Vom Überleben als männliche Lesbe im kapitalistischen Feminat

Feminist sein ist ganz einfach, vorausgesetzt man ist eine Frau. Dann muss man nur irgendetwas über Frauen sagen und schon gilt man als respektierte Autorität in Frauenfragen. Was man sagt, ist fast gleichgültig. Je absurder die Behauptungen und je überzeugender die Opferinszenierung, desto wahrscheinlicher ist es, dafür von anderen Frauen und Pudeln gefeiert zu werden. Manchmal passiert es sogar, dass eine Frau etwas Wahres über Frauen ausspricht und es trotzdem schafft, sie als Opfer zu inszenieren. Aufgrund des ewigen Opferabos für Frauen ist das allerdings einfacher als man vermuten würde. Ein Beispiel für eine solche Frau ist die Romanautorin und Suffragette Olive Schreiner (1855–1920). Sie hat in ihrem Buch „Woman and Labour“ (1911) in aller Breite eine These formuliert, die auch ich vertrete: Frauen sind im Kapitalismus parasitärer als je zuvor, weil die Industrialisierung für Frauen adäquate Tätigkeiten obsolet gemacht hat. Ich kann niemandem raten, das Buch zu lesen, weil es so widersprüchlich, konfus, monoton, ausladend und unbeholfen geschrieben ist, wie man es nur einer Frau durchgehen lassen würde. (So haben die ersten drei Kapitel alle denselben Titel „Parasitism“, um nur ein Beispiel zu nennen.) Einige entscheidende Passagen scheinen mir jedoch erwähnenswert:

The position of the unemployed modern female is one wholly different. The choice before her, as her ancient fields of domestic labour slip from her, is not generally or often at the present day the choice between finding new fields of labour, or death; but one far more serious in its ultimate reaction on humanity as a whole—it is the choice between finding new forms of labour or sinking slowly into a condition of more or less complete and passive sex-parasitism! (…)

Again and again in the history of the past, when among human creatures a certain stage of material civilisation has been reached, a curious tendency has manifested itself for the human female to become more or less parasitic; social conditions tend to rob her of all forms of active, conscious, social labour, and to reduce her, like the field-tick, to the passive exercise of her sex functions alone. And the result of this parasitism has invariably been the decay in vitality and intelligence of the female, followed after a longer or shorter period by that of her male descendants and her entire society.

Nevertheless, in the history of the past the dangers of the sex-parasitism have never threatened more than a small section of the females of the human race, those exclusively of some comparatively small dominant race or class; the mass of women beneath them being still compelled to assume many forms of strenuous activity. It is at the present day, and under the peculiar conditions of our modern civilisation, that for the first time sex-parasitism has become a danger, more or less remote, to the mass of civilised women, perhaps ultimately to all.

Man beachte, wie perfide Schreiner die Opferinszenierung der Frau vorbereitet, indem sie den Parasitismus als Gefahr für die Frauen, nicht etwa für die Männer, die ihm zum Opfer fallen, darstellt.

In the very early stages of human growth, the sexual parasitism and degeneration of the female formed no possible source of social danger. Where the conditions of life rendered it inevitable that all the labour of a community should be performed by the members of that community for themselves, without the assistance of slaves or machinery, the tendency has always been rather to throw an excessive amount of social labour on the female. Under no conditions, at no time, in no place, in the history of the world have the males of any period, of any nation, or of any class, shown the slightest inclination to allow their own females to become inactive or parasitic, so long as the actual muscular labour of feeding and clothing them would in that case have devolved upon themselves!

The parasitism of the human female becomes a possibility only when a point in civilisation is reached (such as that which was attained in the ancient civilisations of Greece, Rome, Persia, Assyria, India, and such as today exists in many of the civilisations of the East, such as those of China and Turkey), when, owing to the extensive employment of the labour of slaves, or of subject races or classes, the dominant race or class has become so liberally supplied with the material goods of life, that mere physical toil on the part of its own female members has become unnecessary. It is when this point has been reached, and never before, that the symptoms of female parasitism have in the past almost invariably tended to manifest themselves, and have become a social danger. The males of the dominant class have almost always contrived to absorb to themselves the new intellectual occupations, with the absence of necessity for the old forms of physical toil made possible in their societies; and the females of the dominant class or race, for whose muscular labours there was now also no longer any need, not succeeding in grasping or attaining to these new forms of labour, have sunk into a state in which, performing no species of active social duty, they have existed through the passive performance of sexual functions alone, with how much or how little of discontent will now never be known, since no literary record has been made by the woman of the past, of her desires or sorrows. Then, in place of the active labouring woman, upholding society by her toil, has come the effete wife, concubine, or prostitute, clad in fine raiment, the work of others‘ fingers; fed on luxurious viands, the result of others‘ toil, waited on and tended by the labour of others. The need for her physical labour having gone, and mental industry not having taken its place, she bedecked and scented her person, or had it bedecked and scented for her, she lay upon her sofa, or drove or was carried out in her vehicle, and, loaded with jewels, she sought by dissipations and amusements to fill up the inordinate blank left by the lack of productive activity. And as the hand whitened and frame softened, till, at last, the very duties of motherhood, which were all the constitution of her life left her, became distasteful, and, from the instant when her infant came damp from her womb, it passed into the hands of others, to be tended and reared by them; and from youth to age her offspring often owed nothing to her personal toil. In many cases so complete was her enervation, that at last the very joy of giving life, the glory and beatitude of a virile womanhood, became distasteful; and she sought to evade it, not because of its interference with more imperious duties to those already born of her, or to her society, but because her existence of inactivity had robbed her of all joy in strenuous exertion and endurance in any form. Finely clad, tenderly housed, life became for her merely the gratification of her own physical and sexual appetites, and the appetites of the male, through the stimulation of which she could maintain herself. And, whether as kept wife, kept mistress, or prostitute, she contributed nothing to the active and sustaining labours of her society. She had attained to the full development of that type which, whether in modern Paris or New York or London, or in ancient Greece, Assyria, or Rome, is essentially one in its features, its nature, and its results. She was the „fine lady,“ the human female parasite—the most deadly microbe which can make its appearance on the surface of any social organism.

Den Parasitismus der Frau diagnostiziert Schreiner richtig, in der Abschätzung der Folgen irrt sie sich. Sie begeht denselben Fehler wie die Fraktion der „apokalyptischen“ Maskulisten, wenn sie glaubt, der Parasitismus führe zum Niedergang einer Nation und Gesellschaft und lösche damit letztlich sich selbst aus. Das Gegenteil ist der Fall. Es gibt keinen Automatismus. Der Parasitismus beruht gerade darauf, dass sich Kapital und Feminat zusammengeschlossen haben, um in erster Linie männliche Proletarier auszubeuten. Der Staat mit all dem notwendigen Nationalismus ist ihr Herrschaftsinstrument. Damit ist klar, dass Schreiner zudem – genau wie jene Maskulisten – einen Fehler in der Bewertung der Nation begeht, an ihr festhält, meint der Staat des Kapitals solle erhalten werden. Sie verkennt, dass das Schmarotzen an der menschlichen Arbeit durch Kapital und Feminat einen gewalttätigen Staat voraussetzt und fördert. Deshalb verkennt sie auch, dass diese Diktatur nicht im Interesse der Produzenten sein kann, sie nicht automatisch verschwindet und sie durch eine kommunistische Revolution beseitigt werden muss.

Im Folgenden bringt Schreiner einen Forderungskatalog zur Beseitigung des weiblichen Parasitismus. Der Widerspruch zu ihrer Analyse der Frau als Parasit entgeht ihr dabei. Nun deutet sie den Parasitismus implizit als Folge vorenthaltener Arbeits- und Bildungsgelegenheiten, nicht als Folge des Wandels der Tätigkeiten von durch Frauen zu bewältigenden Aufgaben einer Sammlerin hin zu moderner Industriearbeit. Sie inszeniert Frauen als Opfer, die von Männern von einer Teilhabe an der Gesellschaft durch Arbeit ausgeschlossen werden. Einen Kommentar zu diesem perversen Arbeitsfetisch, dieser absurden, aber verbreiteten, Vorstellung, Lohnarbeit sei eine erstrebenswerte Beschäftigung, spare ich mir. Diese Frau scheint wirklich jeden Fehler der vulgärmarxistischen Arbeiterbewegung zwischen zwei Buchdeckeln wiederholen zu wollen, erst Nationalismus und nun den Arbeitskult:

Is it to be, that, in the future, machinery and the captive motor-forces of nature are largely to take the place of human hand and foot in the labour of clothing and feeding the nations; are these branches of industry to be no longer domestic labours?—then, we demand in the factory, the warehouse, and the field, wherever machinery has usurped our ancient labour-ground, that we also should have our place, as guiders, controllers, and possessors. Is child-bearing to become the labour of but a portion of our sex?—then we demand for those among us who are allowed to take no share in it, compensatory and equally honourable and important fields of social toil. Is the training of human creatures to become a yet more and more onerous and laborious occupation, their education and culture to become increasingly a high art, complex and scientific?—if so, then, we demand that high and complex culture and training which shall fit us for instructing the race which we bring into the world. Is the demand for child-bearing to become so diminished that, even in the lives of those among us who are child-bearers, it shall fill no more than half a dozen years out of the three-score-and-ten of human life?—then we demand that an additional outlet be ours which shall fill up with dignity and value the tale of the years not so employed. Is intellectual labour to take ever and increasingly the place of crude muscular exertion in the labour of life?—then we demand for ourselves that culture and the freedom of action which alone can yield us the knowledge of life and the intellectual vigour and strength which will enable us to undertake the same share of mental which we have borne in the past in physical labours of life. Are the rulers of the race to be no more its kings and queens, but the mass of the peoples?—then we, one-half of the nations, demand our full queens‘ share in the duties and labours of government and legislation. Slowly but determinately, as the old fields of labour close up and are submerged behind us, we demand entrance into the new.

In den letzten Sätzen des Buches unterstreicht sie ihre abstruse Forderung, als ob irgendjemand Frauen davon abhalten würde, zu arbeiten:

We dream that woman shall eat of the tree of knowledge together with man, and that side by side and hand close to hand, through ages of much toil and labour, they shall together raise about them an Eden nobler than any the Chaldean dreamed of; an Eden created by their own labour and made beautiful by their own fellowship.

In his apocalypse there was one who saw a new heaven and a new earth; we see a new earth; but therein dwells love—the love of comrades and co-workers.

It is because so wide and gracious to us are the possibilities of the future; so impossible is a return to the past, so deadly is a passive acquiescence in the present, that today we are found everywhere raising our strange new cry—“Labour and the training that fits us for labour!“

Damit vollbringt Schreiner das Kunststück, ihre eigene These der parasitären Frau, die sie gerade erst in drei Kapiteln ausgebreitet hat, selbst nicht begriffen zu haben. Sie negiert die Parasitenthese, indem sie unterstellt, Frauen könnten doch freiwillig arbeiten und würden von Männern davon abgehalten. So eine eklatante Widersprüchlichkeit und Selbsttäuschung gibt es wohl nur bei Frauen. Vielleicht ist Schreiner hier an eine biologische Grenze der Selbsterkenntnis der Frau gestoßen. Dass Frauen ihre parasitäre Natur nur eingeschränkt durchschauen können und sie als Folge männlicher Fremdbestimmung rationalisieren, sich selbst also wieder zum dauermeckernden Opfer stilisieren, könnte evolutionär notwendig gewesen sein. Hätten Frauen ihren parasitären Charakter bewusst reflektieren und moralisch verurteilen können, wären sie wohl nie als Parasiten überlebensfähig gewesen, genau so wie ein Raubtier verhungert, das Mitleid mit seiner Beute entwickelt.

Dass Arbeitsgelegenheiten die Frau vom Parasitismus kurieren könnten, ist auch historisch widerlegt. Seit vielen Jahrzehnten sind Frauen gleichberechtigt, bevorzugt waren sie schon immer. Wenn sie also nicht dasselbe wie Männer leisten wollen, liegt das an ihren anderen Vorlieben und Fähigkeiten. Die Annahme, dass eine gleiche Beteiligung an allen entlohnten Tätigkeiten von Frauen gewünscht und von Männern unterbunden werde, ist durch nichts gestützt. Damit sind alle Überlegungen zur Quotierung, d. h. der Zwangsbeteiligung für Frauen und dem Zwangsausschluss für Männer, hinfällig. Die einfache und richtige Erklärung lautet: Männer und Frauen sind körperlich und psychologisch verschieden. Vor der Implementierung eines Gleichstellungsprogramms müsste zunächst alles widerlegt werden, was die Biologie über die Geschlechter herausgefunden hat, und es müsste begründet werden, warum der Wille einer Frau oder eines Mannes in Bezug auf ihre/seine Lebensgestaltung nichts zählt und von einem politischen Programm mit aller Gewalt gebrochen werden soll.

Das Meckern der Frau scheint obligatorisch zu sein. Es ist genetisch verankert und bei den meisten Frauen unvermeidbar. Frauen sind so gestrickt, dass sie in permanenter Unzufriedenheit leben müssen. Daher ist es zwecklos, ihre Unzufriedenheit zu bekämpfen. Einzig eine Verminderung der Symptome (Meckern, Zicken) ist aus Sicht der genervten Männer erstrebenswert. Die Evolution garantiert eben keiner Lebensform ein Leben ohne Leid. Jene genetischen Baupläne überleben, deren Träger angepasst sind und sich fortpflanzen. Viele Beispiele für strukturelles (genetisch notwendiges) Leiden sind aus dem Tierreich bekannt. Dass der Mensch sich seit jeher irrtümlich als Ausnahme begreift, als makelloses höherwertiges Wesen über allen anderen Organismen, dürfte sich einerseits dem religiösen Wahn verdanken, Idealpersonen (Götter) zu imaginieren, nach deren Vorbild der Mensch geschaffen sei, und nach dem Krankheit auf Bestrafungen von Verfehlungen durch eben diese Götter zurückgehe. Der Mensch als ewiger Sinnsucher spiegelte seine soziale und moralische Realität mangels besseren Wissens zurück in die Natur, erschuf sich Götter nach seinem Ebenbild. Später kam eine proto-wissenschaftliche, in jüngster Vergangenheit auch eine wissenschaftliche Kultur hinzu und verdrängte oder ersetzte das religiöse Denken bei einigen Menschen teilweise. Diese Kultur kann denselben Effekt haben, Menschen als prinzipiell perfekt zu setzen, indem sie Defizite beseitigt und kompensiert (durch eine medizinische Behandlung) oder dies zumindest einer Vielzahl an Menschen in Aussicht stellt. In diesem Kontext mag es dann umso unverständlicher erscheinen, dass die weibliche Hälfte der Menschheit eine angeborene und unheilbare Unzufriedenheit ertragen muss. Gleichwohl gibt es keine Garantie, dass jemals wissenschaftliche Erkenntnisse erlangt werden, die eine Therapie dieses Charakterzugs der Frau ermöglichen.

Eine bei derzeitigem Kenntnisstand und unter Beibehaltung der kapitalistischen Produktionsweise maximal humane Alternative zur genderistischen Gleichstellung, die die Unzufriedenheit der Frau reduzieren würde, habe ich vorgeschlagen. Derartige Überlegungen schienen mir zwar müßig, da eine kommunistische Revolution ohnehin jeder Form der Ausbeutung, also auch dem Feminat, die Grundlage entziehen würde. Da jedoch wenige bereit sind, diese Konsequenz zu ziehen, habe ich den Versuch unternommen, einmal durchzuspielen, wodurch eine gendersensible kapitalistische Gesellschaft, die die parasitäre Natur der Frau in sozialverträgliche Bahnen lenkt, gekennzeichnet sein müsste. Ob die Umsetzung überhaupt mit dem Kapitalismus vereinbar ist und die gesonderte Unterjochung des Mannes nicht systemnotwendig ist, bleibt m. E. sehr fraglich.

Die wichtigsten Punkte meiner Alternative in Kurzform:

  1. Gleichberechtigte Prostitution nach dem Vorbild japanischer Trostfrauen: Sex wird mit Sex vergolten und kostet den Mann nichts extra.

  2. Freiwillige Beziehungen auch für Männer: Männer entscheiden selbst über ihre Fortpflanzung und ihre Beziehungen. Die Ehe ist abgeschafft.

  3. Alle Sexualstrafgesetze sind aufgehoben, weil sie Männer diskriminieren. Männliche Sexualität ist nicht mehr kriminalisiert. Die Geschlechter können ihre jeweiligen Selektionsstrategien frei verfolgen. Partner können Kompromisse selbst aushandeln. Der Staat regiert nicht in die Betten.

  4. Stärkung der Versorgerrolle des Mannes: Ein männlicher Vormund verwaltet das Vermögen einer Frau und teilt ihr ihre Einkünfte nach seinem Ermessen zu. Frauen sind nicht geschäftsfähig.

  5. Abbau des Fotzenbonus vor Gericht: Urteile im Zweifel gegen die Frau, da Frauen naturgemäß zur Lüge neigen.

Mein Vorschlag, Frauen zu entmündigen, würde nur einen Zustand rechtlich fixieren, den Frauen sowieso bereits zu ihrem Vorteil reklamieren, dann allerdings mit der gebotenen Rechtssicherheit für Männer. Dadurch würden Frauen mit ihren besonderen Bedürfnissen ernst genommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: