Vom Überleben als männliche Lesbe im kapitalistischen Feminat

Beiträge mit Schlagwort ‘Feminat’

The rape myth – This is how each and every “rape” is entirely fabricated

Part 1 of the series: There is no such thing as rape. Debunking the “rape” myth.

(This translation is the first article of a series of articles to be translated from German. Forgive me the insertion of wordy notes that are not present in the German source. I deemed them necessary in order to be specific and to explain some peculiarities, or rather eccentricities stretching most sane peoples‘ imagination, of feminist ideology in the German language sphere, which an English speaking audience probably is not acquainted with. If your first language is English and you want to help to translate or polish a text, I would appreciate your help. Just write a comment or send me a mail.)

I have argued in a few articles (in German, to be translated) that „rape“ of women by men is a myth. Here I summarize the objections against the reality of „rape“ and the clues which suggest that „rape“ is a myth.

  1. A so called „rapist“ does not originate any violence. He prepares and initiates sex and acts determinedly. Violence is neither his means nor his end.

  2. In the case of a violent „rape“ the woman causes all the violence. The woman is the first to use violence. Thereby she risks to provoke the man to defend himself.

  3. Sex and „rape“ are identical. Even radical feminists share this view. A women fabricates a case of „rape“ by fantasizing or hallucinating it, by dreaming it up or asserting it. As the expressions sex and rape are synonymous, it must remain obscure what idea rape is actually meant to express. It is certain, though, that it is a pejorative expression which, when lodged before the representatives of the feminarchy, triggers the planned destruction of a man’s life.

  4. Since „rape“ and sex are absolutely the same, every woman is free to suspect men capriciously. There are no objective criteria to deduce „rape“. Any aspects of the entire variety of sexual behavior, e.g. a caress, can be labeled as „rape“. Still, a „rape“ is always „worse than death“.

  5. Sex and „rape“ being identical, a man has no way to identify a „rape“ or to avoid „raping“ a woman effectively. Therefore, women alone are accountable for „rape“. Only women concoct incidents of „rape“. „Rape“ is a thoughtcrime, brought into the world by women thinking about sex while turning to the violence and power of the feminarchy. (Note that it is not thoughts of the incriminated man which constitute the crime but the belief of the female accuser that something was „rape“. One might call this kind of crime, which is to my knowledge unparalleled in reality or fiction, an inverse thoughtcrime.)

  6. „Rape“ is a weapon of the feminarchy. The feminarchy invented it and every woman may use it by invoking her power to define. (German: Definitionsmacht; The Definitionsmacht is a popular claim among German speaking feminists. It means that „victims“ of „sexual violence“ – what a fanciful oxymoron! – have (or should have) the right to define what „sexual violence“ is. If one’s thinking is constrained by logic, one would encounter the difficulty to find a proper „victim“ without a definition of what constitutes being a victim. This way of defining „victim“ is circular and its results are necessarily vacuous. It comes in handy to assume, as is customary in feminism, that all women and only women are „victims“. Dogma saves the day for the mentally deficient and slanderous women. So, again, even by feminist standards there is no such thing as „rape“. There can’t be. It is logically impossible.) The feminarchy managed to put the „rape“ weapon into every woman’s arsenal. Every woman is a potential rapist and, by the power to define, only women are able to rape.

  7. In the judicial treatment of „rape“ due process is abolished:

    1. As objective signs of „rape“ cannot exist, any story told by a woman is regarded as an unquestionably „true“ testimony despite the fact that logically it cannot be true. By mere telling a fictional story to representatives of the feminarchy a women gives the „crime“ a fictitious reality. It is made real just by a woman stating that it is real. This ploy is feminist power over and through the discourse par excellence. (German: Diskursmacht; usually lamented by feminists complaining that the „patriarchy“ allegedly defines the usage of words; related to Definitionsmacht)

    2. The female originator and beneficiary of a „rape“ is regarded undoubtedly and eternally as the victim, the incriminated man is regarded undoubtedly and eternally as the perpetrator. Everything about a „case“ is predefined. Only the punishment needs to be determined.

    3. The assumption of innocence of the defendant is not valid in „rape“ cases. The burden of proof lies on the defendant. The plaintiff does not need to present any evidence. On the contrary, the defendant is required to proof his innocence. Since there cannot be any evidence for or against „rape“ – „rape“ is female fantasy – the outcome of legal proceedings is certain.

  8. „Rape“ accusations against men can serve as means of extortion for women. The implicit threat to be accused of „rape“, which men are taught by their upbringing or by feminist propaganda, is generally sufficient. Women use this threat to achieve the transfer of protection money from men to women. Often the only difference between „rape“ and sex in the female mind is 10 euros. As long as a whore=woman commands a lucrative income of her suitors, she won’t dispose of them by „rape“. If a suitor does not pay her to her satisfaction – only the woman defines which price is high enough – she will fabricate an incident of „rape“. Generally, „rape“ is nothing but sex too cheap. Nowadays, sex can be perceived as too cheap by a whore very easily. For the accusation of „rape“ does not cost her anything but earns her much attention, high „victim“ status, and compassion. If she refrains from accusing too often, her threat of extortion could lose credibility and, in consequence, she could fail to secure a lot of protection money.

The blog Frauenhaus (women’s shelter) published an article (in German) refuting the „rape“ myth extensively.

Posthumer Hassbrief – Frauen können tödlich sein

Mir ist ein großartiges Zeugnis weiblicher Grausamkeit und antisozialer Psychopathie untergekommen. Es handelt sich um den zynischen Hassbrief einer Frau (Pseudonym: „byalady“) an ihren verstorbenen Beta-Trottel und Sklaven, den sie in den Suizid getrieben hat. In bekannter Manier und grotesk überzogener Weise strickt diese Frau am Mythos der eigenen Generalunschuld und halluziniert sich zur feudalen „Lady“. Dieser Brief, adressiert an einen Menschen, der ihn nicht mehr lesen kann, und gleichzeitig im Internet für die ganze Welt veröffentlicht, muss dann auch so verstanden werden, dass damit eine hinterhältige Nutte versucht, ihre Reputation wiederherzustellen, um neue dumme Freier anzulocken.

Ich werde im Folgenden das ganze Dokument der Menschenverachtung durchgehen: (mehr …)

Weibliche Vergewaltigung ist real, „Vergewaltigung“ von Frauen eine gefährliche Einbildung

Wie ich schon oft begründet habe, ist die Auffassung, eine „Vergewaltigung“ von Frauen durch Männer gebe es oder sei auch nur möglich, eine durch und durch irrationale Ideologie, der sogar Wissenschaftler verfallen sind. Die Tabuisierung dieses Themas vereitelt eine breite öffentliche Diskussion, die die bornierten Glaubenssätze zu Fall bringen könnte. Trotzdem versuche ich immer wieder, Aspekte dieser verbreiteten Irrationalität zu beleuchten. Wären nicht die sexfeindlichen Gesetze des Feminats, würde ich meine Überzeugung auch ausleben. Ich hätte nicht den geringsten Skrupel, Frauen mit Spontansex zu beglücken. Jeder Mann, der den leisesten Zweifel hegt, ob er mit einer Frau Sex haben soll, weil das gegen ihren Willen verstoßen könnte, ist vom Feminat gehirngewaschen worden. Frauen sind keine überlegene Herrenrasse und Männer keine Untermenschen. Der Wille einer Frau zählt nicht mehr als der eines Mannes.

Ein Leser meines Blogs schrieb mir, dass es Sex gegen den Willen von Frauen gäbe. Ich antwortete ihm Folgendes:

Das bestreite ich vehement und das muss man wohl auch verstehen, um meine Position zu weiblicher Vergewaltigung und Spontansex nachvollziehen zu können. Frauen haben zumindest in sexuellen Dingen keinen eigenen Willen. Für Humanisten mag das grausam klingen, lässt sich aber logisch herleiten. Frauen sagen, sie wollen ihre Sexualität kontrollieren und sich selbst zum Sexobjekt machen. (Beweis: Frauen laufen wie Schlampen durch die Gegend. Im Prinzip ist dagegen allein auch nichts einzuwenden.) Sexobjekt sein wollen sie aber nicht. (Beweis: Frauen verwahren sich gegen jedwede sexuellen Ansinnen von Männern, indem [sic!] sie wie Schlampen herumlaufen. Ja, das ist höchst irrational!) Andererseits ist ihre größte sexuelle Fantasie, „vergewaltigt“ zu werden, d.h. von einem Mann überwältigt und gegen ihren Widerstand zu Sex gezwungen zu werden. Das passt alles nicht zusammen. Frauen haben keinen konsistenten Willen. Man kann gar nicht anders, als es Frauen nicht recht zu machen. Ist man zu forsch, gilt man als „Vergewaltiger“. Ist man zu zurückhaltend, gilt man als Weichei und ist bei Frauen durchgefallen. Weil der Wille von Frauen widersprüchlich ist, erfüllt man ihren Willen und verstößt gegen ihn immer zugleich. Das klingt paradox, ist aber genau so. Es ist völlig egal, ob ich mit einer Frau Spontansex habe oder nicht. Ich verstoße immer notwendigerweise gegen ihren Willen. Die Feminatsgesetze schränken also auch Frauen sehr stark ein, weil sie sie der Erfahrung von Spontansex berauben und immer auf die Rolle der vergeblich Werbenden, des passiven und oft erfolglosen Sexobjekts, verpflichten. Man könnte auch sagen, Frauen haben gar keinen Willen oder sind willensschwach und bedürfen männlicher Autorität. Genau das wird auch von Frauen bestätigt. Ihnen sind die heutigen Männer viel zu schwach, zu weich. Die Feminatsgesetze haben Männer kastriert. Solche Schwächlinge will keine Frau.

(Game und Pick Up als vermeintliche Gegenmittel sind übrigens nur eine lächerliche Geste – vergleichbar mit der Angeberei übermütiger Kinder –, weil ihnen die Durchsetzungskraft fehlt. Vor einem Feminatsgericht wird noch jeder PUA von der Staatsgewalt in die Schranken des vom Feminat Erlaubten verwiesen. Betas vermeiden es lediglich, so auf die Schnauze zu fallen. Wenn ich schon weiß, dass Stalking strafbar ist, habe ich keinen Bedarf, selbst zu testen, ob Analsex im Knast wirklich so schlecht ist wie sein Ruf. Jeder intelligente Mensch denkt vorausschauend. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich in der Alphakaste und in der PU/Game-Szene auch eher schlichtere Gemüter tummeln. Wer Kapitalist oder aus anderen Gründen reich ist, ist Alpha. Und Reiche können sich Verfehlungen leisten, können sich freikaufen. Reiche können sich auch Dummheit leisten. Das ist neben der verblödenden Wirkung des Klassenstandpunkts ein Grund, warum sich in der Kapitalistenklasse Dummheit so konzentriert.)

Ich gehe noch weiter und behaupte, die Abschaffung der Sexualstrafgesetze (oder zumindest der sexuellen Nötigung und des Stalkings) käme gerade Frauen zugute. Frauen begehren, wünschen sich, sehnen sich nach Alphas. Wenn sexuelle Avancen nicht mehr strafbar sind, werden die Alphas wie Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe schon mal an anderer Stelle gesagt, dass die Einteilung in Alphas und Betas von Frauen konstruiert ist. Im Grunde ist jeder Mann qua Geburt ein Alpha. Die Gesellschaft verkrüppelt ihn zum Beta oder es wird eben willkürlich von Frauen eine Einteilung vorgenommen, die mit den objektiven Eigenschaften der Männer kaum etwas zu tun hat. Es liegt nicht am individuellen Mann, ob er Alpha oder Beta ist. Es liegt an seinem gesellschaftlichen Status, der ihm zukommt, für den er aber nichts kann. Es ist wie bei der „Reise nach Jerusalem“: Angenommen, wir starten mit 10 Männern und 9 Stühlen. Alle können schon mal nicht Platz nehmen, einer wird notwendigerweise stehen bleiben. Welche der Männer schaffen es in die Elite der 20% bzw. wer schafft es auf die letzten zwei Stühle? Jeder der 10 hat die Chance dazu. Jeder kann es schaffen. Das ist eigentlich eine Lüge. Nur zwei können es schaffen, wir wissen nur noch nicht, wer genau, weil die Auswahl zufällig ist. So verhält es sich auch mit Alphas und Betas. Das 20%/80%-Verhältnis steht im Voraus fest. 80% sind im Feminat die Versager, egal was sie tun. Mein Anliegen ist es nicht, die Reise nach Jerusalem zu einer gefälligeren Musik zu spielen. Ich will dieses perverse Spiel auf Kosten der meisten Männer abschaffen. Einen sehr großen Gefallen tue ich damit – und das ist erstaunlich – den Frauen. Denn plötzlich ist jeder Mann ein heiß begehrter Alpha. Die Frauen sind glücklicher mit ihren Männern als je zuvor. Viele finden überhaupt erst einen angemessenen Partner.

Ich will abschließend noch zu bedenken geben, dass eine „Vergewaltigung“ nicht nur aufgrund des widersprüchlichen Willens der Frauen völlig in Ordnung ist, sondern dass auch der Frau dabei absolut kein Schaden entsteht. Es besteht also nicht mal die moralische Pflicht wie etwa gegenüber einem Unmündigen, im Interesse der Frauen sich sexuell zurückzuhalten. Die Gründe dafür sind:

  1. Körperlich ist eine „Vergewaltigung“ nicht von anderem Sex zu unterscheiden. Sie ist eine Penetration oder eine beliebige andere Spielart, wobei nach deutschem Recht ohnehin nur die Penetration als „sexuelle Nötigung“ anerkannt wird. Der einzige Unterschied ist ein mentaler. Die Frau bildet sich dabei ein, es nicht zu wollen (obwohl sie es natürlich insgeheim genießt, sich aber aus falsch verstandener Scham nicht dazu bekennt).

  2. Psychische Verstimmung kann bei der Frau auftreten und vielleicht auch einige Zeit anhalten, weil ihr Partner sie allein lässt, ja aufgrund der Strafverfolgung, die ihm droht, dazu gezwungen ist, sie allein zu lassen. (Die meisten „Traumata“ dürften jedoch fingiert sein, um mit Aufmerksamkeit und Geld belohnt zu werden. Das ist ein Problem, das mit dem Ende der Feminatsgesetze auch gelöst wäre.) Dieses Risiko, sich unwohl zu fühlen, besteht aber auch, wenn die Frau verschmäht wird und sich zurückgewiesen vorkommt. Gesetze danach auszurichten, dass eine Bevölkerungsgruppe (die Frauen) möglichst wenig Unmut erfährt, hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun. Männer leiden noch viel stärker unter der weiblichen Vergewaltigung, so stark, dass sich viele nach einer gewissen Anzahl weiblicher Vergewaltigungen sogar selbst töten. Emotionale Aufruhr ist immer ein Risiko, das mit jeder Interaktion (sexuell oder nicht) verbunden ist. Es ist Irrsinn, dagegen sexistische Gesetze zu machen. Es ist auch Irrsinn, dagegen nicht-sexistische Gesetze zu machen. Denn dann müsste fast die gesamte weibliche Bevölkerung inhaftiert werden wegen weiblicher Vergewaltigung. Ist das eine Gleichberechtigung, die irgendjemand will?

Die Mär von der „Einvernehmlichkeit“

Sie belästigt Männer sexuell und vergewaltigt sie weiblich, alles „einvernehmlich“: Die sexuell „aufgeklärte“ Feminatsnutte.

Sie belästigt Männer sexuell und vergewaltigt sie weiblich: Die sexuell „aufgeklärte“ Feminatsnutte.

„Einvernehmlichkeit“ steht bei den modernen sexnegativen Moralaposteln ganz hoch im Kurs. Der Begriff ist ein gutes Beispiel für perfide durchgesetzten Doublespeak. Gemeint ist nämlich das Gegenteil von Einvernehmlichkeit. Es handelt sich um einen feministischen Kampfbegriff. Wird „Einvernehmlichkeit“ eingefordert, so gilt dies als Chiffre für die Unterwerfung des Willens eines Mannes unter den Willen einer Frau. Die Verachtung, Demütigung und Verletzungen, die ein Mann durch Frauen erfährt, soll er sich in Willensgleichheit übersetzen. Die schwersten Konflikte, die ihm das Feminat aufzwingt, soll er sich als Harmonieorgien zurechtlegen, den Mund halten und vor den weiblichen Tyrannen kuschen. Kaum ein Begriff ist vor dem Hintergrund der Erfahrung heterosexueller Männer zynischer. Die Mär von der „Einvernehmlichkeit“ soll weibliche Vergewaltigungen legitimieren. Sie verhilft der weiblichen Selektionsstrategie zur rücksichtslosen Durchsetzung. Die Bedürfnisse und der Wille von Männern gelten nichts, der durch die Willkür der Feminatsgesetze geschützte Wille von Frauen gilt uneingeschränkt.

Den Überlebenden von weiblicher Vergewaltigung wird noch Schuld eingeredet, als ob sie sich stets dem Willen von Frauen unterordnen müssten und ihre Bedürfnisse per se verwerflich seien, während jede Grausamkeit von Frauen zulässig sei. Falls sie sich ihren Peinigerinnen unterwerfen, müssen sie damit rechnen und sollen dafür dankbar sein, dass sie in ihrer Opferrolle zusätzlich dadurch verhöhnt werden, dass ihr Verhältnis zur Gewalttäterin als „Freundschaft“ verklärt wird. Die politisch korrekten, feminatshörigen, „Aufklärer“ verlangen Männern ab, ihre totale Unterwürfigkeit unter Frauen als „sexuelle Selbstbestimmung“ zu feiern.

Feministische Kampagnen – ob zur „Sexualaufklärung“ oder zwecks „Empowering“ – informieren Frauen über die Möglichkeiten der Gewaltausübung, die ihnen das Feminat bietet, sie fungieren aber v. a. als gegen Männer gerichtete Täuschungsmanöver. Die Kampagne zur „Einvernehmlichkeit“ täuscht auf der Ebene der o. g. Chiffre eine Interessenidentität zwischen Frauen und Männern vor. Die vielen Männer, die das glauben, entfremden sich von ihrer Sexualität, was effektiv einer Kastration gleichkommt. Auf der Ebene des dechiffrierten Inhalts täuscht sie vor, dass Männer den Interessenkonflikt hinzunehmen haben und ihre Unterwürfigkeit alternativlos sei. Die Männer, die das durchschauen, laufen Gefahr, darüber zu resignieren, dass sie dem Feminat ausgeliefert sind. Sie werden sich wegen der Übermacht des Feminats in die Einsamkeit zurückziehen.

Wie gezeigt zielt die Propaganda zur „Einvernehmlichkeit“ auf die Zersetzung von Männern als sexuell selbstbestimmten Personen ab. Sie sollen zu Pudeln werden oder sich gänzlich aus dem gesellschaftlichen Leben zurückziehen. Bisher ist diese feministische Strategie auch hervorragend aufgegangen. Männer akzeptieren willig, was ihnen die Feminatsgesetze vorschreiben. Wie aber müsste ein gleichberechtigter und geschlechtssensibler Umgang mit sexuellen Interessenkonflikten aussehen? Als Grundlage wäre zu akzeptieren, dass die Bedürfnisse und der Wille aller Beteiligten, von Männern und Frauen, gleichermaßen legitim sind. Entsteht ein Interessenkonflikt, stimmen die sexuellen Absichten von zwei Menschen nicht überein, so ist es unausweichlich, das das Interesse eines Menschen verletzt wird. Dies ist immer der Fall. Dass es immer das Interesse eines Mannes ist, das verletzt wird, ist nicht länger hinnehmbar. Es bietet sich an, Kompromisse zu schließen, sich aufeinander zuzubewegen, sodass jeder ein wenig nachgibt und doch ein wenig mit seinem Interesse zum Zug kommt. Auf jeden Fall muss Schluss sein mit dem Mythos der „Vergewaltigung“ von Frauen durch Männer. Wie ich mehrfach nachgewiesen habe, entbehrt er jeder objektiven Grundlage und dient allein als Erpressungsmittel. Darüber hinaus müssen weibliche Vergewaltigungen geächtet und für immer eliminiert werden. Im Unterschied zu Spontansex, der Frauen weder körperlich noch psychisch schädigt, fügen Frauen bei der weiblichen Vergewaltigung Männern schwere und nachhaltige psychische Schmerzen zu. Von Überlebenden weiblicher Vergewaltigung zu reden ist daher keineswegs überzogen.

Feminat und Kapital arbeiten Hand in Hand an der Verelendung der männlichen Proletarier

Die 1970er-Jahre waren ein ökonomischer und kultureller Wendepunkt, ja sogar für den heute vorherrschenden Zeitgeist richtungsweisend und relevant. Sie haben uns z. B. den Postmodernismus, die erste Implementierung des inzwischen global durchgesetzten Neoliberalismus und in den Jahren 1973-1975 die schwerste Rezession der Nachkriegszeit beschert.

Anfang der 1970er-Jahre setzte im Westen eine Stagflation ein, d. h. hohe Arbeitslosigkeit und hohe Inflation. 1973 brach auch das Wirtschaftswachstum ein. Außer der Inflation halten die anderen Krisenerscheinungen tendenziell bis heute an. Insbesondere die Profitrate (das Verhältnis des Profits zum vorgeschossenen Kapital) hat sich seitdem nicht mehr erholt. Die fallende und dauerhaft niedrige Profitrate dürfte auch eine Erklärung der veränderten Einkommensentwicklung seit diesem krisenhaften Wendepunkt sein. Zum Einkommen ergibt sich ein desaströser und zugleich überraschender Befund.

Einerseits hat sich die Einkommenshöhe für die meisten Menschen, nämlich die Lohnarbeiter, von der Größe des Nationaleinkommens entkoppelt. Der Median der Haushaltseinkommen – also das Einkommen, das der Haushalt bezieht, der sich genau in der Mitte einer nach Einkommen sortierten Anordnung aller Haushalte befindet – ist deutlich schwächer gewachsen als das Nationaleinkommen. Daraus folgt eine Zunahme der Einkommensspreizung, da von irgendwelchen Haushalten das gestiegene Einkommen verdient werden muss. Dies sind eben genau jene Haushalte, die mehr als das Medianeinkommen beziehen, also die reichen. Arme sind ärmer geworden, Reiche noch reicher. Diese Entwicklung ist allgemein bekannt, wird allgemein beklagt und die wohl populärste (und aus marxistischer Sicht falsche) Theorie dazu benennt die Reformen des Neoliberalismus mit dem Ausbau der Finanzmärkte, massiven Angriffen auf Löhne, folglich Unterkonsumtion und hohe Verschuldung als Ursachen der Krise. Das ist allein deshalb nicht stimmig, da die Krise ein Jahrzehnt vor der breiten Anwendung des Neoliberalismus ausbrach.

Weniger bekannt ist, dass der Anstieg des Nationaleinkommens beiden Geschlechtern nicht gleichermaßen zugute gekommen ist. Das Medianeinkommen von Männern stagniert seit den frühen 1970er-Jahren.

Male Median Income

Im scharfen Kontrast dazu ist das Verhältnis des Nationaleinkommens zum Medianeinkommen von Frauen trotz Krise gleich geblieben. Das Medianeinkommen von Frauen ist ununterbrochen gestiegen.

Female Median Income

Andrew Kliman, ein marxistischer Ökonom, vertritt in „The Failure of Capitalist Production: Underlying Causes of the Great Recession“ (PDF) die Theorie, dass die fallende Profitrate seit Ende des Zweiten Weltkriegs den Boden für Stagnation, Krise und Rezession bereitete. In den folgenden Diagrammen (S. 83, 85) sind neben der offiziellen nominalen Profitrate der USA auch durch Kliman auf Basis ökonomischer Daten berechnete Raten abgebildet, die der Definition der Profitrate im Marxschen Sinn näher kommen dürften. Die sehr hoch angesetzte offizielle Rate hat mit den fürs Kapital relevanten Profiten wenig zu tun. Es handelt sich vielmehr um ein irreführendes Datum bürgerlicher Vulgärökonomie. Realistischerweise kann man davon ausgehen, dass die tatsächliche Profitrate heute bei unter 10% statt bei über 20% liegt, was für die Kapitalakkumulation umso bedrohlicher ist.

Inflation-Adjusted Property-Income Rates of Profit

Adjusted and Unadjusted Rates of Profit

Die Profitrate ist – gleichgültig, nach welcher Methode sie berechnet wird – von einem Höhepunkt um 1950 bis heute gefallen. Das von Marx formulierte, für den Kapitalismus charakteristische, Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate ist in der Theorie mathematisch-logisch begründet und empirisch ist eine fallende Profitrate (von 1948 bis 2007 in den USA pro Jahr -0,3%) nachgewiesen, was die Gültigkeit des Gesetzes zumindest nahelegt.

Eine niedrigere Profitrate führt notwendig zu einer niedrigeren Akkumulationsrate des Kapitals. Das Nationaleinkommen wächst schwächer oder sinkt und damit leiden auch die Einkommen der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft, der Lohnarbeiter, die auf Gedeih und Verderb von ihrer eigenen Ausbeutbarkeit abhängig sind. Hinzu kommt, dass das Kapital zur Wiederherstellung der Profitabilität versucht, die Ausbeutung zu verschärfen. Genau dies geschieht seit über 30 Jahren, flankiert durch die Politik des Neoliberalismus. Arbeit wird verbilligt, zeitlich ausgedehnt und zugleich verdichtet, sodass mehr Menschen in die aktive oder passive Lohnarbeiterschaft, d. h. die Reservearmee der Arbeitslosen, gedrängt werden. Der durch Angriffe auf Löhne, Sozialleistungen und Rente und allgemein durch „accumulation by dispossession“ (David Harvey) verschärfte Arbeitszwang ist ein wichtiger Faktor für die Einkommensstagnation bei Männern und den Einkommenszuwachs bei Frauen. Ein Arbeiter erhält immer weniger Lohn und daher sind, um die Reproduktionskosten innerhalb eines Haushalts zu decken, mehr Haushaltsmitglieder, v. a. also die vormals untätigen Frauen, auf den Verkauf ihrer Arbeitskraft verwiesen. Das erhöhte Arbeitskraftangebot wirkt wiederum senkend auf die Löhne.

Das Problem der parasitären Frau und seine soziale Bewältigung

Feminist sein ist ganz einfach, vorausgesetzt man ist eine Frau. Dann muss man nur irgendetwas über Frauen sagen und schon gilt man als respektierte Autorität in Frauenfragen. Was man sagt, ist fast gleichgültig. Je absurder die Behauptungen und je überzeugender die Opferinszenierung, desto wahrscheinlicher ist es, dafür von anderen Frauen und Pudeln gefeiert zu werden. Manchmal passiert es sogar, dass eine Frau etwas Wahres über Frauen ausspricht und es trotzdem schafft, sie als Opfer zu inszenieren. Aufgrund des ewigen Opferabos für Frauen ist das allerdings einfacher als man vermuten würde. Ein Beispiel für eine solche Frau ist die Romanautorin und Suffragette Olive Schreiner (1855–1920). Sie hat in ihrem Buch „Woman and Labour“ (1911) in aller Breite eine These formuliert, die auch ich vertrete: Frauen sind im Kapitalismus parasitärer als je zuvor, weil die Industrialisierung für Frauen adäquate Tätigkeiten obsolet gemacht hat. Ich kann niemandem raten, das Buch zu lesen, weil es so widersprüchlich, konfus, monoton, ausladend und unbeholfen geschrieben ist, wie man es nur einer Frau durchgehen lassen würde. (So haben die ersten drei Kapitel alle denselben Titel „Parasitism“, um nur ein Beispiel zu nennen.) Einige entscheidende Passagen scheinen mir jedoch erwähnenswert: (mehr …)

Aufrichtigkeit und Liebe sind für Frauen unverträglich

3D-Frauen: Manchmal süß, oft gefährlich

3D-Frauen: Manchmal süß, oft gefährlich

Anknüpfend an meinen Artikel zur intellektuellen Diskrepanz zwischen Love-Shys und männlichen Lesben einerseits und Frauen andererseits will ich ein paar Details aus meiner Erfahrung ergänzen, um die These zu stützen und zu veranschaulichen.

Zunächst ist zu beachten, dass die These in dieser Schärfe besonders für Feminate gilt, wo ja Frauen unbeschränkt auf ihre Selektionsstrategien zurückgreifen können, während für Männer das Verfolgen ihrer Selektionsstrategien nach Belieben durch die Staatsgewalt sanktioniert werden kann. Männer sind also in der Wahrnehmung einer biologisch notwendigen Funktion gegenüber Frauen strukturell benachteiligt. Außerhalb von Feminaten dürften sich die unterschiedlichen kognitiven Ausstattungen der Geschlechter weit weniger destruktiv und gegen Männer diskriminierend auswirken. Ferner gilt die These auch im Feminat nicht notwendig für alle Frauen, weil es trotz der hohen genetischen Gleichförmigkeit von Frauen Ausreißer gibt, und sie gilt insofern nicht, als nicht alle Frauen absolut ins Feminat integriert sein müssen, z. B. wenn sie weniger einer feministischen oder gynozentrischen Erziehung ausgesetzt waren als andere. Darum schrieb ich auch, dass die These nur teilweise die Ausgrenzung von Love-Shys und männlichen Lesben erklären kann. Es gibt genügend Faktoren, die dazu führen, dass auch nicht psychopathische Frauen und Love-Shys und männliche Lesben nicht zueinander finden. Das will ich anhand meiner eigenen Erfahrung erläutern. (mehr …)