Vom Überleben als männliche Lesbe im kapitalistischen Feminat

Hysteriker fragen sich: Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie?

Hysteriker fragen sich: Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie?

Nicht erst in der Sexismusdebatte der letzten Wochen ist die Absicht von Feministen, die Meinungsfreiheit massiv zu beschneiden, offenbar geworden. Ob Alice Schwarzers PorNo-Kampagne, die abgewendeten Zensursula-Netzsperren, geplante Verschärfungen des „Jugendschutzes“ oder die unzähligen Attacken feministischer Hassgruppen auf die Meinungsfreiheit, den Hinweis auf die „armen“ Frauen oder Kinder, der die Vorhaben gerechtfertigt erscheinen lassen soll, haben die Befürworter stets bei der Hand. Die Verwechslung von Sex mit Gewalt und der inflationär gebrauchte Sexismusvorwurf verstehen sich dabei für feministische Rezipienten erotischer Kunst von selbst.

Vor fast 50 Jahren sprach sich der bekannte Psychologe und Sexualforscher Albert Ellis gegen jegliche Zensur von Pornografie aus, auch dann, wenn nur die Rezipientenfreiheit von Kindern eingeschränkt werden sollte. Das erforderte damals Mut und war in der Mainstream-Presse nicht möglich. Auch heute ist es wieder brisant, für eine Freigabe von Pornografie für alle einzutreten. Heute sind es weniger christliche Eiferer und konservative Sittenwächter, die sich empören und nach staatlicher Gewalt rufen, sondern v. a. Feministen, Genderisten, und Freunde der Politischen Korrektheit, die mit ihren Zensuraktionen allen, außer sich selbst, das Recht auf freie Rede absprechen.

Ein weiterer Unterschied zu damals ist, dass zensierte Werke dank Internet weiterhin verfügbar sind. (Zumindest gilt das derzeit noch, wenigstens in einigen „westlichen Demokratien“.) Zensur hätte also erst recht keinen Sinn, wenn der einzige Zweck wäre, bestimmte Werke der Allgemeinheit vorzuenthalten. Heute ist eine andere, sehr perfide Wirkung von Zensur in den Vordergrund getreten: Sex-negative Ideologen und der Staat mit seinen Sexualgesetzen schreiben den Menschen vor, welche Gedanken und welches Sexualverhalten moralisch sind. Obwohl Menschen mehrheitlich Pornografie konsumieren, erfüllen Zensur und Redetabus eine Funktion. Sie spalten das Leben des Einzelnen in eine öffentliche und eine private Sphäre, zwischen denen keine Vermittlung möglich ist. Im öffentlichen und sozialen Bereich unterliegt man den sexuellen Repressionen des Feminats-Staates, nur im Privatbereich, als Einzelner, darf und soll man die reichlich angebotenen Ersatzbefriedigungen konsumieren. Pornos kaufen und sich bei Seitensprungagenturen anmelden ist erwünscht, weil dem kapitalistischen Geschäft und Gewaltfrieden zuträglich.

Die permanente Kontrolle aller Äußerungen unter dem Kriterium der politischen Korrektheit erzeugt eine tiefe Unsicherheit darüber, was überhaupt erlaubt ist. Da allein Frauen die Definitionsmacht haben, ist dies verheerend für jede Kommunikation zwischen den Geschlechtern. Die Folge dieser Repressionen sind Scham für die eigene Sexualität und Heuchelei. Menschen können sich nicht frei unterhalten und ihre intimen Bedürfnisse nicht artikulieren. Wirkliche Nähe ist so unmöglich, weil ein Schein zu wahren ist, den doch jeder durchschaut. Ein Mann darf keiner fremden Frau sagen, dass sie ein hübsches Gesicht hat. Eine Frau darf keinen fremden Mann darum bitten, ihre Vergewaltigungsfantasien zu erfüllen. So sehr sind die Geschlechter einander entfremdet worden.

Ellis schreibt: „But since we don’t have civilized sexual morality, but are still deeply enmeshed in the barbarisms bequeathed to us by our Judeo-Christian forefathers, we do keep resorting to much meretricious pornography.“ Angesichts der besonderen Repression, der wir heute ausgesetzt sind, würde ich hinzufügen: Die Befreiung der Sexualität, die Transformation der Scheinwelten der Pornografie in eine freie, enttabuisierte, respektvolle und bei Bedarf auch liebevolle Sexualität, wird nicht erreicht werden, ehe nicht diese Scheinwelten, die uns die Entfaltung und Vermittlung unserer Fantasien gestatten könnten, in einer offenen Gesellschaft toleriert werden. Nicht unser Leben ist sexualisiert, sondern unsere Sexualität ist kommerzialisiert und durch den Terror der Scham verkümmert.

Ein „Anscheinskind“ wird geliebt.

Ein „Anscheinskind“ wird geliebt.

Im Folgenden dokumentiere ich also den besagten Artikel von Albert Ellis, veröffentlicht in The Realist im Februar 1964. Für eine optisch ansprechende Lektüre empfehle ich die sauber gesetzte PDF-Version.

If this be heresy …
Is pornography harmful to children?

Now that sexually liberal literature, such as Henry Miller’s Tropic of Cancer and John Cleland’s Fanny Hill, has been found to have redeeming literary value in some instances and therefore to be suitable reading material for adults, American puritans have begun to campaign against this kind of material on the ground that it is pernicious for children and therefore should be banned, or at least seriously restricted, from public sale. A New York priest has even gone on a supposed fast to the point of death in order to dramatically protest against the sale of pornography to children; and his activity has gained much popular support and put renewed pressure on public officials to censor sex literature.

The general assumption of most people seems to be that even if highly spiced stories and poems will not (as long as they are perfumed by the magic wand of literary merit) seriously harm adults, this same material will somehow wreak irreparable emotional and physical damage on youngsters. This assumption is pontifically reiterated on innumerable occasions, as if there were a body of scientific information to support it. Actually, there is no such information: for the simple reason that no studies of even a small group of children who have read considerable amounts of pornography and another control group which has not bad any experience with such literature ever seem to have been done.

The direct results which, it is alleged, would undoubtedly result if young people did read highly salacious literature seem to be highly speculative. Indeed, in many respects these dismal predictions are clearly fictional, since it is known that literally millions of contemporary adults did have considerable contact with what would usually be called hard core pornography during their childhood or adolescence, and it is reasonably clear that not all of these poor unfortunates have ended up with sexual perversions, broken marriages, problems of impotence or frigidity, or serious neurosis or psychosis. Many, indeed, have actually managed to thrive very well on their wickedly lascivious childhood experiences.

The question must therefore be raised: Is pornography harmful to children? Granted that most of it is hardly the best literature ever written, does it really sear the souls of its young readers and render them forever after horrendously crippled? Let us—for a change—now give a little thought to this matter, to see what the likelihood is of real harm evolving from a child’s surfeiting himself with the most prurient kind of written or graphically depicted sex material.

The youngster in our society who scans some amount of pornography is likely to experience the following reactions:

  1. He may be led to begin to masturbate; or, if he has already started this practice, to engage in it more often than he would otherwise do. All right: what if he does? As I have shown in Sex and the Single Man (New York: Lyle Stuart, 1963) and various other writings, masturbation is rarely a harmful or bad act, but is indeed one of the most beneficial and harmless modes of behavior ever invented by boy or man. Particularly if a youngster is not having other forms of sex relations, there is every reason to believe that he should be masturbating; and if his rending of salacious literature helps him to do so, good! Maybe it would be better if his parents got him a copy of Fanny Hill for his birthday, than getting him a pair of skis or a sled—with either of which he is likely to break his neck.

    [Editor’s note: The New York Times this month would not permit use even of the word “masturbation” in an ad for Sex and the Single Man. Nor would they accept the following quote from the book: “As long as you attempt to induce a girl to have sex relations with you in an aboveboard, honest manner, and as long as you try to help her to eradicate any of her guilty feelings which may possibly arise as a result of her being seduced, you are then doing your best to avoid needlessly and deliberately harming this girl and you are not, in any accurate sense of the term, immoral.” Sex and the Single Man is available from the Realist for $5.]

  2. The child who comes in contact with highly lecherous prose or illustrations may be encouraged to have overt sex relations with members of the other sex, instead of confining himself to masturbation. Well, what if he is? If he learns to pet to orgasm—as millions of young people seem to learn even without the help of pornography—he will be doing probably the most useful and best form of sex activity that he could be doing at his age; and will, moreover, be helping himself (or herself) to achieve healthy and happy sex relations in later life.

    If he actually engages in coitus, he will again tend to get exceptionally useful and beneficial experiences, and the only real harm that is likely to result is if he in the process acquires a venereal disease or makes his partner pregnant. Obviously, therefore, she should not so much be kept from reading salacious literature but should be taught prophylaxis or encouraged to pet to orgasm rather than to have full coitus. His pornography-impelled sex relations, if such relations actually do occur, are themselves harmless, as long as he is properly prepared to have them. Since he can also easily have them without any resort to lascivious reading and graphic material, he’d damned well better be properly prepared for overt sex activities by any sane adult who has some responsibility for his upbringing.

  3. The young person who peruses pornographic literature may be encouraged to engage in various sex perversions, such as homosexuality, sadism, masochism, or noncoital heterosexual relations (e.g., oral-genital relations) leading to orgasm. Although this certainly is possible, there are several counter-arguments which are relevant: (a) Most of the highly salacious sex literature is exceptionally heterosexual and is likely to enhance rather than sabotage heterosexuality. (b) Sadism and/or masochism are indeed encouraged by some pornography (as they are also encouraged by much comic book literature which is far from being pornographic or even sexy); but most individuals who patronize this kind of literature appear to do so because they are already emotionally disturbed, and find that it caters to their disturbances, rather than because they become aberrated through viewing this kind of material. (c) Oral-genital relations and other kinds of noncoital sex activity are not true sex deviations, but are part of very normal heterosexual behavior; and the youngster who learns about these kinds of activities from salacious stories and pictures is getting a much better kind of sex education than the youth who is brought up to believe that all noncoital sex acts are abnormal and wicked.

  4. Pornography may induce a child to become obsessed with sexual ideas and to ruminate about sex much of the time. This may be true for some children (especially those who tend, in general, to be obsessive-compulsive) but there is no reason to believe that it is true of most youngsters who view salacious material. On the contrary, children usually tend to become much more obsessed with the unknown than with the known; and the more they see of sexual representations, the less likely they are likely to ruminate about the “mysteries” of sex.

    Moreover, the material in our society that is most likely to lead to obsessive sex thoughts on the part of children (and adults) is the semi-salacious material put out by Hollywood, the TV spectacles, the men’s magazines, and other sources. For this kind of mass media portraiture hints and insinuates without giving any of the real details about sex, and it leaves much more to the imagination than does forthright pornography. The only effective way of discouraging a youngster from having obsessive sex thoughts is to help him have actual sex practice—particularly, as noted above, in petting to orgasm with members of the other sex. If we really want to stop teenagers from being sexually obsessed, why don’t we advocate that practical plan?

  5. Highly arousing sex literature may create unrealistically great expectations in the youngsters who view this literature that they are not going to be able to fulfill in actual practice, and may thereby lead to ultimate sex disillusionment. This is indeed true. As the Kronhausens have shown in their study of Pornography and the Law (New York: Ballantine, 1959), prurient novels almost always depict highly-sexed females who are ever-ready to rape almost any male who hovers into sight; and such females are, of course, amazingly rare in actual life.

    But children’s literature in general, especially the fairy tales and fables that are most popular, is quite unrealistic; and adult non-pornographic literature—especially, again, the popular stories of the women’s magazines and the bestselling novels—is also full of romantic illusion. At least part of the pornographic material (that is, the down-to-earth sex part) tends to be realistic; and many of the novels which have most often been accused of being pornographic in our time—such as Ulysses, Our Lady of the Flowers, and Tropic of Cancer—are among the most realistic works ever produced. Almost all hard core pornography, in fact, is a hell of a lot more true to life than are such famous child classics as the Tom Swift, the Tarzan, and the Rover Boys books.

  6. Hard core erotic literature may be poorly written and may be of dubious literary worth. True. But so may be, and actually is, most nonsexual literature that children imbibe by the cartload. The regular comic strips and comic books that seem to be perhaps the main reading fare of children these days are hardly works of artistic merit; and almost any child would be much better off, from the standpoint of his esthetic education, if he read John Cleland, the Marquis de Sade, James Joyce, and Henry Miller than if he kept to his usual diet of Dick Tracy and Superman.

    It has to be admitted that most pornography is pretty awful stuff, esthetically speaking. But perhaps if we make this kind of writing more respectable, we can help raise its standards so that the esthetic sensitivities of young people will not be unduly offended by the hackwork level of composition that more often than not presently goes into it.

It can be seen, by reviewing the foregoing objections to letting children have free access to pornography, that these cavils are not very well taken, and that to say the least the case against allowing them this kind of access is hardly proved. It should also be noted that there are at least a few valid reasons why youngsters should actually at times be encouraged to read this kind of material. Thus, by having some contact with pornography, they will fill in many salient details of their sex education; they will be particularly apprised of the fact that heterosexual coitus is a damned good act and should be eagerly sought throughout one’s life; they will be given many practical ideas of how to enjoy themselves in noncoital as well as coital ways; and they will sometimes become so satiated with viewing sex activities that they will realize that there are no real mysteries about sex and will go about the other aspects of their lives in a non-obsessed, healthy manner.

Another point that is often made in the psychological literature should be noted; and that is that an unusually repressive society such as our own, where considerable innuendo about sex activities is bruited about from every mass media (including even the pulpit, which often has its sexually inflammatory aspects), and where actual sex engagement on the part of young people is particularly prohibited and made difficult, the perusing of notably sexualized representations, or so-called pornography, by our youngsters may sometimes act as a safety valve, in that it gives them some kind of an outlet for their pent-up desires and feelings. Thus, the youth who can read about and imagine sadistic sex engagements may sometimes be better able to refrain from getting actively involved in such affairs, while if he had no outlets whatever of this toned-down nature, he might be more inclined to act out his bottled-up urges.

For a good many reasons, then, not only has it not been demonstrated that a child’s perusing pornographic material is indubitably going to harm him, but there is some reason to believe that in our present society he may easily derive more good than harm from such perusal. It is my belief that if we did have a saner kind of sexual mores, including much more permissiveness and actual overt activity from adolescence onward, practically all pornographic and semi-pornographic literature would lose its interest for us, and would die a natural death.

But since we don’t have civilized sexual morality, but are still deeply enmeshed in the barbarisms bequeathed to us by our Judeo-Christian forefathers, we do keep resorting to much meretricious pornography. This is too bad; but all things considered, it may well be, for children and adults alike, a far lesser evil than would be that of suppressing freedom of speech and press in a futile effort to make all of us truly pure. I would much rather my own child be “sullied” by resort to bawdy literature than be a respectable, unsexed nincompoop.

Kommentare zu: "If this be heresy: Ein Plädoyer für freien Zugang zu Pornografie auch für Kinder" (4)

  1. Name schrieb:

    Die frage ob und was Pornografie mit Kindern anrichtet, lässt sich ja in der Praxis beobachten – am besten wohl in der japanischen Gesellschaft, die von den judäo-christlichen Einflüssen, die hier als Ursache behauptet werden, wohl am wenigsten beeinflusst ist. Das Bild von Tomomi Kasai, das du oben eingebunden hast, stammt ja aus dem Kontext, also wirst du dich wohl ein bisschen damit auskennen. Aber da hier ein Dogma bestätigt werden soll, wirst du wohl kaum etwas an widersprechenden Argumenten zur Kenntnis nehmen. Aus heutiger Sicht ist es ohnehin ohne Bedeutung – das Internet garantiert, dass die meisten Kinder mit Pornografie aufwachsen. Die judäo-christlichen Einflüsse sind ein Konstrukt, das von Leuten gebracht wird, denen die Freizügigkeit noch immer nicht weit genug geht.

  2. Snake Plissken schrieb:

    Ein interessanter Artikel von Albert Ellis – nur hat er wenig Bezug zu heute. In seiner Zeit Mitte der 60er war „Porno“ ein gänzlich anderer Begriff; heute würde kaum jemand den Ulysses von James Joyce oder Fanny Hill von John Cleland mit Pornografie assoziieren. Bücher wie „Der Vorleser“, „Das Parfüm“, „Lolita“ oder „Nana“ werden teilweise ganz normal in der Schule gelesen, trotz ihrer streckenweise relativ eindeutigen Schilderungen. Selbst die zu sexuellen Themen gehörigen Wikipedia-Artikel wären vor 50 Jahren wegen Pornografie gebannt worden. In gewisser Weise hat also die Realität Albert Ellis längt eingeholt.

    Aber was er von den heutigen Hardcore-Pornos halten würde? Es entspricht nicht unbedingt seiner Darstellung von „gesundem, einvernehmlichem und respektvollem Sexualverkehr“, wenn fünf Männer einer Frau ins Gesicht ejakulieren. Ich bezweifle, dass Ellis dem heutigen Porno seinen Segen geben würde; jedenfalls hat das, was er unter „Porno“ versteht, kaum etwas mit dem zu tun, was man heute im Internet unter dem Stichwort „Porno“ findet.

    Hinzu kommt, dass mehrere seiner Argumente nicht mehr gültig sind. Dass der moderne Porno irgendwie realitätsnah sei, wird kaum einer behaupten. Kein Vergleich zu den ultrarealistischen Werken des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die sich wirklich um eine aseptisch-akkurate Beschreibung des Geschlechtsaktes bemühten. Wer glaubt, dass real gelebte Sexualität wie im Porno verläuft, der wird genauso enttäuscht werden wie derjenige, der glaubt, dass der Hollywood-Superman wirklich existiert. Mit den heutigen Pornos lernen Kinder definitiv NICHT, wie Sexualität in Realität aussieht, sondern sehen eine Fantasiewelt – und müssten darüber aufgeklärt werden, dass es Fantasie ist.

    Natürlich machen Pornos nicht homosexuell oder erziehen sadomasochistische Neigungen an, sehr wahrscheinlich auch nicht bei Kindern. Was aber durchaus passieren kann, ist eine viel zu starke Fixierung auf Pornografie und Sex. Ein missverstandenes Versprechen für später, wenn man dann als Erwachsener selbst alles ausleben kann, was dort gezeigt wird. Aber dieses Versprechen gibt es nicht, und die aller-allermeisten werden im Leben nicht permanent Sex mit jungen, hübschen und geilen Partnern haben. Der Porno ist hingegen immer da, und kann zu einer verzerrten Wahrnehmung der Bedeutung und Verfügbarkeit von Sexualität führen. Übrigens auch bei Erwachsenen. Gerade wenn Männer dann anfangen, zu erklären, dass Sex ein „Grundbedürfnis“ sei (was sachlich falsch ist, da man auch ohne Sex leben kann und keine gesundheitlichen Einschränkungen oder Gefährdungen zu befürchten hat), zeigt dies, dass Pornos Maßstäbe in ungesunde Regionen verschieben. Entweder für die Männer, deren enttäuschte Erwartungen dann zu Frustration führen, oder für die Frauen, die erleiden müssen, wenn der eine oder andere Mann dann diese Erwartungen gegen den Willen der Frau gewaltsam durchsetzen will.

    Das soll kein Plädoyer für ein generelles Verbot von Pornos sein, aber ähnlich wie bei Alkohol und Zigaretten ist auch hier ein verantwortungsvoller Umgang gefragt, den man Kindern – zu Recht – nicht zutraut. Etwas anderes ist die sexuelle Aufklärung oder Information; Kindern das Lesen der Wikipedia-Artikel über Sexualität zu verbieten bedeutet letztlich, ihnen nur unseriöse, unrealistische oder unklare Quellen zu überlassen und damit einer unrealistischen oder gar ungesunden Einstellung zu Sexualität Vorschub zu leisten. In diesem Punkt würde ich daher Albert Ellis durchaus zustimmen – und gerade deshalb den heutigen Porno Kindern NICHT zugänglich machen.

    • „In seiner Zeit Mitte der 60er war “Porno” ein gänzlich anderer Begriff; heute würde kaum jemand den Ulysses von James Joyce oder Fanny Hill von John Cleland mit Pornografie assoziieren.“

      Pornografie ist es schon, nur eben nicht so drastisch wie andere, neuere Darstellungen.

      „Aber was er von den heutigen Hardcore-Pornos halten würde? Es entspricht nicht unbedingt seiner Darstellung von “gesundem, einvernehmlichem und respektvollem Sexualverkehr”, wenn fünf Männer einer Frau ins Gesicht ejakulieren. Ich bezweifle, dass Ellis dem heutigen Porno seinen Segen geben würde; jedenfalls hat das, was er unter “Porno” versteht, kaum etwas mit dem zu tun, was man heute im Internet unter dem Stichwort “Porno” findet.“

      Die Maßstäbe haben sich seit damals geändert. Hardcore-Porno ist heute das, was früher pornografische Literatur war. Insofern denke ich, dass Ellis sich genauso gegen Zensur heutiger Pornografie ausgesprochen hätte. Im Übrigen ist selbst der Sex in Gewaltpornos harmlos verglichen mit den Szenen, die Ellis Kindern zumuten wollte. Man denke etwa an die schwerste Folter und Morde in „Die 120 Tage von Sodom“. Fetische und Sadismus/Masochismus wurden nicht erst gestern erfunden. Solche Praktiken gibt es seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden.
      Was du an Oralsex auszusetzen hast, verstehe ich nicht. Warum soll der nicht gesund, einvernehmlich und respektvoll sein? Kann es sein, dass du von weiblichen sexuellen Vorlieben generell wenig Ahnung hast? Ich würde dir den Film Secretary empfehlen. Das ist eine ergreifende Studie weiblichen Masochismus.

      „Mit den heutigen Pornos lernen Kinder definitiv NICHT, wie Sexualität in Realität aussieht, sondern sehen eine Fantasiewelt – und müssten darüber aufgeklärt werden, dass es Fantasie ist.“

      Pornos sind realer als die klinische Comic-Version von Sex, die Kindern in Aufklärungsbüchern vorgesetzt wird. Das Sexualleben Jugendlicher hat damit nicht viel zu tun. Porno ist eine lebendige Kultur, die die Amateure inspiriert und die umgekehrt auch Alltägliches/Amateurhaftes inkorporiert. Je nach Genre sind Pornos nicht nur realer, weil sie Sex dokumentarisch genau abbilden (und nicht nur eine Zeichnung liefern), sondern auch, weil sie ganz normale Praktiken ohne viel Inszenierung zeigen. Oft sind heutige Pornos keine aufwändigen Produktionen mit Drehbuch und Schauspielern, sondern Privatleute haben Sex und lassen sich dabei einfach filmen. Ein Teilbereich der Pornos wird noch nicht mal mit der Intention angefertigt, sie zu verbreiten. Da filmen Paare sich einfach beim Sex und dieses Material wird dann später irgendwo hochgeladen oder geleakt.

      „Was aber durchaus passieren kann, ist eine viel zu starke Fixierung auf Pornografie und Sex.“

      Die Gefahr ist heute nicht größer als damals. Man sollte nicht vergessen, dass die Reizschwelle heute viel höher liegt. Ich glaube nicht, dass ein Hardcore-Clip heute größeren Reiz auf Kinder oder Jugendliche ausübt als ein Heft mit Nacktfotos in den 1960ern. Für eine Fixierung auf Sex braucht es übrigens gar keine Pornografie. Früher reichten dazu die Damenmodemodels in Versandkatalogen und heute sind es eben die sog. Candid-Fotos oder einfach die Frauen, die man auf der Straße sieht. Wenn du konsequent wärst, müsstest du für Männer ein Verbot fordern, in der Öffentlichkeit ihre Augen zu öffnen. Zu den anderen Einschränkungen der Menschenrechte von Männern, von denen du ausgehst, würde das gut passen.

      „Gerade wenn Männer dann anfangen, zu erklären, dass Sex ein “Grundbedürfnis” sei …“

      Sex ist für die meisten Männer und Frauen ein Grundbedürfnis. Wenn sie diesem Bedürfnis nicht nachgehen können, suchen sie sich Ersatzbefriedigungen. Sie masturbieren, entwickeln Perversionen, haben homosexuellen Sex, befriedigen sich an Tieren etc.
      Liebe und Sex sind das Gesündeste, was einem passieren kann. Körper und Geist blühen richtig auf, wenn jemand in einer erfüllten Beziehung ist.

      Generell scheinst du in deinen Kommentaren ein wirklichkeitsfremdes Bild von Männern und Frauen zu zeichnen. Frauen kommen als eher passive Opfer männlicher Sexualität vor. Gestehst du Frauen nicht einen eigenen Willen und Verantwortung für ihre Entscheidungen zu? Bist du etwa Sexist? Das scheint bei dir nicht vorzukommen, dass Frauen dominiert werden wollen, dass sie harten Sex wollen, dass sie gerne blasen und schlucken. Frauen und Männer sind eben im Schnitt unterschiedlich. Es ist der große menschenverachtende Fehler von Genderisten und Feministen, alle Menschen gleichmachen zu wollen.

      • Snake Plissken schrieb:

        „Insofern denke ich, dass Ellis sich genauso gegen Zensur heutiger Pornografie ausgesprochen hätte. Im Übrigen ist selbst der Sex in Gewaltpornos harmlos verglichen mit den Szenen, die Ellis Kindern zumuten wollte. Man denke etwa an die schwerste Folter und Morde in „Die 120 Tage von Sodom“.“

        Der Film kam mehr als zehn Jahre nach dem Buch heraus. (Und dass Morde in der Prime Time im Fernsehen laufen und Kindern zugemutet werden, darf ebenfalls hinterfragt werden.) Man kann also nicht folgern, dass Ellis diesen wirklich Kindern zumuten wollte. Sein Essay erschien zu einer Zeit, als das Fernsehen noch eine sehr geringe Bedeutung hatte.
        Übrigens lässt sich die Frage wohl sogar beantworten, denn Ellis hat 2001 ein weiteres Buch geschrieben: „Sex Without Guilt in the 21st Century“. Es liegt mir leider nicht vor, allerdings ist es aufgrund der grundsätzlich sehr humanistischen Ausrichtung von Ellis sehr unwahrscheinlich, dass er für Vergewaltigung oder Hardcore-Pornos für Kinder plädiert. Was ich dazu gefunden habe:

        https://www.forewordreviews.com/reviews/sex-without-guilt-in-the-21st-century/

        „Was du an Oralsex auszusetzen hast, verstehe ich nicht. Warum soll der nicht gesund, einvernehmlich und respektvoll sein?“
        Ich habe nicht von Oralsex, sondern von Bukkake gesprochen.

        „Kann es sein, dass du von weiblichen sexuellen Vorlieben generell wenig Ahnung hast?“
        Ich vermute jetzt einfach mal ganz dreist, dass ich deutlich mehr Partnerinnen im Leben hatte als Du. Und KEINE von denen wollte vergewaltigt werden, keine fand Masochismus toll, keine wollte ins Gesicht gespritzt bekommen, keine beim Sex geschlagen oder gedemütigt werden. Das kann natürlich alles reiner Zufall sein, aber aus eigener Erfahrung kann ich die Behauptungen überhaupt nicht bestätigen.
        Kommen denn irgendwelche Deiner Erkenntnisse aus praktischem Erleben, oder ist das alles Theorie aus Pornofilmen, Erotikliteratur und dem, was manche Machos so rausposaunen?

        „Pornos sind realer als die klinische Comic-Version von Sex, die Kindern in Aufklärungsbüchern vorgesetzt wird.“
        Nein. Schon gar nicht allgemein. Wann hast Du das letzte Mal mit vier anderen Männern einer Frau ins Gesicht ejakuliert?
        Aha, dachte ich mir.

        Pornos finden fast immer in einer Scheinwelt statt. Geh auf eine x-beliebige große Pornoseite und schau nach, wieviele der heute eingestellten Pornos im realen Bett abgefilmte Szenen sind und wieviele mit professionellen oder halb-professionellen Models gedreht wurden. Nur eine sehr kleine Minderheit zeigt Sex oder sexuelle Handlung von „realen Leuten“, die dies filmen. Der weit überwiegende Teil der Pornos ist von Profis produziert worden. Und die sind genauso realistisch wie die Filme von Til Schweiger über den Mannes-Alltag. Sie sollen ja auch gar nicht realistisch sein; das Ziel von Pornos ist keine getreue Abbildung der Realität, sondern das Ermöglichen der Masturbation. Dafür darf und muss die Phantasie bemüht werden. Pornos sind eben zu 99% NICHT real.

        „Ein Teilbereich der Pornos wird noch nicht mal mit der Intention angefertigt, sie zu verbreiten. Da filmen Paare sich einfach beim Sex und dieses Material wird dann später irgendwo hochgeladen oder geleakt.“

        Du weißt aber schon, dass die meisten „Videos meiner Ex-Freundin“ professionell produziert und nicht „geleakt“ wurden, oder?

        „Sex ist für die meisten Männer und Frauen ein Grundbedürfnis. Wenn sie diesem Bedürfnis nicht nachgehen können, suchen sie sich Ersatzbefriedigungen.“
        Und exakt deshalb ist es KEIN Grundbedürfnisse. Grundbedürfnisse sind per Definition Bedürfnisse, für die keine Ersatzbefriedigung existiert. Sie können Essen, Trinken, Schlafen, Atmen usw. nicht durch andere Dinge ersetzen. Deswegen gibt es auch kein Menschenrecht auf Sex. Etwas anderes ist es mit der Masturbation, da ein Ausbleiben bei Männern (sofern stattdessen kein Sex stattfindet) auch zu gesundheitlichen Einschränkungen bis hin zur Impotenz führen kann.

        Übrigens sind etwa 1% der Menschen asexuell; auch dies wäre bei einem Grundbedürfnis schlecht möglich. Ich kenne niemanden, der ohne Schlaf auskommt.

        „Das scheint bei dir nicht vorzukommen, dass Frauen dominiert werden wollen, dass sie harten Sex wollen, dass sie gerne blasen und schlucken.“
        Mooooment. DU bist doch derjenige, bei dem alle Frauen gleich sind. Alle Frauen sind liebesunfähig, alle Frauen wollen dominiert werden, alle Frauen brauchen einen gewalttätigen Mann usw. Wenn ich dann widerspreche, wirfst Du mir vor, ICH würde alle Frauen über einen Kamm scheren?
        Selbst wenn es manche Frauen gibt, auf die das zutrifft: Die sind nicht in Deiner Reichweite. Denn die wollen dann natürlich auch dominante Männer und keine weiblich geprägten Love-Shys.

        „Liebe und Sex sind das Gesündeste, was einem passieren kann. Körper und Geist blühen richtig auf, wenn jemand in einer erfüllten Beziehung ist.“

        Und Vergewaltigung macht krank. Wie kann man gleichzeitig für Liebe und erfüllte Beziehung plädieren und andererseits fordern, dass man Frauen demütigen, ihren Willen brechen und sie vergewaltigen soll (da das ja „das Gleiche wie Sex ist“)? Spätestens an diesem Punkt würde Albert Ellis im Grab rotieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: