ich durfte sie nach draußen begleiten u. sie sogar nach Hause bringen. Wir haben vereinbart in Kontakt zu bleiben und SMS zu schreiben. Alles nahm seinen Lauf. Wir haben uns auch tatsächlich in den folgenden Wochen SMS geschrieben, miteinander telefoniert und uns unter der Woche mehrmals am Abend getroffen. Jetzt sind wir immer in diese Bar gegangen. Mir fiel auf, dass sie den Alkohol sehr zu mögen scheint. Jedenfalls hatte sie kein Wein bestellt oder ein Saft oder Kaffee, nein Wodka Lemmon. Pro Abend nicht nur einen sondern drei oder mehr. Am Schluss waren es dann immer um die 30 EURO was der Abend gekostet hat. Natürlich habe ich als Mann und Gentleman immer schön und brav die Rechnung übernommen. Dann sagte sie zu mir, dass Geld im Leben spielt keine Rolle. Ein Haus, eine Wohnung ein Auto kann man am Ende nicht ins Grab nehmen. Für sie zählt das Leben. Sie will Party machen, in den Club gehen usw. Ich dachte im ersten Moment endlich eine normal denkende Frau gefunden zu haben. Dann sagte sie zu mir immer, dass sie das nächste Mal mich einladen wird. Das Nächstemal war gleich am anderen Abend. Wieder getrunken bis zum Anschlag. Noch während des Abends betonte sie, immer wieder, dass sie heute bezahlen würde. Seltsamerweise, immer wenn es dann ums Bezahlen ging wurde es ganz heimlich u. still bei ihr. Als ich dann an einem Abend während des Bezahlvorganges zu ihr sagte, dass ich es sehr zu schätzen wüsste, wenn wir heute die Rechnung teilen könnten, drehte sich plötzlich die Stimmung. Alles danach war dann plötzlich anders. Sie hatte zwar noch nicht Schluss gemacht aber es war aufgrund ihres Verhaltens und was sie mir gesagt hatte ziemlich nah dran. Z.B. durfte ich sie plötzlich nicht mehr anfassen oder berühren. Irgendwann habe ich es begriffen. Sprich ich habe verstanden worum es geht. Es war das Kleingedruckte, das ich bei ihr nicht gelesen habe. Also ihre Aussage, dass Geld bei ihr nicht alles ist, ist völliger Blödsinn. Sie ist nicht anders als all die anderen Frauen, denn Haus, Wohnung spielt bei ihr zwar keine Rolle, dafür möchte sie Leben, Party feiern, in die Clubs gehen usw. Und jetzt überlege mal, was so ein Leben hier in Deutschland kostet. Dieses Leben so wie sie es meint hier in Deutschland, da musst du auch ein Millionär sein, denn auf die Dauer jeden Abend für 30 EURO Wodka versaufen und das nur unter der Woche, da sind die Wochenenden noch gar nicht mit dabei, das hält ein Normalverdiener nicht allzu lange durch.

  47. Michael schrieb:

    Ja und ?? Selber Schuld !! Warum zahlt ihr immer noch für die Frauen die Rechnung ?? Leute, es ist von Seiten der Frauen her Gleichberechtigung angesagt und das heißt auch, dass die Damen für sich selber zu zahlen haben. Warum spielt ihr eigentlich immer den „dressierten Affen“wenn ihr einen Rock seht ?? Warum muß ein Mann immer noch für die Frau bezahlen ?? Ist es ein Verbrechen ein Mann zu sein ??? Ich bezahle überhaupt nicht mehr für Frauen und wenn sie mich dann meiden sollten, um so besser, auf eine „Gigola“ lege ich überhaupt keinen Wert !! Tja, Frau Schwarzer, ich habe mir mal erlaubt auch ein männliches Wort zu verweiblichen, welches nicht so schön klingt. Komisch nur,dass man solche Wörter wie z.B. Gigolo oder Macho usw. immer nur den Männern anhängt. Warum werden die nicht auch verweiblicht ?? Erkannte damals schon Esther Vilar…….

  48. Martin schrieb:

    @ Michael.
    Tja, Frau Schwarzer, ich habe mir mal erlaubt auch ein männliches Wort zu verweiblichen, welches nicht so schön klingt. Komisch nur,dass man solche Wörter wie z.B. Gigolo oder Macho usw. immer nur den Männern anhängt. Warum werden die nicht auch verweiblicht ??

    Das sehe ich genau so!
    Verbrecherinnen Täterinnen Trockenf@tze …
    Gleiche Rechte und Pflichten für beide Geschlechter!
    Doch das war niemals der Plan er Femfaschistinnen.
    Sondern ausschliesslich und nur Sonderrechte für ihr Geschlecht und Strafmilerungen bzw. Straferlass bei Verbrechen!

  49. Genesis schrieb:

    In einer Frau Mann Beziehung muss der Mann die Führung übernehmen und sagen wo es lang geht. Alles andere Funktioniert nicht! Wenn die Frau auch nur einmal die Oberhand gewinnt, hat der Mann verloren…

    • Anonymous schrieb:

      Wenn Sie solche Angst vor Ihrer Partnerin haben dass Sie meinen diese dominieren zu müssen, dann kann ich nur hoffen, dass Sie ihr Leben lang allein bleiben werden.

      • Güllubohan Üzümüglütes schrieb:

        Da kann ich nur widersprechen. Es wurde hier zwar schon von einem anderen gesagt, aber ich wiederhole es noch mal:
        „Wenn mich das Leben und vor allem Frauen ÜBERALL UND IN ALLEN BEREICHEN DES LEBENS Tag für Tag für Tag aufs neue beweisen und was ganz besondere der Feminismus BEWIESEN HAT ist, dass Frauen nicht mehr, sondern in ALLEN Bereichen WENIGER sind als Männer; Beispiele sind die Bereiche : Wissen, Intelligenz, Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, Freundschaft und Loyalität, Hilfsbereitschaft, Arbeitsbereitschaft, (komplett fehlendes) Pflichtbewusstsein, Genügsamkeit, Erziehung, Kultiviertheit und Höflichkeit, Empathiefähigkeit, Verständigkeit, etc etc etc etc etc etc etc etc …“

        Deswegen muß der Mann die Führung übernehmen. Weil die Frau geistig und vor allem ethisch-moralisch minderwertig ist, und es schon immer der beste Weg in den Untergang war, Minderwertigen Macht zu geben.

        Aber da alle linken Bewegungen nach dem Motto: „Macht für die Minderwertigen“ funktionieren, wird erst das Verschwinden der politischen Linken von der Bühne der Geschichte die Gesundung der Gesellschaft/Nation und der Welt mit sich bringen.

  50. Anonymous schrieb:

    Es ist witzig wie sehr die Leutchen mit solchen Hinterwäldlertheorien aus ihren einsamen Löchern hervorkriechen, sobald eine Frau mal die drei Ks hinter sich lässt. Ich hoffe, dass Sie alle bald dahin zurück gehen, wo Sie herkamen.

    • Soso schrieb:

      Ach hier vernielichen wir wieder aus eigenem Minderwertigkeitskomplex. Andere verniedlichen so nach dem Motto, och wie süüüüüüüüß. Ich hätte mehr Spaß euch alle Knochen zu *******, als meinen Penis auch nur in die Nähe eurer ekelhaften, sauren und abstoßenden ******* zu bewegen. EKELHAFT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      • Anonymous schrieb:

        Also 1. kommt es jetzt sehr trotzig rüber und ja, irgendwie süß. Sie fühlen sich in Ihrer Männlichkeit angegriffen und drohen jetzt, um zu zeigen wie hart Sie sind.
        Und 2. müssen Sie auch mit besseren Argumenten kommen. Als hätte hier irgendjemand Interesse an Ihrem Penis.

        • Güllubohan Üzümüglütes schrieb:

          Keine Sorge, Fotzenschwein. Ihr bekommt noch Eure Abreibung, und an dem Tag werdet Ihr bedauern, daß Eure Hurenmütter Euch nicht abgetrieben und in die Tonne geworfen haben, so wie Ihr Bestien es heutzutage so gern mit Euren Kindern macht.

          Nein. Die Bestie Weib gehört unters Joch oder in die Gruft. Etwas anderes darf es für dieses Viehzeug nicht geben – man sieht ja, wo es hin führt.

        • soso schrieb:

          Und sie reisen doch nur das maul auf weil ein von vorwiegend maennern geschaffener staat sie schuetzt. Was sie in ihrer undankbarkeit und arroganz weil sicher nicht erkennen. Aber bald ist schluss und ich fins gyt lieber moslem sein als bei fotzen kriechen und die vermeintlicge augenhohe ist kriechen. Ihr seit verlogen. So dermaßen falsch dass ihr euch schon selbst den schrott glaubt den ihr vertellt. Boah richtig eklig.

  51. Jens schrieb:

    Bin durch Zufall auf diese Website gestoßen und muß sagen. Ja es stimmt ! Frauen sind so. Nicht alle aber zu 98% passt das alles ! Vllt.Würd das Thema hier noch mal Aktualisiert und fortgesetzt ! Gruß

  52. Genesis schrieb:

    genau und diese 2% Ausnahme bestätigen die Regel.
    Ich wünschte mir, dass ich eine von den Frauen finden würde, die ich nicht dominieren müsste, die es verstehen würde eine Beziehung nach ihren Regeln zu führen, ohne dass die Beziehung früher oder später primäre aus Gründen der Langeweile oder aufgrund der Enttäuschung des männlichen Versagens in die Brüche geht. Ich gehöre leider zu der Sorte von Männern, die es nie gelernt haben einer Frau gegenüber so dominant aufzutreten, dass sie mir respektvoll ihre Liebe erwidert, mir zuhört und meine aus Liebe gemeinten Ratschläge in die Tat umsetzt. Es ging immer in die entgegengesetzte Richtung, immer weiter bis ins totale Caos u. es halt vorbei war und glaube mir, das ging immer sehr schnell. Ich wünsche mir nichts mehr, als so eine Frau kennenzulernen, wie Anonym geschrieben hat, einen von den Ausnahmen der Regel die ich nicht dominieren müsste, die es versteht eine Familie auf Lebenszeit zu führen. Wie gerne würde ich dir Anonym dann recht geben.
    Bei dir Anonym scheint es ja zu funktionieren. Sei froh und sage mindestens einmal jeden Tag danke dafür. Herzlichen Glückwunsch von mir.

    • Anonymous schrieb:

      es ärgert mich sehr, wenn mit zahlen ohne quellen jongliert wird und einfach davon ausgegangen wird, dass Frauen dominiert werden müssen damit eine Partnerschaft funktioniert. Das ist der falsche Ansatz. Wenn ich meinen Partner respektieren soll, dann soll mein Partner mich respektieren. Klar habe ich meine Macken, aber die hat er auch und über Lösungen von Problemen kann man reden. Ich will nicht dominiert werden, weil ich kein Heimchen bin, das blöd und egoistisch ist und das nie den sozialen Umgang gelernt hat (man kann wohl kaum bestreiten dass es einige Menschen gibt die das einfach nicht gelernt haben). Ich weiß wie ich mich einem vertrauten Menschen gegenüber angemessen zu verhalten habe.
      Wenn Sie bisher Dominanz auf Ihre Partnerinnen ausüben mussten, hatten Sie die faulen Früchtchen erwischt. Und das tut mir Leid für Sie. Aber deshalb zu pauschalisieren halte ich auch für reichlich unreflektiert.

      • Soso schrieb:

        Ekelhaft. Dieses komplette System wird bald zerbrechen. DU! wirst dann sehen, was Dominanz ist!

        • Anonymous schrieb:

          Und was ist Ihrer Meinung nach die Dominanz derer Zeugin ich sein werde?
          Sowas wie die Haushaltsstrukturen in den 30er Jahren?

        • Noch ein Mann schrieb:

          @Anonym: nein gewiß nicht.

          Wissen Sie nicht, daß die Familie in den dreißiger Jahren (falls sie die NS-Zeit meinten) oft eine Art Rückzugsraum und eine Zone der Sicherheit vor dem totalitären Staat war? Natürlich waren damals die gesetzlichen Regelungen gegen die Frauenarbeit, aber es gab außer den Gesetzen und dem Beruflseben noch etwas anderes. Es lohnt sich, hinzuschauen.

          Haben Sie sich nie mit Zeitzeugen und -zeuginnen unterhalten? Ich schon.

          Die Zukunft für die Frauen dürfte aber eher dem Leben der Frau im Iran, in Saudi-Arabien oder Afghanistan ähneln als dem im sog. dritten Reich.

          Die Emanzipation der Frau, die zur Herrschaft der Frauen geführt hat, wird für die Frauen enden wie das Märchen vom Fischer und seiner Frau.

  53. Genesis schrieb:

    Haushaltsstrukturen in den 30 Jahren….
    Also eine Frau, die es versteht den Haushalt zu führen, die kochen kann, es versteht mit Kinder umzugehen und sie zu erziehen. Die es versteht das Haus sauber zu halten, während ich den ganzen Tag in der Arbeit bin und sie für mich in der Zeit den Haushalt managed mir ein Essen auf den Tisch stellt, dass sie gekocht hat für mich, die Familie und ich meinen hungrigen Magen befriedigen kann. So eine Frau würde ich auf meinen Händen tragen. Ich würde vor ihr auf die Knien gehen, ihr jeden Tag sagen wie sehr ich sie liebe und ein Danke sagen. Ich habe eine Achtung vor meiner Mutter alleine schon deswegen, weil sie genau so eine Frau ist. Mein Vater hat sein Leben lange schwer gearbeitet. Sie hat uns erzogen und den Haushalt, den Garten gepflegt. Das ist gewiss ebenso eine harte Aufgabe, vor allem was die Menge angeht Wahnsinn. Und es gab so gut wie nie Auseinandersetzungen. Wenn es mal meiner Mutter zu viel wurde haben wir auch Hand angelegt und sie unterstützt. Die Aufgaben waren klar verteilt, jeder hat gewusst was zu tun ist. Das ist für mich ein Beispiel wie eine Frau für den Mann sein soll. Das sind für mich die Traumfrauen, nach denen ich suche.
    Auch wenn sie nicht auf einer UNI war, so eine Frau würde ich tausendmal einer studierten Emanze vorziehen, die nur die Arbeit, die Karriere vor ihren Augen hat, die ihren Scheff besser kennt als ihren Mann. Nein danke zu so einer …

    • Anonymous schrieb:

      hä?
      Also wenn die Rollen so klar verteilt sind, dann ist die Frau finanziell auch abhängig vom Mann und wählt ihren Partner natürlich auch anhand seines Status, seiner Arbeit und seinen Finanzen, um für die Zukunft abgesichert zu sein. Das wiegt dann sogar mehr als jetzt und eine Ehe/Partnerschaft basierte früher in vielen Fällen noch nicht mal auf einer Übereinstimmung des Charakters und daraus resultierender Zuneigung, sondern auf Status und einer finanziellen Sicherheit.

      • noch ein Mann schrieb:

        „…und wählt ihren Partner natürlich auch anhand seines Status, seiner Arbeit und seinen Finanzen, um für die Zukunft abgesichert zu sein.“

        Das tun Frauen doch ausschließlich, oder nicht? Warum dann das Wort „auch“? F

        • egal schrieb:

          Genau! Aber Aufrichtigkeit von einer Frau???? Was erwarten Sie! Ganz ehrlich lange halte ich das nicht mehr aus. Ueberall dreckige Luegen. Augenhoehe? Lüge! Gleichberechtigung? Lüge! Gleiche Pflichten? Lüge! Gleiche Rechte? Lüge! Gleiche Strafen? Lüge! Nur Vorteile am suchen Es ist eine Unverschaemtheit, dass sich dieser trockenfotzen Dreck erdreistet nach Quoten zu schreien. Familienrecht? Luege! Ladiesnight, Beziehungsanbahnung, Kleiderordnung, Kinderkriegen! Alles in der Moderne Unrecht. Richtig ekelhafter Dreck. Ich verachte diesen Dreck. Freiheiten einachraenken, Bildung verhunzen, Politik verhunzen. Da habt ihr die Konsequenzen der Träumerei….ne danke. Wirklich widerlich. Diesen Scheiss kann ich ich nicht begehren, diesen unverschaemten, ignoranten Scheiss muss man ganz tief in den den Dreck pressen.

        • Anonymous schrieb:

          Das tun sie gewiss nicht. Aber Männer wählen die Partnerinnen ja nur danach aus, wie eng sie sind oder welche Körbchengröße sie haben *ironie off*
          Männer sind perverse Schweine, Frauen sind geldgeile Huren… leben Sie damit, seien Sie verbittert und bleiben allein, wenn das Ihr Wunsch ist.
          Es ist für Sie auch sicher nur so leicht hier herumzupöbeln, weil Sie mir nicht gegenüberstehen oder?

        • egal schrieb:

          @ anonym: Wir koennen uns gerne treffen

        • egal schrieb:

          @ anonym: Ach ja. Machen Sie mal nicht auf Gina-Lisa. Und vergessen Sie das mit dem Treffen. Ich verhunz wegen ihnen nicht mein Leben. Außerdem:

          Drecksarbeit habe ich noch nie selber gemacht. Und Dreck wegzuputzen ist Drecksarbeit.

        • egal schrieb:

          Und noch was, ja ich werde alleine sterben. Sehr wahrscheinlich. Und das ist nicht mal das schlimme. Es ist nicht schlimm, dass ich mein Beduerfnis nicht befriedigen kann. Schlimm sind aber weibliche Seilschaften. Unredlickeiten a la Gina Lisa. Sehen sie das nicht. Ich habe niemals Frauen unterdrueckt oder sonst was. Aber ichbegehre sie nicht mehr. Soweit musste es kommen. Sind sie jetzt zufrieden. Falschanzeigen, inkonsequenz feigheit. Soll ich weitermachen? Ich liebe das Leben und Schoenheit des Lebens. Und ich werde es verteidigen und dafuer kaempfen dazu gehoert auch rumzupoebeln und falsche schlangen als das zu bezeichnen was sie sind falsche Schlangen.

  54. Anonymous schrieb:

    Wow, ist das krass, da ist ja der Wahnsinn…. Das was mir in letzter Zeit immmer mehr bewusst wurde hat sich mir hier in eindrucksvoller Form bestätigt ^^

  55. Der Christus schrieb:

    Junge Junge, genau das hier habe ich gesucht ! Es ist ganz einfach:
    Wenn man ein Mann ist, der die unbewusste Gefühlsebene der Frauen erkennen und deuten kann dann weiß man was Sache ist und dann sieht die Welt nicht mehr so rosarot aus^^
    Ne mal ganz ehrlich;
    dieser ganze Artikel das ist es, das ist das was ich jeden Tag erlebe und was mich echt fertig macht ganz ehrlich Jungs….vor allem das aufdringliche Verhalten von Frauen erlebe ich jeden Tag… da wird mit allen möglichen Mitteln versucht meine Aufmerksamkeit auf Sie zu richten und eine Reaktion bei mir auszulösen, ich wohne in einem Mietshaus, alle Parteinen um mich herum Frauen ( etwa alle mein Alter ggf. etwas älter ) , alleinstehende auch mit Kindern, hellhörige Wohnungen, gemeinsamer Innenflur: Was meint ihr wohl was ich tagtäglich an emotional- hysterischen und oberflächklichen Scheiß Gelaber und Rumgeschreie mitkriegen und verarbeiten muss ? Es ist der Wahnsinn…

    Das wichtigste wie ich denke ist es als Mann erstmal diesen ich nenne es mal Mutterkomplex abzubauen bzw,. aufzulösen, man muss sich seiner Verhaltensmuster und das Denken über Frauen erstmal bewusst werden um Veränderung zu bewirken.
    Wieviele Männer sehe ich die als Freundin den gleichen Typus Frau wie ihre Mutter haben, die sind ihrer Muttter immer noch hörig bloß diesmal auch in den eigenen 4 Wänden^^
    Deswegen; weil die frühkindliche Bindung der Gewohnheit an den Typ Frau wie die eigene Mutter immer noch fortbesteht.
    Tut euch was gutes löst euch davon und werdet frei.

  56. Genesis schrieb:

    … das hat bei mir überhaupt nichts mit dem Mutterkomplex zu tun. Das ist ganz einfach der Typ von Frau, den ich suche…

  57. Peter Singer schrieb:

    Liebe Männer und Freunde des Longdrinks,

    nun wirklich nichts Neues unter der Sonne dieser Leitartikel.
    Das endlich einmal einder draufgekommen ist, was doch
    so offensichtlich ist, gibt Hoffnung. Bravo den Autoren!

    So böse sind die Frauen aber auch nicht nicht. Nur sind
    sie wie Kinder, die den Unterschied zwischen Verpackung und Inhalt
    nicht begreifen und daher nicht den Wert der Dinge.

    Ungezogene Kinder, die man gewähren lässt, werden zu
    Monstern. Schuld an dieser Misere sind die Männer, die
    sich hier nur ausheulen, anstatt wirkliche Männer zu
    sein, und die Damen auflaufen zu lassen und Ihnen
    kräftig die Meinung zu sagen. Alle Ehekrüpel, berufs-
    mässige Waschlappen und Schlappschwänze. Den
    Weibern muss man grenzen aufzeigen.

    Helfen wird das natürlich nichts. Ist eher was für die
    seelische Hygiene. Problem ist: Es gibt keine Werte
    mehr ausser dem „Ich“ und dem „Geld“. Sind da die
    Männer auch nicht besser. „Heiliges“ gibt es nicht mehr.
    Nichts mehr ist heilig, natürlich auch die Ehe nicht,
    wie schon Karl Jaspers scharfzüngig bemerkte.

    Die Kirche hat, so unfähig und versifft sie auch war
    und ist, wenigstens den Dammbruch eine Zeit lang
    aufgehalten. Jetzt gibt es keine Däme mehr.

    Richtig ist, dass der Kommunismus eher eine männliche
    Ideologie ist. Dort herrschte ja immer Mangel an
    Schuhen und Taschen. Der Kapitalismus aber ist
    durch und durch weibisch.

    Die Alphas sind ja gar keine Alphas dort, sondern
    auch nur versiffte Weiber mit männlichen Geschlechts-
    organen, aber ohne jede Verantwortung und männliche
    Tugenden. Führen bedeutet Verantwortung und nicht
    mobben. Wahrhaftigkeit ist eine männliche Tugend
    und auch eine Christliche.

    Natürlich sind die meisten Weiber (Frauen definiere ich anders)
    vom Christentum soweit entfernt wie mein Gemächte von
    meiner Schulter. Da darf es nicht wundern, wenn an allen
    Produkten, die hier überteuert von den Damen gekauft
    werden, das Blut der Armen der Dritten Welt klebt. Aber
    Gott ist kein Idiot, und das oft abgefallene Volk Israel
    hat das mehrmals bitter erfahren müssen.

    Also Männer seid Männer. Sexuelle Verweigerung ist auch
    keine Methode. Ebenso Körnerfressen. Geniesst das
    Leben, denn es ist schön. Sex ist ein Grundbedürfnis
    und ohne das keine Schöpfung.

    Daher mein Rat, wenn man schon zahlen muss, dann
    sollte man zu den Huren gehen und dies auch gesellschaftlich
    populär machen, und zwar nur zu denen, welche dem
    Mann auch nach der Maloche im Arbeitsleben die
    nötige Entspannung bieten. Das passiert ja auch
    jetzt schon in exorbitantem Ausmass. Daher wollen ja
    alle Weiber die Prostitution verbieten lassen. So denken sich
    das die, denn die Sklaverei soll ja aufrrecht
    erhalten werden.

    Abseits der notwendigen Betätigung eines Mannes
    als Priapusjünger, dem man wieder huldigen sollte,
    empfehle ich Männerbünde. Freunde sind tausendmal
    erquicklicher und verlässlicher als Weiber.

    Zum Abschluss noch eine Lebensweisheit, die man
    beim griechischen Philosophen Plutarch (120 anno Domini)
    findet: „Wer den Frauen vertraut, vertraut auch Betrügern
    und Dieben“.

    Noch Fragen meine Lieben. Herzlich grüsst Euch mit
    dem Wunsch auf Standhaftigkeit in jeder Beziehung

    Euer Petrowitsch

  58. Peter Singer schrieb:

    PS vom Petrowitsch:

    Falls den einen oder anderen unter Euch
    die Abenteuerlust treibt, Langeweile kommt
    ja mit den Weibern selten auf. Und Spass
    sollte sein, aber mit Schutzkleidung.

    Man muss wissen, mit was man sich
    einlässt. Wer sich mit Schlangen und giftigen
    Skorpionen umgibt, tut gut ein Herbarium
    anzulegen, damit diese „Haustiere“ nicht
    Schaden anrichten.

    Natürlich kann ein Skorpion nicht Liebe geben.
    In dem Sinne wie das die Trottel von Männern
    erwarten, im Hinblick auf die Generation unserer
    Eltern und Lehrer und unserer romantischen
    naiven Dichter. Das liegt ja nicht im Wesen eines
    Skorpions, kann man ihm also nicht zum
    Vorwurf machen.

    Zumindestens ist ein solches Vorgehen, wenn man
    sich schon mit solchen Haustieren umgibt,
    schadensminimierend. Und man sollte sich durch
    Training gegen das Gift dieser Tiere immun machen.

    Der Philosoph Schopenhauer (der immer mit Pudel
    rumlief) war ja der Meinung, nur der Sexus verbindet
    Mann und Frau. Das ist immerhin fast 200 Jahre her.

    Zur Ehre des weiblichen Geschlechtes sei gesagt,
    dass es ja auch andere Möglichkeiten gäbe. Die
    grössten Heiligen der Kirche sind Frauen: Maria
    die Mutter Gottes, die Jungfrau in der Seele, deren
    Jungfräuligkeit nicht einmal Satan etwas anhaben konnte.
    Und Maria Magdalena, die Ex-Hure, welche mit Jesus
    herumzog. Das macht natürliche auch jede Verurteilung
    von Sex-Arbeiterinnen obsolet. Für Frauen ist es
    tausend mal schwieriger „heilig“ zu werden als für
    Männer, wegen den Bürden ihres Geschlechtes.

    Der Mann braucht aber gerade diese beiden Heiligen:
    Die Mutter und die Hure. Sehr einfach.

    Auch sehr einfach: Die Frau ist dazu da das Leben zu
    geben und gibt es, der Mann ist dazu da, es zu bewahren.
    Das heisst es geht nur zusammen. Leider zerstört die
    entgleiste „Emanzipation“ diese ewigen Gesetze.

    Und leider sind Materialismus und Herrschsucht der Frauen
    die Hemmschuhe auf dem Weg zur Vernunft und letztendlich
    zu ihrem eigenen Glück. Männer, die Frauen Scheisse behandeln,
    sind eigentlich im Inneren auch Weiber, was die Frauen
    auch wiederum nicht erkennen, so gibt es halt den Zickenkrieg.

    Die ganze Hybris ist schon in der „Genesis“ nachzulesen,
    wo Eva der Versuchung nicht widerstehen konnte, so sein
    zu wollen wie Gott. Und das Gebot Gottes torpedodierte
    wegen eines beschissenen Apfels, wo doch das ganze
    Paradies so voll Fressen war, das selbst Gogol einen
    kulinarischen Orgasmus gekriegt hätte. Und der Adam?

    Brav im Schlepptau. So wie heute auch die Männer.
    Tja futsch war das Paradies. So meine Damen wird
    es immer kommen. Denn wie gesagt, Gott ist gross
    und bestimmt kein Idiot.

    Dank an dieser Stelle an meine Freund und
    Schüler Sascha, der mich immer geistig befruchtet,
    die Keimzelle zu einem Männerbund ist und seinen
    eigenen Lehrer inzwischen in der Metaphysik weit hinter
    sich gelassen hat. Euer heiliger Ex-Trinker

    Petrowitsch

  59. Genesis schrieb:

    das hast du sehr schön beschrieben…. Ich sag nur eines: Wir Männer dürfen uns nicht mehr länger von den Frauen alles gefallen lassen. Wehrt euch…

  60. Xte Person schrieb:

    Vollkommen weltfremd! Wie kann man nur so verdrehte Wahrheiten glauben! Zu viel das falsche Gras geraucht?

  61. Robotron schrieb:

    Petrowitsch, ich kann dir das was du geschrieben hast nur bestätigen, denn genau so ist es…

  62. Robotron schrieb:

    eins weiß ich genau: Ich werde niemals eigene Kinder in dieses System setzen. Das sind doch nur Opfer. Ich habe zwei Neffen, mit denen klappt es wunderbar. Ich liebe sie und sie lieben mich. Ich werde ihnen in ihrem Leben auch helfen u. unterstützen, wo es nur geht. Aber aufgrund des Systems in dem wir leben gibt es halt Grenzen, wo ich ihnen nicht helfen kann. Man braucht doch nur schauen, wie es draußen vor der Haustür aussieht u. zu geht. Daher eigene Kinder: Never! Somit brauche ich auch keine Frau, mit der ich mich auch noch rumstreiten u. rumärgern muss. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Lieber ein Leben ohne Frau. Ist um einiges einfacher, ruhiger, stressfreier. schmerzfreier, billiger u. friedlicher.

  63. Freidun schrieb:

    Geil,Einfach Geil
    Da spricht einer wirklich mal über die Wahrheit! Respekt

  64. Anonymous schrieb:

    Es ist verdammt traurig, dass es so ist! Viele Männer würden gerne eine tolle und verständnisvolle Freundin haben. Ich würde es so vielen auch gönnen. Aber die Gesellschaft hat sich komplett gewandelt und auch viele Frauen somit. Was das für unsere Gesellschaft auf Dauer heißt, werden wir erst in 10 oder 20 Jahren massiv alle zu spüren bekommen. Ich selbst habe viele Erfahrungen in Bezug auf Frauen gemacht, habe nun endgültig die Schnauze voll. Der Kapitalismus hat einfach alles irgendwie verdorben. Die Ansprüche wurden um 100 Prozent nach oben geschraubt und wo der Mann am Anfang des Kennenlernens noch romantische Gefühle verspürt, denkt die moderne Frau schon daran, was ihr der Mann denn so bringen wird und testet ihn schon einmal gnadenlos bewusst wie unbewusst aus. Die schnelle Frage nach dem „Was machst du eigentlich beruflich“ ist da noch die Harmloseste.
    Ich selbst kann kaum mehr eine Frau von Herzen lieben, denn ich weiß, dass die meisten einfach eine Maske tragen. Ja, ich spreche auch von sehr viel Make-up und so. Ich bin der Ansicht, dass wenn Frauen sich gleich von Anfang an so natürlich zeigen würden, wie sie sind, den Männern ungemein viel Leid und Schmerz ersparen würden. Bei so manchen Mann würde da die „GEISTESKRANKHEIT VERLIEBTHEIT“ nicht in dem extremen Maße zum Tragen kommen und ihn möglicherweise dann auch verrückte Dinge tun lassen, die er dann später bitter bereut.
    Auch ich wurde mehrfach schon bei der ersten Begegnung regelrecht betrogen und als ich später dann die ungeschminkte Realität sah, war die Enttäuschung groß und ich fühlte mich just unwohl. Ich selbst habe auch Jahre meines Lebens leider deswegen verplemmpert und dabei viele unnütze Gedanken und Gefühle vergeudet. Hätte die „Holde“ gleich von Anfang an mit offenen Karten gespielt, wäre es nie soweit gekommen. Ich hätte sie nur als normalen Menschen gesehen und sie KEINESFALLS AUF EIN PODEST GESTELLT.
    Aber ich ließ mich massiv immer wieder täuschen und lief dann auch als junger Kerl Frauen nach, die mich mit ihren „Wechselbädern“ manipulierten. Aber sie trugen nur eine Maske und dahinter war zu oft nichts und schon gar nichts Reizvolles. Wären sie gleich von Anfang an so gewesen wie sie sind, hätte ich mir die Mühen, um sie zu werben, gewiss erspart.
    Warum muss eine Frau sich so zukleistern und kann sich nicht einfach zeigen, wie der liebe Gott sie geschaffen hat? Viele behaupten, sie machen es nur für sich selbst, aber würden sie das auch auf einer einsamen Insel machen, wenn sie ganz alleine für sich wären? Wohl kaum. Die Frau müßte nähmlich weder sich selbst betrügen noch jemand anderen.
    Mir geht es einfach darum, dass ich denke, dass dieser ganze „Verstellwahnsinn“ für einen Großteil des Irrsinns hier auf Erden verantwortlich ist und auch deswegen sehr viele Menschen sehr dumme Dinge getan haben und oft auch mit ihrem Leben bezahlt haben.
    Ja, nichts ist bitterer als die Wahrheit. Nur aber sie kann einem Menschen die Augen öffnen, damit er ohne Fallstricke einigermaßen gut sein Leben bestreiten kann. Wenn auch um einige Sinnesräusche weniger, die aber zu oft nur blanke Illusionen sind. Was zählt, ist letztlich die reine Wahrheit. Sie erspart einem viel, viel Ärger und Zeitverlust.

    • Adam braucht Eva nicht!! schrieb:

      SAie haben das ekligere Gschlehtsorgan…es blutet und es kommt verdorbener Schleim dabei raus nix hat mehr Keime als eine Vagina…..

      • Sie haben das ekelhaftere Wesen…vergiss die Vagina. Alles wollen sie haben. Ihnen sollten die harten und schlechten Seiten des Lebens schonungslos in die Fresse gehalten und die Vorteile entozogen werden. Nix mehr Foerderung, ladies night oder partnerboersr umsonst. Ekelhaft unverschaemt narzisstisch.

  65. Anonymous schrieb:

    Da viele sehr gekünstelt sind und demnach sich auch ihre Ausstrahlung danach richtet, schlägt sich das natürlich auch auf das gesamte Auftreten inklusive Charakter nieder. Das wirkt dann mehr als distanziert und die Frau fühlt sich ähnlich wie eine hochwertige Ware, die sehr knapp ist und nur noch ein paar Tage vorrätig ist…man(n) wird sie dann umso eher haben wollen. Sie ist dann der Preis und der wird dann hoch genug angesetzt werden (auf deutsch: dutzende Erwartungen seitens der Frau). Und der Käufer muss natürlich schon auch was zu bieten haben..er soll die PERFEKTE WAHL sein!!

    • Adam braucht Eva nicht!! schrieb:

      genau Pferdemarkt sind sicher diese Serien von RTL und die Pornoindustrie schuld, dass die das Gefühl haben was besseres zu sein obwohl nix drin is…sind hald dumm gezüchtet..

  66. Anonymous schrieb:

    Exakt, diese völlig Überfrachtung an teilweise hirnrissigen Serien verdirbt nicht nur den Charakter, sondern verführt die Konsument(innen) auch noch dazu, diese als Vorbild zu nehmen oder gar nachzuahmen. Klingt zwar albern, was ich jetzt schreibe, aber ich bin schon fast gar nicht mehr davon erregt, wenn ich so sehe, welche aufgebrezelten Tussies da heute so über den Bildschirm flimmern. Null Natürlichkeit mehr….Botox und Konsorten lassen wie Gevatter Tod herzlich grüßen. Ich bin auf dem sehr drastischen Weg, asexuell zu werden…

  67. Robotron schrieb:

    So wie es mir vorkommt was die alleinstehenden Emanzipierten u. intelligenten Frauen des älteren Semesters angeht, so erkenne ich was das Verhalten angeht einen eindeutigen Unterschied zu den Männern.
    Mit den Jahren des älter werdens werden die Männer irgendwie immer mehr toleranter u. reifer, während das Handeln, denken und Tun der Frauen mit den Jahren, so ab 38 Jahren nach oben offen mehr und mehr in die entgegengesetzte Richtung zeigt also immer mehr in Richtung Teeny und Pubertät Verhalten. Irgendwie komisch

  68. Anonymous schrieb:

    @Robotron Fällt mir auch auf, dass „reifere“ Frauen immer mehr wie junge Küken wirken wollen. Überall sieht man heute Models und Sängerinnen, die in einschlägigen Modemagazinen und im Netz ihre „unvergängliche“ Jugendlichkeit und ihre körperliche Frische geradezu vollmundig anpreisen. Und auch wenn der Beauty-Doc nachgeholfen hat – letztlich zählt nur das Ergebnis und das erscheint dann makellos und wenn es das nicht ist, wird zur Not halt photogeshopt. Um unerreichbare Schönheit zu präsentieren und als Maß der Dinge zu gelten. Wie soll sich da eine Frau fühlen, die die besten Jahre hinter sich hat, wenn sie so etwas sieht? Entweder sie findet sich damit ab, ober sie versucht das Aussehen und Verhalten der jungen Dinger zu kopieren und das schlägt sich dann auch auf ihren Charakter und ihrem Antlitz nieder. Und viele möchten auch einfach vor ihren Kindern jung und cool wirken und wenn diese dann in die Pubertät kommen, machen sie es ihnen dann nach.

    • Adam braucht Eva nicht!! schrieb:

      Lasst sie verblöden…für mich sind sie wie Clowns die sich schminken aber leider nicht lustig sind..Ihr Ziel ist es einen Bock zu bezirzen, damit er sie finanziell haushaltet damit sie ihn dann hintergehen kann und er bezahlen darf…..und sie denken wirklich das die Männer noch so dumm sind der Boykott findet nach 2 mal verarscht werden in einer Beziehung statt.
      und weil sie nur noch intregieren müssen sie selber für ihren ausfallende lebenstyl arbeiten…das sollte wirken….dass sie mal von Ihrem hohen Ross runterkommen

  69. Anonymous schrieb:

    Dieses Jahr ist meine Mutter nach 3 Monaten Krankenhausaufenthalt und schwerem Leiden gestorben und ich war am Boden zerstört, auch weil sie so leiden musste. Meine „Liebste“ hat mir dann kurz ihr Beileid vermittelt und für sie war der Fall erledigt. Ich habe ihr gesagt, dass ich erst mal eine Zeit Ruhe brauche und darauf sie zu mir :“ Bist du denn immer noch so von deiner Mutter abhängig“. Ich konnte es nicht fassen und erklärte ihr, dass ich einfach sehr mitgenommen war von den ganzen Besuchen, weil ich meine Mutter verhungern sehen musste. Mitgefühl ihrerseits gab es allerdings nicht und sie konnte nicht verstehen, warum ich mit der ganzen Sache so schwer fertig wurde. Mein Vater starb erst einige Monate vorher und dafür gab es von ihrer Seite auch null Mitgefühl. Ich jedoch habe mich immer um ihre Bedürfnisse gekümmert und das war ein Fehler meinerseits. Zudem habe ich ihr zuviel Respekt entgegengebracht und war damit berechenbar für sie. Von mir hat sie Ehrlichkeit erwartet, sie hat mich aber angelogen. Natur pur sei sie, da war sie ganz stolz darauf. Vor ein paar Monaten allerdings habe ich herausgefunden, dass sie schon ein paar OP`s hinter sich hatte…Sämtliche Gefühle für sie sind verflogen und die Beziehung ist zu Ende. Ich glaube jetzt nur noch an mich selbst .

    • Das ist keine Frau, nicht mal ein Mensch. Sorry aber das ist unterste Schublade. Mein Beileid deinen beiden Verlusten. Ich hoffe, dass es nun bergauf geht.

  70. Anonymous schrieb:

    @Egal Danke! Ja, es geht bergauf und ich habe alles sehr gut überwinden können. Weil ich sehr viel an mir selbst gearbeitet habe und mich einfach auch von hemmenden Illusionen befreit habe. Den Tod meiner Mutter habe ich dadurch überwunden, indem ich mehrere Stunden einfach nur drauflosgeheult habe – es war total befreiend und letztlich das Beste, was ich nur machen konnte. Da mich meine Verflossene nicht verstanden hat, habe ich auf diese Art ein Ventil gefunden, dass mich von allem Druck befreit hat. Und ich schäme mich nicht dafür, denn es hat mir ja geholfen und wenn ich alles in mich reingefressen hätte, dann wäre ich innerlich kaputt gegangen. Meine „Beziehung“ ging dann kurze Zeit später in die Brüche. Kurz darauf hatte sie schon wieder einen neuen Mann in ihrem Leben und ist dann auch gleich mit ihm verreist. Dennoch, ich habe an Erfahrung gewonnen und freue mich trotz allem des Lebens und genieße es jetzt. Und liebe nun meine Freiheit und kann sie auch ertragen – ohne mich gleich wieder an jemanden binden zu müssen.

  71. rough schrieb:

    Dem obigen ist (fast) nichts mehr hinzuzufügen:
    Bis zur Hochzeit alles wunderbar. Ab der Hochzeitsreise war Weihnachten buchstäblich öfter. Gegenüber Aussenstehende die liebe und anschmiegsame Gattin, in den eigenen vier Wänden eiskalte Hundeschnauze, aber mit dem koketten Drang anderen Männer den Kopf zu verdrehen. Mir hat’s gereicht und weg! Letztlich war sie die betrogene Betrügerin.
    Mir tut der alte „Neue“ schon jetzt leid, denn Männer sind für sie nur nützliche Idioten. Inzwischen die 4. Hochzeit mit einem „Traummann“!

  72. Anonymous schrieb:

    Ich bin ein fast 20 jähriger gut aussehender junger Herr, der noch keine Freundin hatte. Das liegt aber daran, dass ich nur auf Japanerinnen stehe. Letztens habe ich nun eine Chinesin kennengelernt, und dachte mir, ich versuche es mal mit einer Chinesin. Doch nach 3 Wochen schlechter Behandlung habe ich diese Seite gefunden und erkannt, woran es liegt, dass sie sich nie meldet, nicht auf Nachrichten reagiert, sich nicht dafür entschudigt, fast nie Zeit hat(obwohl sie eigerntlich Zeit hat)… Sie telefoniert lediglich mit mir, wenn ich sie (oder besser es!) anrufe. Vielen Dank an alle, die solch hilfreiche Erfahrungen hier schildern! Ohne Euch wäre ich hilflos hinter dieser Minderwertigen hergelaufen! Und ich wunderte mich immer, dass keiner mehr Kinder bekommt🙂
    Auf jeden Fall werde ich später nach Japan ziehen und eine süße kleine Japanerin heiraten, die sind tatsächlich anders bin ich mir sicher. Nur dort habe ich auch schon Erfahrungen gessammelt. Japanerinnen sind die besten Frauen der Welt. Außerdem wird die jap. Gesellschaft noch von Männern dominiert!

  73. Anonymous schrieb:

    An den Verfasser diesen Blogs: Ich bin gestern bei einer spontanen Googlesuche auf ihren Blog und diesen Beitrag gestossen und es hat mir eine ganz neue Sicht auf meine Beziehungsprobleme eröffnet. Und diese neue Sicht der Dinge hat mir in einer derzeit sehr schweren und schmerzhaften Situation unheimlich geholfen. Eine grosse Last, und damit erstaunlicher weise auch ein grosser Anteil des Schmerzes, ist von mir gefallen. Die Erkenntnis, dass es vielleicht tatsächlich nicht meine Unfähigkeit sein könnte alles „richtig“ zu machen, der Frau gerecht zu sein. Sondern, dass es durch unsere jetzige gesellschaftliche Struktur und vor allem der Tatsache, dass Frauen vielleicht tatsächlich ANDERS Lieben als Männer, dem Mann fast unmöglich gemacht wird die Frau zufrieden zu stellen…sie glücklich zu machen. Und das ist nicht böse gemeint, das kann durchaus evolutionsbedingt sein, dass Frauen ANDERS, ich möchte nicht gleich behaupten garnicht lieben können, lieben als Männer.
    Und bitte liebe Frauen und Frauenverteidiger, es ist mir unmöglich meine Erfahrungen und Gedankengänge zu dem Thema Mann und Frau hier mal eben niederzuschreiben. Ich könnte Bücher füllen. Aber glauben Sie mir, dass ich nicht einen billigen Ausweg suche, meine Unfähigkeit eine Beziehung zu erhalten, zu entschuldigen. Ich bin 42 Jahre alt und die Beziehung zwischen Mann und Frau hat stets den grössten Einfluss auf mein bisheriges Leben gehabt…und dies leider überwiegend negativ – finanziell und emotional. Ich bin ein studierter und weltbereister Mensch aus einer möchte ich behaupten zivilisierten und modernen Familie. Ich war immer ein grosser Verfechter dass Frauen selbständig und unabhängig sein sollen. Und das bin ich auch jetzt noch. Jedoch weiss ich eine Sache ganz genau, und hierbei geben einem auch die meisten Frauen recht, ABSOLUTE GLEICHBERECHTIGUNG bzw Gleichstellung funktioniert nicht! Und hier liegt das Dilemma. Natürlich können wir die zeit nicht mal eben 50 Jahre zurückdrehen. Vollkommen verständlich dass eine Frau heutzutage keine „Hausfrau“ sein möchte. Dieser Begriff alleine ist ja schon zu einem Schimpfwort geworden. Leider. Als Hausfrau ist man gesellschaftlich nicht anerkannt. Obwohl es so wichtig wäre diese Institution als Garant für Stabilität in dem zusammenleben von Mann und Frau, insbesondere wenn diese eine Familie gründen wollen, zu haben. Die jetzige Gesellschaftsform wird unser Untergang sein. Und das meine nicht nur ich so. Der wichtigste Grundpfeiler einer jeden Gesellschaft, der Grundstein, die kleinste Zelle…ist die eigene Familie. Sie bietet dem Menschen Zuflucht und Sicherheit. Ein Zuhause halt. Und diese Familien werden immer weniger. Ich kenne kaum noch langlebige Beziehungen von jungen Männern und Frauen um mich herum. Wir verkommen zu einer Single Gesellschaft. Es zählt nur noch die eigne Selbstverwirklichung. Der Wert einer Beziehung, ist den meisten abhanden gekommen bzw garnicht bewusst. Läuft es mal nicht 100% oder sind andere Dinge dem Einzelnen Ego wichtiger, wird halt die Beziehung beendet. Fertig. Aus. Parship und Co lassen grüssen. Und neuerdings auch fremdgehen69 und Co. Und mich widert diese Entwicklung an. Ich kann diese Werbungen nicht mehr sehen. Wo entwickeln wir uns bloß hin? Soll ein Mensch gezwungen sein in einer Beziehung zu bleiben, in der er unglücklich ist, weil er abhängig ist? Natürlich nicht. Aber die Entwicklung die wir in Sachen Zusammenleben von Mann und Frau und deren Wertschätzung eingeschlagen haben, führen geradewegs zu einem Abgrund. Und ich glaube nicht das diese Aussage in dieser Form übertrieben ist. Und wie wir dies wieder halbwegs geradebiegen könnten, ist mir nicht klar. Vielleicht überhaupt nicht mehr. Langjährige Beziehungen zwischen Mann und Frau, die Institution der Ehe oder gar die Familie, als wichtigster Bestandteil jeder Gesellschaft wird Aussterben. Wir haben vollkommen verlernt zusammen zu leben bzw das Zusammenleben von Mann und Frau richtig zu schätzen. Jeder wünscht sich einen Partner, aber abstriche zu machen, ist keiner bereit. Und dies nur, weil es für den einzelne keinen Wert hat bzw es keine wirkliche Notwendigkeit gibt Zusammen zu leben. Jeder kann auch gut alleine zurechtzukommen. Und ich denke dies ist auch gut so, aber da eine gewisse Notwendigkeit des Zusammenlebens verloren gegangen ist, hat die Gesellschaft und die Politik komplett versagt, die Werte und das hohe Gut (einfach Ausgesprochen…die guten Seiten einen festen Partner in seinem Leben zu haben) einer festen und stabilen Beziehung, ja sogar einer Familie, zu vermitteln. Dies sollte ein wesentlicher Bestandteil unserer Erziehung sein. Dies sollte ein wesentlicher Bestandteil unsere täglichen Diskussionen sein, öffentlich und Zuhause bei den Eltern. Es lohnt sich für eine stabile feste Beziehung Abstriche in der eigenen Lebensplanung und Eigenverwirklichung zu machen. Aber wenn man sich heute als jemand outet, dem eine Beziehung und das Zusammenleben mit einem festen Partner wichtig sind, dann wird man in mehr und mehr Kreisen schon fast ausgelacht. Das ist wirklich so. Für mich eine total katastrophale Situation. Die Emanzipation kann man nicht mehr rückgängig machen. Ich würde als Frau auch nicht auf Studium und gewisse Eigenverwirklichung verzichten wollen. Aber zum Glück muss man heutzutage nicht unbedingt schon mit 20 eine Familie gründen. Aber egal wie wir es drehen und wenden, die zunehmend fehlende Wertschätzung und somit fehlende Bereitschaft eine Beziehung aufrechtzuerhalten, ist eine katastrophale Situation. Familien werden immer weniger. Somit auch Nachwuchs. Und entschuldigen Sie bitte meine Meinung zu dem Glauben Frau kann alles. Beruf und Familie und Kinder. Das ist einfach Blödsinn. Die Kinder gehen kaputt in dieser Welt aus Tagesstätten und Nachmittagsschule. Die Erziehung leidet total. Mann und Frau sind total überfordert. Ich will keinen an den Herd stellen! Aber Fakt ist, es funktioniert so einfach nicht. Punkt. Es ist eine Katastrophe. Und keiner ist glücklich.

    So, jetzt bin ich doch etwas abgeschweift… Ich wollte mich eigentlich nur über ihren Blog bedanken, da er mir sehr geholfen hat.

    • Anonymous schrieb:

      Mich persönlich hat Ihr Kommentar sehr traurig gemacht. Er steckt voller Wahrheiten und Sie haben unser gesellschaftliches Dilemma sehr treffend analysiert.
      Die jetzige gesellschaftliche Struktur fördert geradezu den zu erwartenden endgültigen Untergang der – deutschen – Familien. Allerdings wird es wohl zu keinem Kindermangel kommen, da die Deutschen einfach von anderen Kulturen ersetzt werden, die teilweise 3 oder mehr Kinder haben. Und vergessen Sie nicht den Einfluss der Religion bei diesen Familien, die sie ganz viel mehr zusammenhalten lässt als viele verkorkste deutsche Familien. Wo Religion und Werte aufgrund des gesellschaftlichen Wandels keine Rolle mehr spielen. Wozu natürlich auch die „hochgelobte“ Emanzipation beigetragen hat, die praktisch den Mann zum „Feind“ erklärt hat und ihn dafür schwer büßen lässt.
      Ich nehme an, dass Sie ein echt intelligenter Mann sind, der ja nicht nur studiert hat, sondern auch viel Lebenserfahrung vorweisen kann und weiß, wo „der Hammer hängt“.
      Und da Sie intelligent sind, wird sich auch nicht so leicht eine Frau für Sie finden lassen , mit der Sie einfach interessante Themen völlig ungezwungen besprechen können oder die Ihnen einfach das geben kann, was Sie nach einem anstrengenden Tag wohl mehr als brauchen – Verständnis und Gefühl sowie auch Zuflucht und Sicherheit.
      Sie haben es sich bereits selbst beantwortet, wo wir uns denn hin entwickeln.
      Diesem Prozess wird auch nicht gegengesteuert und wie es aussieht, werden wir die Konsequenzen des Ganzen schon in 10 oder 15 Jahren massiv zu spüren bekommen. Durch eine radikal veränderte Gesellschaft, wo vielleicht Kirchen irgendwann zu Moscheen umgebaut werden und wo Religion immer mehr politischen Stellenwert gewinnt.
      Noch lachen mich Leute aus, wenn ich ihnen so etwas erzähle und nehmen mich überhaupt nicht ernst in Bezug auf dieses Thema. Aber diese Leute haben im Gegensatz zu mir kaum Erfahrungen mit fremden Kulturen gesammelt. Wir werden sehen..
      Wie auch immer, noch haben wir Zeit, um über gesellschaftlich relevante Probleme zu reden und dies sollte sehr bald passieren. Sonst wird es endgültig zu spät sein. Noch ist 5 vor 12!

  74. In der Tat zhenles ist eine sehr Inteligente Person,wahrscheinlich der Intelligenteste aus dem Deutschsprachigen raum,schade das er keine weiteren artikel mehr schreibt

  75. Adam braucht Eva nicht!! schrieb:

    Wenn sie materielles unter liebe verstehen sollen sie bleiben wo sie sind….ich habe mir alles auch anders vorgestellt, aber weil ich ein Mann bin muss ich der starke Alleskönner sein…die sollen mal ihre kindliche Vorstellung vom Leben loswerden…dieses System wird hoffentlich sehr bald krepieren…..Pseudosozial- Hirnwäschesystem was von Freiheit labert aber nur die Leute versklavt und Weiber dumm und materiell denkend…..

  76. Robotron schrieb:

    Adam braucht Eva nicht:
    dieses System wird sich solange nicht ändern, solange die Männerwelt so blöd ist, sich weiterhin von diesem System unterdrücken zu lassen. Die Gesetze so akzeptiert, wie sie von den Emanzen entwickelt werden das Spiel mit spielt und den Frauen weiterhin in ihre Ärsche kriecht. Nein, es wird sich erst dann ändern, wenn er aufsteht und auf den Tisch haut und klar zu erkennen gibt, wie ein richtiger Mann und es der Welt da draußen klar macht, dass er die Unterdrückung nicht mehr mit macht und den Satz in die Welt hinausschreit: Mit mir nicht mehr!!!!

  77. Michal schrieb:

    Also es gibt wirklich viele frauen und männer in dieser Welt. Doch wenn wir die beiden persönlichkeiten unter die Luppe nehmen wird uns allen schon klar das sich viele dinge in laufe dieser Zeit verändert haben. Ob dies gut oder schlecht sei ist in erster Linie dahin gestellt. Ich persönlich mit einem jungen alter von 26 finde es einfach traurig das eine gewisse Moral und engagement verloren gegangen ist. Für mich heist Beziehung jede menge Arbeit und jede menge Kommunikation.

    Ich will weder die männer-, frauenwelt schlecht beschreiben aber die tatsache aus meiner Sicht ist das es heutezutage doch sehr viel nach „fame, Erfolg“ gesucht wird und zwar von beiden seiten. Eine Frau will schick aussehen und ein Mann auch. Ich habe in diesem Blog viele Zeilen gelesen die gegen eine Frau sprechen genauso wie sich gewisse frauen uns männern gegenüber geäußert haben. Ich finde das legitim. Wenn ich eine Frau beleidige darf Sie es auch ist nun mal gleichberächtigung. Ob dies Sinn macht oder nicht ist erstmal auch egal.

    Mir ist aufgefallen als ich das ganze durchgelesen habe das es leider keiner erwähnt hat wie wichtig es ist sich gegenseitig zu helfen. „geben und nehmen“ das ist einer der schlimmsten zitate die ich jemals gehört habe weil dann sollen beide Ihren eigenen Weg gehen und geniessen. Für manche wird dies ein widerspruch doch wenn sich jemand mehr mit dieser Materie beschäftigt wird Ihn klar das dies nicht immer geht. Vielleicht hat der Mann oder die Frau in diesem Augenblick nicht viel aber durch eine gewisse zusammenarbeit können beide Erfolgreich werden. Ob der Mann jetzt Millionär ist oder die Frau ist doch egal. Nur ausschau nach gleich gesinnten zu haben ist nicht immer gut das sehen wir doch alle in Medien oder in Zeitungen das dort oben zwar das leben etwas bunter aussieht und viele in Luxus leben jedoch diese Ebene hat auch seine Schattenseiten.

    Viele Frauen schreiben ein Mann soll ein Mann werden. Definiere mit Wort Frau und Mann.
    Ein Mann ohne Arbeit verbindet gleich alle Negative Aspekte die es nur geben kann. Das heist für mich sobald eine Frau sagt, dass sobald ein Mann arbeitslos ist kein richtiger Mann ist und mit höchster wahrscheinlichkeit keine Verantwortung übernehmen kann ist diese Analyse von einer Frau sehr oberflächlich und es wird mir sofort klar Sie sucht diesen einen Prinzen denn Sie niemals finden wird weil Sie immer und wieder enttäuscht wird. Denn Arbeitslos heist nicht sofort das ein Mann oder eine Frau verantwortungslos ist. Es kann sein das Sie eine gewisse Hilfe von aussen brauchen und Motivation Es kann ja sein das die Frau oder der Mann eine schlechte Kindheit hatte und irgendwo sein selbstwert verloren gegangen ist und mit einer gewissen Person bisschen unterstützung braucht. Ist doch nichts schlimmes dabei neben einen Mann zu wachsen oder neben einer Frau. Warum sollte das peinlich sein?

    Die meisten Frauen sagen ja aber guckt euch doch mal Film “ Titanic “ an und einfach mal auf Details achten dieser Film spiegelt viele Aspekten wieder. Es geht dort ja nicht wie die Titanic untergegangen ist sondern das steckt noch viel mehr drin. DIe meisten sehen bisschen Liebe, Action, Drama und Komödie. Da ist noch viel mehr.

    Meiner Meinung nach egal ob es eine Frau ist oder ein Mann ob jemand arbeitslos ist oder Mutlimillionär jeder sollte eine Chance im leben bekommen.

    Für die Menschen die sagen was soll eine Mutlimillionärin oder ein Multimillionär mit einem der nicht so viel Geld hat. Diese Person kann auch arbeiten ich rede nicht von der Sorte die sich hinlegen und nichts machen wollen.

    Es ist ein sehr schwieriges Thema und über sowas zu schreiben sich gegenseitig wichtig machen ich weiß nicht. Es fehlt das miteinander. Ich könnte von mir auch paar Zeilen schreiben aber ich Mänlich kommt schlecht bei den Frauen an. Nicht weil ich es schlecht meine sondern weil ich als Mann schlechte Erfahung gemacht habe weil ich Hetero bin.

    Es wäre einfacher und besser mal seine „Reset“ Taste zu betätigen anstatt sich gegenseitig aufzuhetzen. Es gibt starke und schwache Menschen aufgrund Ihrer Erfahungen. Es ist doch nicht peinlich eine starke Frau neben sich zu haben. Wenn wir doch alle Männer sein sollen was wird eigentlich schon sind nur jeder ist nun mal anders gestrickt.

    Ich meine was soll ich als 26 jähriger junger Mann schreiben ausser das es mir Leid tut wie krank das ganze System ist und Gedanken und das wir uns alle auf was ganz anderes konzentrieren. Deutschland ist ein schönes Land ich wohne hier seid 16 jahren und ich habe es tatsächlich geradeso mit einer Fachoberschulreife geschaft. Ich weiß ganz toll🙂
    Hochlebe Deutschland das Single Land pur das kurz vor aussterben bedroht ist was die deutsche Nationalität betrifft.

    Wie gesagt macht euch mal Gedanken alle und seid nett zueinander dann erreichen wir vielmehr ansonsten kann es jedem von uns passier falls wir es schaffen länger zu leben, dass manche von uns mit 50,60,70 an einem Tisch mit Tasse Kaffee sitzen ganz allein ohne niemanden und ich denke diese Einsamkeit kann zu Qual werden.
    Ich glaube die meisten haben davor Angst als von dem Tod selber. Alleine zu sein nicht mehr zu existieren .

    Jeder von uns verdient das beste. Nicht jeder von uns hat es sich ausgesucht hier zu sein.
    Ich weiß nur ein das eine Beziehung oder Ehe sehr schön werden kann. Ob Sex abendteuer oder das zusammensein.

    • Anonymous schrieb:

      @Michal Natürlich ist es wichtig sich gegenseitig zu helfen und das wäre ja auch Sinn und Zweck einer gelungenen Beziehung. Doch es wäre schön, wenn sich dann auch beide Seiten daran halten würden…Ich selbst habe mich immer sehr um meine Beziehungen bemüht und alles sehr ernst genommen und versucht, bei Problemen umfassend zu helfen.
      Allerdings wollten sie lediglich ihr Leid loswerden und ich wurde mit der Zeit dann immer mehr wie „Luft“ behandelt. Allerdings kenne ich auch einen Mann, der seine Frauen immer sehr schlecht behandelt hat und ihnen nie half und den sie richtig „vergötterten“.
      MEISTENS KOMMT ES ANDERS UND ZWEITENS ALS MANN DENKT… Das Denken vieler Frauen hat sich verändert in Bezug auf Männer (Dankbarkeit und Hilfe wird immer mehr mit Schwäche gleichgestellt; meine eigene Erfahrung) und die Ansprüche haben sich erhöht dem Mann gegenüber und Männer, die auf den Mund gefallen sind und gutmütig sind, sind diesen Anforderungen seitens der Frau gnadenlos ausgeliefert.
      Die emanzipierte Frau von heute ist wohl sehr intelligent, hat aber einem „schwachen Mann“ gegenüber einen absoluten Tunnelblick – er zählt bei ihr nicht. Soll aber brav alle Anforderungen erfüllen, die ein arrogantes Arschloch nur milde lächelnd zu Kenntnis nehmen würde. Und den Spieß gekonnt wohl umdrehen würde.
      Ja, der Mann soll heutzutage alles im Griff haben. Auf dem Schlachtfeld der Ehe schreit der heutige Mann, der dringend der Hilfe seiner Frau bedarf : „WO IST DIE ARTILLERIE???“ Sie dann zu ihm : “ DU BIST DIE ARTILLERIE“.

  78. Robotron schrieb:

    Bei mir im Wohnblock wohnt eine über mir 34 Jahre alt alleine lebt in Scheidung mit zwei Kinder und einer AuPair. Studiert. Geradezu ein vorzeige Model auch das Model im Sinne von Manneqin zu verstehen, zum Thema Karrieristin und Emanze.

    Die Zeit ist mir zu schade mehr in die Details zu gehen.
    Ich sag nur eines:
    Wenn es nur noch solche Typen von Frauen auf der Welt gäbe, dann können sich die Männer erschießen.

  79. Girlfag schrieb:

    Wow, wie verzweifelt ein einziger Mensch sein kann. Ist natürlich schon ein bisschen scheiße, wenn du als Männerlesbe (Mannsweib?) ohne Muschi geboren wurdest und nie das verdammt geile Gefühl einer heißen Scissoring-Session erleben wirst, aber was können Frauen dafür? Du erinnerst mich an Camille Paglia, die ist genauso vertrocknet wie du.

    Aber eine Sache hast du dann doch übersehen: Wenn du defacto eine Lesbe in einem Männerkörper bist, also eine FRAU, dann müsstest du ja eigentlich selbst nicht zur Liebe fähig sein…? Schreibst du die ganzen Einträge am Ende sogar über dich?

    Naja, den richtigen Lesben kanns ja egal sein.

    • Robotron schrieb:

      was für ein Armutszeugnis: Du urteilst über mich und kennst mich null und gar nicht. Nicht einmal meinen Namen kennst du aber du stellst Behauptungen über mich auf und urteilst über mich. Ich lach mir echt einen ab wie arm du bist. Nachdem ich dein Urteil über mich gelesen habe, habe sogar Mitleid mit dir bekommen und möchte dir ein klein wenig von mir verraten: Stell dir vor, ich habe eine Beziehung mit einer richtigen Frau und nicht sowas wie die, die über mir wohnt. Meine Freundin ist Ausländerin. Und ja, im Bett ist sie super. Der Sex mit ihr ist einfach geil.. ein richtiges Prachtweib kann ich da nur sagen u. ich bin dabei sie in den Griff zu bekommen….🙂

      • Girlfag schrieb:

        Der Kommentar war nicht an dich gerichtet. Und es geht mir ehrlich gesagt auch am Arsch vorbei, ob du dein Bett mit ner amerikanischen Gummipuppe oder ner belgischen Schäferhündin teilst. Ich dachte, ihr geht euren eigenen Weg?!?

        • Anonymous schrieb:

          Ich war gemeint!

        • Anonymous schrieb:

          lesen kann sie offensichtlich auch nicht ein weiteres Amutszeugnis. LOL über dich. Nocheinmal dass du es verstehst. Ich habe von einer normalen menschlichen Frau gesprochen! Ich gehöre noch zu denen die normal ticken und nicht zu den psychisch kranken Girlfag

  80. Robotron schrieb:

    Sorry, der folgende Beitrag stammt ursprünglich von Robotron:
    lesen kann sie offensichtlich auch nicht ein weiteres Amutszeugnis. LOL über dich. Nocheinmal dass du es verstehst. Ich habe von einer normalen menschlichen Frau gesprochen! Ich gehöre noch zu denen die normal ticken und nicht zu den psychisch kranken Girlfag

    • Girlfag schrieb:

      Wie gesagt, der ursprüngliche Beitrag WAR NICHT AN DICH GERICHTET; ROBOTRON! Aber nochmal: es interessiert mich nicht, ob du mit einer Frau zusammen bist oder nicht. Frauen können keine Liebe geben, warum sollte ich davon beeindruckt sein, wenn du dir den Satan ins Haus holst? Wenn sie Ausländerin ist, dann dürfte sie wohl froh darüber sein, dass sie sich für ein paar Blowjobs ne Aufenthaltsgenehmigung besorgen kann…hmm, wie nennt man Sex gegen Leistung nochmal…? Wenn du ein richtiger Kerl wärst, würdest du von allen Frauen, deutsch, ausländisch, cis, trans, die Finger lassen, die wollen dir nämlich alle nichts Gutes.

      Und jetzt bitte ich dich, um alles in der Welt, nimm dir Folgendes zu Herzen: MEIN ERSTER KOMMENTAR WAR NICHT AN ROBOTRON GERICHTET; SONDERN AN DEN SEITENBETREIBER.

      • Anonymous schrieb:

        @Girlfag Es ist schon traurig genug, dass die meisten Kerle (inklusive auch mir) in diesem Forum hier mit Frauen sehr unschöne Erfahrungen gemacht haben. Ich selbst freue mich aber für jemanden wie Robotron und das er mit seiner Freundin glücklich ist und sich alles bei ihm gut entwickelt. Wer sagt denn, dass sie ihm nichts Gutes will oder nur wegen der Aufenthaltsgenehmigung da ist? Für ihn muss es passen und warum sollte er die Finger von der Frau lassen, wenn er sie begehrt und sie ihm guttut? Sei ihm doch sein Glück vergönnt!
        Gewinnen können somit nur beide und eine Beziehung erfordert einfach Arbeit und letztlich gewinnst du an Erfahrung und weißt dann, wie der Hase läuft. Nur heiraten sollte einer nicht und in Geldangelegenheiten sehr vorsichtig sein !!
        Es ist nicht schön, heimzukommen und niemand ist dann für dich da. Du kannst mit niemanden deine Gefühle und deine Wünsche teilen und starrst dagegen nur stundenlang in deinen PC oder TV. Das ist die Hölle der Einsamkeit und ich wünsche sie niemanden.
        Niemals zärtliche Berührungen und innige Küsse, kein sich voller Vertrauen die Augen sehen und wissen, was der andere braucht und keine „Schmetterlinge im Bauch“.
        Wir sind Menschen und n o c h keine Roboter! Was hast du bloß erlebt, dass du eine Frau mit dem Satan gleichsetzt?

        • Girlfag schrieb:

          Hmmm…“Frauen sind Nutten“, „Frauen sind Parasiten“, „Wer Frauen versteht, besser gesagt: durchschaut, kann sie nicht mehr lieben.“ „Sich mit Frauen nicht einzulassen, ist deshalb die vernünftigste Entscheidung.“

          Wird das hier jetzt eine Gaslighting-Party oder warum vergesst ihr alle kollektiv, was ganz oben geschrieben wurde?

          Einerseits wollt ihr dem bösen „Feminat“ entkommen, aber so ganz ohne „Parasiten“ (nicht meine Worte!) gehts dann doch auch wieder nicht?!? Entscheidet euch doch mal! (Aber bitte nicht für mich…)

  81. Anonymous schrieb:

    @girlfag Es gibt gewiss hier Leute, die aufgrund ihrer Erfahrungen mit den Frauen nie mehr eine Beziehung oder Ähnliches eingehen werden und hier ein Ventil haben, um sich vom Leib zu schreiben, was sie belastet. Schonungslos ehrlich und offen. Wohl keiner will wirklich alleine durch sein Leben gehen, aber die Gesellschaft hat sich leider einem radikalen Wandel unterzogen und somit haben sich auch Werte und Vorstellungen sehr stark verändert. Das frustriert einfach viele Männer und sie kommen damit nicht wirklich klar und Mitgefühl bei „Versagen“ bekommen sie sowieso nicht. Eher wird noch nachgetreten.
    All diese Männer, die hier schreiben haben eigene Schicksale hinter sich und was sie erlebt haben hat sie geprägt sowie doch auch dich dein Umfeld geprägt hat, oder?
    Ich bin mir sicher, dass sich viele Männer hier sofort „für eine Frau entscheiden“ würden, wenn sie noch Frauen finden würden, die weder männerfeindlich sind noch Feminismus-Allüren an den Tag legen würden. Mädchen in DE werden aber schon lange nicht mehr wirklich erzogen ( wenn aber dann vor allem zur Prinzessin) und was will ein Mann sich dann später davon erwarten? Da wird wohl jedes Miteinander und jede beziehungstechnische Basis dann zum Scheitern verurteilt sein.
    Ja, auch Männer können Arschlöcher sein und diese bekommen dann aber solche Frauen ab. Die Zerstörung eines Volkes schreitet somit kontinuierlich voran.

    • Girlfag schrieb:

      Hä, also doch nur Erziehung und Persönlichkeit? Ich dachte, alle Frauen wären biologisch zur ewigen Scheißigkeit verdammt? Naja, mich störts trotzdem nicht, wenn ein paar Menschen alleine bleiben. Wir sind eben nicht alle für alles gleichermaßen geeignet. Ich hab auch mit vielem in meinem Leben schlechte Erfahrungen gemacht. Manche Menschen können halt das gut, und manche Menschen was anderes.

  82. Anonymous schrieb:

    Erziehung hat wohl einen großen Anteil daran, wie sich eine Frau (und ein Mann) entwickeln.
    Und welche Stereotype sie dann auch in andere Menschen projizieren. Entweder sie hören sie von anderen oder basteln sie sich aufgrund ihrer Erlebnisse zusammen. Und hier wird dann meiner Ansicht nach dann auch vereinfacht, denn es ist leichter, einfach so in einen Menschen was hineinzulesen statt verstehen zu wollen, warum er denn auf diese oder jene Weise handelt oder denkt. Was aber essentiell wäre, denn nur so lässt sich wohl Vertrauen und Verbindung zu einem anderen Menschen aufbauen.
    Ich selbst hatte vor Jahren einmal einen Mailkontakt mit einer Frau und immer wenn ich etwas geschrieben habe, dann ging sie gar nicht wirklich darauf ein, sondern schrieb einfach zurück, was Ihr so in den Kopf schoss. Während mir es nicht so schwer fiel, auf Ihre Anliegen einzugehen. Irgendwann habe ich sie dezent dann darauf angesprochen und ich war überrascht und erschüttert, was sie mir dann zurückgeschrieben hat. Sie selbst war ein Missbrauchsopfer und hatte in ihrem Elternhaus weder Liebe noch Zuwendung erfahren.
    Es war das erste Mal, dass Sie wirklich darüber mit jemanden schreiben konnte und sie hat dann Vertrauen zu mir gefasst. Ich konnte einen Blick hinter die Maske werfen und da war ein Mensch, der Gefühle und Empfindungen hatte. Ich musste nur danach fragen.
    Girlfag, würden Sie mir denn auch mitteilen, welche schlechten Erfahrungen Sie in Bezug auf andere Menschen gemacht haben und wie sich diese auf Ihr Leben so ausgewirkt haben? Natürlich nur, wenn sie es möchten.

    • Girlfag schrieb:

      Hmm, lassen Sie mal sehen, Anonymous…Menschen, die andere Menschen im Internet als „Nutten“ und „Parasiten“ bezeichnen, anderen Menschen mangelnde Lesekompetenz unterstellen und ihren misanthropen Hass mit „schlechten Erfahrungen“ rechtfertigen… Wie gesagt, wir haben alle schon mal Sch…e erlebt. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht…und vor allem, ob man das Generalisieren anfängt.

      Übrigens: Laut diesem Blog sind die Missbrauchserfahrungen dieser Frau vollkommen frei erfunden, wie alle Arten von Gewalt gegen Frauen. Wieso treiben Sie sich auf solchen menschenverachtenden Seiten wie dieser hier herum, wenn Sie doch angeblich Frauen Respekt entgegen bringen wollen? Warum sollte ich Ihnen vertrauen?

      • Anonymous schrieb:

        Ich weiß nicht, ob Sie mir überhaupt Vertrauen entgegenbringen würden. Denn im Gegensatz zu den meisten „Opfern“ hier bin ich leider auch mehrfacher „Täter“. Was ja auch „legitimiert“, sich auf solch menschenverachtenden Seiten herumzutreiben…

  83. Anonymous schrieb:

    Nein, Sie haben es mir nicht unterstellt, aber das Wort Täter ist in meinem Falle zutreffend.
    Urteilen über mich können Sie immer noch, nach dem Sie meine Zeilen gelesen haben. Und ich erwarte kein gutes Urteil.
    Ich bin ein Täter, oder besser – war ein Täter – der „leiden schafft“.
    Ein Mensch aus einem sehr christlichen und gut situierten Elternhaus, der schon früh gelernt hat, was perfekt konstruierte „Fassaden“ sind und was hoher Erwartungsdruck heißt. Ich konnte die Erwartungen an mich allerdings gar nicht erfüllen und wurde verantwortungslos.
    Das war mehr oder weniger ein Freibrief für mich, um im Falle des Falles in die Lügenkiste zu greifen und Regeln oder Pflichten über Bord zu werfen. Ich habe mehrere Beziehungsabbrüche vorzuweisen, auch weil ich eine Rolle um mich herum aufgebaut habe und dann bei intensiverer Nachforschung seitens einer Partnerin immer in schwerste Bedrängnis kam . Aus Peinlichkeit über mein vergangenes Leben habe ich Informationen vertuscht, verdeckt und zurückgehalten. Ja, ich war ein schlechtes Auskunftsbüro..
    Ein paar mal habe ich einfach abgebrochen, ohne weiter auf Nachfragen einzugehen.
    Ich möchte, dass Sie verstehen, warum ich mich auch als Täter sehe und was mich zu dieser Sichtweise verleitet. Ich kann nicht genau sagen, wie sich eine Frau gefühlt haben muss, die mich sehr mochte und die mit mir schon gemeinsame Pläne geschmiedet hatte, als ich einfach dann so alles zunichte machte. Sie konnte wohl meine Gleichgültigkeit nicht wirklich verstehen und Gleichgültigkeit einem anderen gegenüber ist mitunter das Schlimmste, was man ihm wohl antun kann. Das weiß ich heute. Es ist eigentlich unverzeihlich, denn es ist Entmenschlichung, auch wenn es nicht im Focus meiner Absicht lag. Es ergab sich als traurige Konsequenz.
    Um mit dem Ganzen klarzukommen und meine Schuldgefühle zu beruhigen, habe auch ich die Frauen zu Tätern stilisiert, um ein Gegengewicht parat zu haben und somit mein Gewissen zu beruhigen. Bei klarer Betrachtung waren sie allerdings Opfer eines (not)lügnerischen Menschen wie mich. Ich habe mich auch später bei einigen Frauen entschuldigt für mein Verhalten und die haben es akzeptiert.
    Aufgrund meiner Taten habe ich mich dazu entschlossen, nie mehr eine Beziehung einzugehen, denn ich habe zu viel angerichtet.
    Würden Sie denn einem Mann verzeihen können, der sich so verhalten hat, wie ich es habe?

    • Girlfag schrieb:

      Vermutlich würde ich Ihnen nicht verzeihen, aber wissen Sie was: Das ist vollkommen irrelevant. Wie ich schon erwähnt habe sind wir alle in unserem Leben schon mal aufs Glatteis geführt worden von anderen Menschen, trotzdem sind die meisten Menschen in der Lage, vollkommen normale Beziehungen und Freundschaften zu führen.

      Natürlich war es auf keinen Fall in Ordnung, wie Sie mit diesen Frauen umgegangen sind (man nennt das „Ghosting“, plötzlicher Kontaktabbruch), aber Sie müssen sich auch in diese Frauen hineinversetzen: für diese waren Sie vielleicht nur einer von VIELEN Männern, der sich als einziger wie ein A…loch verhalten hat. Vielleicht haben diese Frauen in ihren nächsten Männern die Liebe ihres Lebens gefunden und Sie haben ihnen sogar noch einen „Gefallen“ getan, sie sitzen zu lassen. Auf der anderen Seite wissen Sie aber auch nicht, ob diese Frauen nicht vielleicht genau dasselbe schon mit einem Mann gemacht haben (die schlechten Erfahrungen der Männer auf dieser Seite, die Sie schon erwähnt haben).
      Was ich damit sagen will: Natürlich verdient es keiner, weder Mann noch Frau, so behandelt zu werden, solange diese zuvor nicht zum Beispiel handfeste physische oder psychische Gewalt über ihren Partner ausgeübt haben. Aber wir Menschen machen im Laufe unseres Lebens sehr viele unterschiedliche Erfahrungen, und bei den wenigsten Menschen sind diese ausschließlich schlecht, sodass wir schlechte Erfahrungen mit guten kompensieren können. Liebe kann man nicht erzwingen, und die meisten Menschen können mit dieser Tatsache gut leben.

      Ihre Entscheidung, quasi „mental ins Kloster“ zu gehen, finde ich sehr radikal. Haben Sie schon mal über eine Therapie nachgedacht? Ich glaube, das Problem vieler Männer wie Sie ist, dass sie Frauen als „goldenes Wesen“ wahrnehmen, das niemals Fehler begeht, viel erwartet von Männern, aber auch ihre ewige Dankbarkeit ausdrückt, wenn sie bekommt, was sie will. Aber sobald Frauen von dieser männlichen Wunschvorstellung abweichen, fallen sie auf ewig in Ungnade, wie man hier auf dieser Seite sehen kann. Es ist alles in allem eine sehr abstrakte Vorstellung, der vielleicht doch auch etwas Pathologisches zu Grunde liegt. (Ich möchte Sie nicht als geistesgestört bezeichnen!)

  84. Anonymous schrieb:

    @Girlfag Wow, Sie sind ja gar nicht so schlecht im Analysieren wie ich ursprünglich angenommen hatte. Ja, von 3 Frauen weiß ich es ganz sicher, dass ich ihnen quasi einen Gefallen getan habe und die haben sich in glücklichen Händen wiedergefunden. Und es freut mich, vor allem, weil ich diese Frauen ja in einem schlechteren Zustand hinterlassen habe als ich sie vorgefunden hab..Vielleicht war einer der Gründe, wieso sie Ghosting nachträglich akzeptieren konnten, weil sie ihr Glück dann mit jemand Besseren gefunden haben. Allein unter diesen Frauen waren 2, die bevor sie mich kennengelernt haben schon einmal verheiratet waren. Und leider massiver Gewalt durch ihre Ehemänner ausgesetzt waren. Ein großer Fehler meinerseits und wiederholendes Muster : Ich habe sie mit diesem Thema gequält, sie immer wieder gefragt, warum sie es denn so lange über sich ergehen lassen konnten. Auch, was denn genau passiert ist und ich habe mich da richtig reingesteigert. Ich nahm an, ihnen helfen zu können, wenn wir darüber sprachen und somit konnte ich auch ein bisschen von mir ablenken. Ich konnte allerdings weder WIRKLICH spüren, wie es für sie gewesen sein musste, in dieser schrecklichen Lage zu sein und keiner von beiden war es angenehm, über dieses Thema wirklich zu sprechen. Es wurden nur wieder alte und unangenehme Erinnerungen geweckt und schlechte Stimmung produziert. Statt sie einfach in den Arm zu nehmen und ihnen richtig zuzuhören und sie somit wirklich zu verstehen, was ihnen wohl wichtig gewesen wäre. Stattdessen habe ich in ihren Köpfen einen Krieg entfacht, ohne mich vorher konkret zu erkundigen, ob sie nicht mit diesem tragischen Thema bereits ihren Frieden gefunden hatten. Gleichzeitig kamen nun auch von diesen Frauen Fragen an mich gestellt, mit denen ich mich vielleicht nie wirklich hätte auseinandersetzten müssen..ich merkte unweigerlich, wie sie sukzessive vom Verliebtheitsmodus ins kritische Denken umschalteten. Dann begann ich, langsam den Schwanz einzuziehen..
    Ich teile uneingeschränkt Ihre Meinung in Bezug auf das “ In Ungnade fallen“ . Wir nehmen die Frauen als „Goldene Wesen“ war, weil ihnen einfach allgemein sehr gute Eigenschaften zugesprochen werden. Empathisch, nachsichtig, diplomatisch und so weiter.
    Und jetzt Luft anhalten! Ich bin aus eigener Erfahrung der Überzeugung, dass diese Eigenschaften aber auch ins Gegenteil kippen können, wenn ein Mann von einer Frau berechnet und kontrolliert werden kann.
    Alles aber ist auf einem guten Weg, wenn ich als Mann Führungsstärke in einer Beziehung beweise und die Lage somit im Griff habe. Zwei Generäle in einer Beziehung, dass funktioniert nämlich nicht. (Robotron nickt schon…)
    Das Dilemma beginnt erst dann, wenn ein Mann nicht mehr als Mann von einer Frau in einer Beziehung wahrgenommen wird und wenn dann infolge von zu vielen „Niederlagen“ sein Selbstwert ins absolute Minus fällt. Jetzt nun kommt das Thema „Geisteskrankheit“ ins Spiel. Was für einen Wert habe ich denn dann als Mann noch, wenn mich eine Frau dann wie ein seelenloses Objekt behandelt und nicht mehr respektiert? Und ich mich selbst dann als dumpf und wertlos empfinde? Und ich kenne keinen Fall, wo der Mann „schwach“ ist und er aber auch als gleichwertiger Mensch behandelt wird.
    Das Selbstbewusstsein ist einer der wesentlichen Schlüssel in einer erfolgreichen Beziehung und nur dann kann eine Beziehung wirklich gelingen, so meiner Meinung.
    Mir selbst sind schreckliche Fehler passiert, weil ich Selbstbewusstsein nie wirklich hatte und jede Niederlage (ob schulisch, beruflich oder privat) senkte es noch weiter. Ebenso Lügen, Vertuschen, Beschönigen, Ausreden aller Art…
    Somit bin ich aber für meine „Vergehen“ selbst verantwortlich und habe aus purer Dummheit und Unwissenheit Schaden angerichtet. Und auch meine persönlichen Schlüsse daraus gezogen.
    Welche Eigenschaften bewundern Sie denn an einem Menschen und aus welchem Grund bewundern Sie denn diese? Und welche verachten Sie und warum?

    • Girlfag schrieb:

      Welche Eigenschaften ich an einem Menschen besonders bewundere? Selbstironie. Und die Fähigkeit, sich auch mal helfen zu lassen. Ich bin es gewöhnt, in meiner Familie nach Rat gefragt zu werden. Ich repariere viele Dinge selbst, vor allem den Computer meines Vaters, und er, obwohl selbst Automechaniker, hat kein Problem damit, das mir zu überlassen – im Gegenteil. Aber ich muss deswegen nicht auf ihn hinunterschauen. Ich repariere seinen Computer und er schaut dafür nach meinem Auto.

      Ich glaube, viele Frauen haben in den letzten Jahren gelernt, es als lächerlich zu empfinden, wenn sich ein anderer Mensch ihnen gegenüber als „Alphatier“ aufspielt, ohne dass es dafür eine Berechtigung gibt. Ich meine, würde ich einen Ingenieur treffen, der ein supertolles Projekt zur Gewinnung von sauberem Wasser in Südamerika aufgebaut hätte, wäre ich schon sehr beeindruckt. Aber wieso sollte eine Krankenschwester sich von einem Bürokaufmann oder Investmentbanker was sagen lassen? Krankenschwestern haben wesentlich mehr Fachwissen zu lernen und Verantwortung zu tragen als irgendwelche Bürohengste, es ist schlimm genug, dass Menschen in sozialen Berufen (bekanntermaßen hauptsächlich Frauen) trotzdem immer kurz vorm Verhungern gehalten werden.

      Ich weiß nicht, in welchem Beruf Sie arbeiten, aber falls Sie sich doch irgendwann noch mal entschließen sollten, nach einer Frau zu suchen, und sie ist Informatikerin, Soundtechnikerin oder nebenberufliche Repair-Café-Betreiberin, dann hören Sie auf sie. Sie will Sie nicht demütigen, sie kennt sich nur einfach aus.

  85. Anonymous schrieb:

    @Girlfag Das klingt für mich, als wenn Sie aus einer ziemlich harmonischen Familie stammen, die sehr bodenständig ist und wo gegenseitige Unterstützung und eine gute Verbindung untereinander sowie auch Wertschätzung für die Leistungen des anderen eine große Rolle spielen. Einer ist für den anderen da, wenn er ihn braucht und es wird sich tatkräftig unter die Arme gegriffen. So soll es sein!
    Das klingt jetzt vielleicht a bisserl albern, aber ich habe noch nie mit einer Frau Kontakt gehabt, die sich wirklich viel mit Technik beschäftigt hat und frage mich, wie es denn wohl dazu kam. Wenn Sie möchten, können Sie mich ja gerne aufklären. Habe akuten Nachholbedarf. Wer oder was verführt(e) denn eine Frau wie Sie dazu, sich mit Krimskrams für Männer zu beschäftigen? Hat es auch damit zu tun, das Ihr Vater in einem Beruf tätig ist, der überwiegend technisches Denken und Wissen erfordert ?
    Mein Beruf…da mach ich es spannend. Brauch gute Nerven dafür, da geht es zu wie an einer Front..
    Sie wollen mich nicht demütigen..? Na ja, ein bisschen werde ich mich aber schon vor Ihnen in Acht nehmen müssen..! Wer weiß, was Sie so mit mir anstellen wollen..! Ich denke, ich sollte vor Ihnen doch schnellstmöglich ins mentale Kloster entfliehen..Oder würde ich es bereuen?

    • Girlfag schrieb:

      Meine Eltern sind geschieden. Meine Mutter ist eine sehr unterkühlte Person, die nie sonderlich viel Empathie für mich oder meinen Vater hatte – eine Autistin eben. Mein Vater ist ein Träumer, der, wie ich das Gefühl habe, so langsam den Bezug zu Realität verliert. Wir sind wohl alle drei ziemliche „Macher“, die Menschen auf ihr Können und ihre Intelligenz reduzieren. Während meiner späten Jugendjahre wurde ich depressiv, worunter ich noch heute zu leiden habe, aber daran sind meine Eltern nicht schuld – mein Asperger-Syndrom eben!

      Warum ich mich als „Frau“ für Technik interessiere, darüber habe ich nie nachgedacht. Vielleicht liegt es daran, dass ich gar keine Frau bin. Ich habe vielleicht die Biologie einer Frau, aber ich fühle mich männlich. (Haben Sie sich nie gewundert, wofür das „fag“ in meinem Nicknamen steht?) Geschlechterrollen waren bei uns nie ein Thema – das ist das Gute an einer autistischen Mutter. Mein Vater nahm mich das ein oder andere Mal mit in seine Werkstatt, als ich noch ein Kind war. Ansonsten gibt es für „Mädchen“ wie mich viele Möglichkeiten, technisches Geschick zu entwickeln – viele Leute erkennen diese Möglichkeiten nur nicht als solche. Ich rede von den ganzen Handarbeitssets, die für Mädchen und Frauen angeboten werden. Ich bin auch neben meinem technischen Wissen sehr kreativ in alle Richtungen. Für mich ist da kein großer Unterschied. Beides ermöglicht eine gewisse Kontrolle über Dinge zu haben. Man kann erschaffen und Dinge zum Laufen bringen, man kann in Strukturen hineinsehen. Dieses Wissen fasziniert mich.

      Und außerdem: als der Kerl, der ich nun mal bin, muss ich sowas doch können, oder?!?

  86. Anonymous schrieb:

    @Girlfag Es ist sehr bedauerlich, dass Ihre Mutter Ihnen nie wirklich Ihre Liebe zeigen konnte und wohl auch nicht auf Ihre Sorgen und Probleme auf angemessene und gefühlvolle Weise eingehen konnte. Schon aufgrund ihrer Beeinträchtigung wäre es sehr wichtig gewesen, Ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen und Ihnen in dieser wohl auch sehr schwierigen Phase eine hilfreiche Stütze zu sein. Leider mussten Sie diesen Weg wohl ohne Ihre Mutter gehen und ich frage mich, wie Sie als Mädchen mit anderen Kindern zurechtgekommen sind und ob es Ihnen trotz ihrer Depressivität dann dennoch gelungen ist, auch Freundschaften zu anderen Jugendlichen zu entwickeln respektive zu erhalten.

    Ich finde es von Ihrem Vater toll, dass er Sie in seine Werkstatt mitgenommen hat und Sie konnten sich da wohl grundlegende Fähigkeiten aneignen und möglicherweise hat sich dies auch später für Sie auf ihre Arbeitsmoral und Selbstdisziplin grundlegend ausgewirkt.
    Zudem war es sicher auch sehr aufbauend für Sie, nicht nur rein abstraktes Wissen zu erwerben, sondern in den Dingen und Vorgängen einer Autowerkstatt auch einen umfassend „lebendigen Kern“ zu sehen. Und somit die phantastische Möglichkeit zu erhalten, interessante Blicke ins „Innere des Getriebes“ zu werfen und sich dann auf effektivste Weise praktisches Wissen anzueignen. Womit durch den Erwerb von Sachkompetenz und weiterer Begeisterung für Technisches Wissen für Sie dann wohl erst alles so richtig „in Fahrt kam“ , vor allem hinsichtlich ihres weiteren Lebensweges, nehme ich an.

    Sie haben sich also über ihre Grenzen hinausgetrieben und es kann bestimmt nicht schaden, ein breites Wissen und viel Erfahrung zu gewinnen. Um so manch bisher „verborgener Realität“ immer näherzukommen.

    Ich habe mich natürlich darüber informiert, wofür das „fag“ in Ihrem Nicknamen steht. Ich möchte nicht darüber urteilen. Das Leben hat sie dementsprechend geformt und das tut es uns alle. Hauptsache, Sie sind mit sich zufrieden und kommen mit ihrem Asperger-Syndrom hoffentlich soweit klar und können Ihren „Kerl richtig stehen“.

    • Girlfag schrieb:

      Mir scheint, dass Sie nicht halbwegs so gut analysieren können wie ich: Mir fehlt nichts. In meiner Jugend war es für mich die Hölle, mich mit anderen Jugendlichen beschäftigen zu „müssen“, zumal meine vermeintliche Peer Group mit mir nicht ansatzweise etwas zu tun hat. Ich finde es schade, dass Sie meine Mutter angehen für etwas, wofür sie nichts kann.

      Sie haben sich vielleicht informiert, worüber das „fag“ in meinem Namen steht, aber offenbar nicht, wofür „Girlfag“ steht. Sie wollen nicht darüber urteilen? Warum nicht? Schließlich treiben Sie sich hier auf dem Blog einer selbsternannten „männlichen Lesbe“ herum. Oh, das ist Ihnen noch gar nicht aufgefallen, weil Sie so mit den hochwissenschaftlichen Inhalten beschäftigt waren? Ihre Auffassungsgabe überrascht mich immer wieder. Im Prinzip bin ich nur das weibliche Gegenstück zum Seitenbetreiber – ist Ihnen das bisher noch nicht aufgefallen?
      Ich möchte aber, dass Sie meine GESCHLECHTSidentität in Zukunft akzeptieren. Es ist einfach zuviel für mich, als Mädchen oder Frau bezeichnet zu werden, nur aufgrund meines Körpers. Transphobie gilt nicht – dann müssten Sie die gesamte Seite verlassen.

  87. Anonymous schrieb:

    Danke für Ihre Offenheit! Ich verlasse die Seite.

    • Girlfag schrieb:

      Wow. Die Revolution frisst ihre Kinder. Vielleicht ist das der Grund, warum die Männerrechtsbewegung bisher noch keinen Fuß auf den Boden bekommen hat.

      • anonym schrieb:

        Ne weil Feministinnen uns mundtot machen und unsere Brüder Angst haben ihre Karriere zu verhunzen oder geaechtet zu werden. Deswegen!!!! Ach ja und die Brueder die Angst haben muessen vor maennlicher Konkurrenz. Feminisierte Frauenversteher.

        • Girlfag schrieb:

          Bist du sauer, weil er von alleine weggegangen ist? Was kann ich dafür, wenn er sich von mir eingeschüchtert gefühlt hat? Ich hab ihn ja nicht beleidigt oder ihm mit Gewalt gedroht. Aber du kannst mir ja mit ewigem Sexentzug drohen, du Mann, der seinen eigenen Weg geht…!

      • Anonymous schrieb:

        @Girlfag Nein, nicht alle werden von der Revolution verspeist. Manch einer wird auch wieder ausgespuckt..
        O.k., hat mich ein bisschen getroffen, also Ihre Worte und ich hab Sie mental mal richtig übers Knie gelegt und Ihren wohl (preußischen) POPO kräftig versohlt. Ich will jetzt aber nicht groß darüber diskutieren, sehe Sie nämlich schon im Geiste, wie Sie sukzessive die Nudelholzposition einnehmen.. steht Ihnen aber auch wirklich richtig gut!

  88. Anonymous schrieb:

    @Girlfag Tja, meine Glaskugel ist halt schon ziemlich abgenützt…war ja schließlich die „Einzige“, die ich der letzten Zeit so richtig intensiv berührt habe. Und meine schwache Treffsicherheit lag wohl darin begründet, dass ich ihr zu stark vertraut habe. Sie hat eben auch nur das getan, was zum Beispiel Millionen Frauen jeden Tag tun : Nicht lügen, sondern einfach die Wahrheit nur neu erfinden.
    Afrodeutsch, klingt interessant! Da ich mich ja nicht mehr in die Gefilde einer unklaren Realität begeben möchte und auch meinen Statistiker im Kopf gefeuert habe, können Sie mir ja gerne erzählen, wo und wie sich denn Ihre Eltern kennengelernt haben.
    Eine christlicher Steinzeit-Ur-Oberbayer, der fast hinter dem Mond lebt, lässt sich überraschen. Oder gibt’s schon wieder Schellen…??

    • Girlfag schrieb:

      Meine Güte, Schellen? Ich lehne Gewalt gegen alle Menschen entschieden ab und ich glaube, ich war auch Ihnen gegenüber immer zumindest nicht beleidigend. Aber offenbar sind Sie sehr empfindlich gegenüber Dingen, von denen Sie noch nie etwas gehört haben – und offenbar ist das alles, was sich in den letzten Jahrzehnten (Jahrhunderten?) getan hat.
      Ja, Schwarzafrikaner werden heute als vollwertige Menschen angesehen. Man hat auch herausgefunden, dass Kinder aus gemischtrassigen Beziehungen keine entarteten Chimären sind und auch nicht minderwertig. Nein, Homosexualität ist keine Krankheit und daher besteht auch kein Heilungsbedarf. Es gibt aber Hinweise darauf, dass Religion, und damit ist nicht nur der Islam gemeint, sondern hier in Deutschland vor allem das Christentum, eine Art Geisteskrankheit darstelt. Das soll jetzt kein Angriff auf Sie sein, aber sehen Sie sich mal um, wie widernatürlich religiöse Menschen sich teilweise verhalten: Intoleranz, Selbsthass und Kindesmissbrauch!
      Auch ihre Eltern scheinen Ihnen durch ihre christliche Erziehung Ihren gesunden Menschenverstand durch eine Art dysfunktionalen Autopiloten ersetzt zu haben. Vor 60 Jahren wäre aus Ihnen vermutlich ein gesellschaftlich angesehener Ehemann geworden, der seine Frau schlägt und heimlich zu den Jungs am Bahnhof geht. Heute sabotieren Sie sich glücklicherweise nur selbst.

      Es tut mir ehrlich gesagt weh, zu sehen, wie Eltern aus kreativen, empathischen, selbstständigen Kindern verunsicherte, kritikunfähige, „behinderte“ Erwachsene machen. Damit meine ich nicht nur Sie, das kommt in der jüngeren Generation häufiger vor, als Sie denken. Gehen Sie doch abends mal in eine Bar oder einen Club und reden Sie mit den jungen Leuten. Sie werden überrascht sein, wie viele der Besucher unter 35 mit ihrem Job unzufrieden sind, aber keine Ahnung haben, was sie sonst machen wollen, wie viele sich für „Künstler“ halten, aber nicht mal eine simple Kritzelei aufs Papier bringen, wie viele Matcha Latte mit Individualität verwechseln und so weiter. Und natürlich, wie viele sich nach Sicherheit und Führung sehnen. Wenn man sich die Wahlergebnisse der AfD ansieht, die aus wenigen Lösungen, aber viel Autorität besteht, dann erkennt man die Sehnsucht nach einem, der sagt, „wo’s lang geht“.
      Verstehen Sie, mir macht das Angst. Nicht deswegen, weil ich Angst habe, aufgrund meiner Ethnie oder meiner sexuellen Identität diskriminiert zu werden, sondern weil ich schon als Kind wahnsinnige Probleme mit Autoritäten hatte. Ich kann mir einfach nichts sagen lassen. Von meinen Eltern nicht, von Lehrern nicht und schon gar nicht von irgendwelchen angstschürenden Staatshäuptlingen. Natürlich halte ich mich an Gesetze – an die meisten zumindest. (Ich versteh einfach nicht, was an Gras so schlimm sein soll…)
      Ich habe Angst, dass, wenn bei uns jemand wie Donald Trump an die Macht kommt, ich dann illegal heruntergeladene Schwulenpornos an arglose Mittelstüfler verteile. Oder eine Hippie-Kommune gründe. Oder vegan werde. Das ist zwar alles nicht schlimm, aber es ist unnütze, ziellose Rebellion – eine Trotzreaktion, die niemandem hilft, verstehen Sie? Ich habe Angst, dass die Unkreativität und damit die Unfähigkeit, das eigene Leben zu gestalten, in Zukunft so überhand nimmt, dass wir die wahren Probleme – Umwelt, Hunger, Armut – nicht mehr lösen können. Mir machen die ganzen Zombie-Schafe Angst, die keine eigenen Ideen und Lösungsvorschläge haben und deswegen für alles eine Anleitung brauchen. Ich könnte mir mein Leben ohne meine Kreativität und meine Probleme Autoritäten gegenüber nicht vorstellen. Ich habe keine Ahnung, wie es sich anfühlt, keine Ideen zu haben und auf andere Leute hören zu müssen. Aber die Einfallslosen üben wohl gerade bittere Rache, nachdem sie jahrelang nur lächerlich gemacht wurden.

      Wie fühlt sich das an, keine Kreativität zu haben?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: