Vom Überleben als männliche Lesbe im kapitalistischen Feminat

Beiträge mit Schlagwort ‘Postmoderne’

Wie kann ich als ungebildete feministische Sexistin vorgeben, eine Wissenschaftlerin zu sein?

Dazu muss man seinen plumpen Thesen nur den Anstrich einer elaborierten Theorie verpassen. Glücklicherweise kommen alle postmodernen Anscheinstheorien in einer verschleiernden, unverständlichen Sprache daher, sodass man nur von anderen Scharlatanen abschreiben muss:

For instance–let’s suppose you live in the 1970s, and you want to say „The way white guys treat Third World women as sex objects is shallow and disgusting.“

The first thing you have to do to translate it into Postmodernese is to make the sentence stop making sense. You do this by substituting mysterious Postmodern buzzwords or phrases for ordinary words that do make sense. For instance „white guys“ can profitably be replaced by the phrase „phallocratic and panoptic (in the Foucaultian sense) Dead-White-Male subject-positions.“ This is because, in Postmodernese, guys no longer exist. They have become „subject-positions.“ The same goes for women. Therefore the phrase „Third World women“ needs to be gussified up to „postcolonial female subject-positions.“ The phrase „the way“ could properly be rendered as „the hegemonic (mis)representation and de/valorization of.“ As you can see, Postmodernese relies upon using as many slashes and hyphens and parentheses and whatever other kinds of marks your computer can make as possible. Thus the word „shallow“ should correctly be rendered as „a textually (re)inscribed praxis of pre-disseminated, (counter)subversive ‚depthlessness.'“

To be perfectly correct, your final translation should sound something like this: „The hegemonic (mis)representation and de/valorization of the always-ready multi-(de)/gendered plurivocalities and (de)centered de/constructed and dialogically problematized ludic simulacra of absent/present postcolonial female subject-positions, by hyper-eroticized and orientalized phallocratic and panoptic (in the Foucaultian sense) Dead-White-Male subject-position discourse, is a textually (re)inscribed praxis of pre-disseminated, (counter)subversive depthlessness.“

(Powell: „Postmodernism for Beginners“, S. 6-7)

Advertisements

Wie geht Wissenschaft?

(Nachtrag: Die verlinkten Dateien wurden gelöscht. Aktuelle Links sind dieser Bibliografie zu entnehmen. – 6. März 2013)

Imre Lakatos legte eine Wissenschaftstheorie vor, die zwischen den Extrempositionen Kritischer Rationalismus und Methodenanarchismus zu vermitteln versucht und damit m. E. sehr treffsicher beschreibt, was Wissenschaftler treiben, wenn sie Wissenschaft treiben. Einige Texte, die er verfasste oder an denen er mitwirkte, können heruntergeladen werden:

  • The methodology of scientific research programmes (Philosophical Papers Volume 1) – PDF, DJVU
  • Mathematics, science and epistemology (Philosophical Papers Volume 2) – PDF, DJVU
  • Proofs and refutations 1 – PDF
  • Proofs and refutations 2 – PDF
  • Problems in the philosophy of mathematics (Proceedings of the International Colloquium in the Philosophy of Science, volume 1) – PDF
  • The problem of inductive logic (Proceedings of the International Colloquium in the Philosophy of Science, volume 2) – PDF
  • Proofs and refutations: The logic of mathematical discovery – DJVU
  • History of Science and Its Rational Reconstructions – PDF

Poststrukturalistische „Wissenschaften“ besetzen seit gut 30 Jahren die Universitäten und diktieren in zunehmendem Maße, was politisch korrektes Denken ist. Den Respekt vor den prominenten feministischen Theorien und irrationalen Umerziehungsprojekten – wie Gender Mainstreaming – verliert man am einfachsten, indem man die logischen und sachlichen Fehler in den grundlegenden Theorien aufspürt. Paul R. Gross und Norman Levitt waren unter den Ersten, die sich mit der postmodernen Auflage der Scharlatanerie befasst haben. Mit ihrem Buch „Higher Superstition“ (1994) inspirierten sie Alan Sokal zu seinem Experiment, einen Nonsens-Text bei der Zeitschrift „Social Text“ einzureichen, was 1996 in der Sokal-Affäre mündete. Ein Jahr davor organisierten bereits Gross und Levitt aufgrund der überwältigenden Resonanz auf ihre Arbeit die Konferenz „The Flight from Science and Reason“. Ein paar Bücher, die im Zuge dieser ersten Welle der Kritik am postmodern verkleideten Unsinn entstanden sind, biete ich zum Download an:

  • Gross, Levitt: Higher Superstition – The Academic Left and Its Quarrels with Science (1998 edition) – PDF
  • The flight from science and reason (Proceedings der gleichnamigen Konferenz) – PDF
  • Bricmont, Sokal: Intellectual Impostures – EPUB

In den ersten zwei Texten wird die feministische „Epistemologie“ einer harschen Kritik unterzogen.